Fernsehn wird teurer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fernsehn wird teurer

      Nein, nicht die öffentlich rechtlichen erhöhen die Gebühren, die privaten wollen jetzt auch welche.

      Mit der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD am 01.03.2017 gibts die privaten Fernsehprogramme noch genau 3 Monate kostenlos.
      Danach schaut man entweder die ö-rechtlichen oder kauft sich eine Zugangslösung für mindestens 69 € p.A., damit man auch die privaten Sender sehen kann.

      Wer glaubt, das damit die Programme besser gemacht werden, irrt. Die privaten haben nur keinen Bock, die Technik für die HD-Ausstrahlung zu bezahlen, haben das verkauft und der Käufer lässt sich das bezahlen.

      Wie war doch das Argument der privaten, als sie mal anfingen? Irgendwas mit Fernsehn braucht keine Zwangsgebühren oder so ähnlich. Ja ne - is klar. Sowas kann schon mal den Bach runter gehen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • finde ich OK. ich schaue seit, ich weiß nicht
      wieviel jahrzehnten, keine privaten mehr.

      nicht, dass ich die öffentlichen rechtlichen
      verteidigen möchte, aber sie kommen wenigstens
      noch halbwegs ihrem bildungsauftrag nach.

      ab und zu kann man sogar einen spannenden film
      anschauen, ohne 15 minütige werbeunterbrechung.
    • Weiss nicht wann ich das letzte Mal vor der Glotze gesessen habe - echt nicht... meine Frau schaut ab und an mal TV zum einnicken. Kollegen schauen nur noch netflix / amazon usw...

      Aber rein interessenhalber - betrifft nur DVB-T2?
      DVB-S ist nach wie vor "für lau"? SD bei den Schundsendern reicht mir auch völlig aus (gucke ja eh nicht ;))
    • Wir schauen bis dato noch über DVB-T, was eine wirklich kostengünstige Alternative ist. Dieser Dienst wird Anfang 2017 eingestellt und wir haben uns nun überlegt, wie danach unsere zukünftige "Fernsehwelt" aussehen wird.
      Und wir sind zu einem guten Resultat gekommen: Fernsehen wird bei uns abgeschafft.


      P.S.: Ich kann das nicht verstehen, wie jemand für den Sch...dr..., den die privaten durch die Republik senden, Geld bezahlen kann.
      Betontechnologie ist die Kunst, Steine in Wasser schweben zu lassen ... :)
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Danach schaut man entweder die ö-rechtlichen oder kauft sich eine Zugangslösung für mindestens 69 € p.A., damit man auch die privaten Sender sehen kann.
      Nun sind 69 EUR p.a. nicht soooo viel. Aber: das Dingens kann voll nach hinten losgehen. Kaufen das zu wenig Leute (ich werde einer dieser Leute sein, die nicht kaufen werden!), dann gehen die Einschaltquoten runter. Gehen die runter gehen die Werbeeinnahmen zurück. Oder andres: Das Umsonstgucken erkauft man sich mit der Duldung der Werbebelästigungen. Zahlen und Werbung gucken (müssen)...wer braucht das?
    • Die Privaten meiden wir weitestgehend, überhaupt ist die Glotze nicht viel an. Von daher fällt es mir leicht, mich den Zahlungsverweigerern anzuschließen.

      Mal sehen, wie viele letztlich standhaft bleiben. Immerhin werden die olympischen Spiele zukünftig nicht mehr von ARD und ZDF live übertragen, bei Eurosport ist schon jetzt ein Bezahlprogramm geplant. Wenn dann noch Fußball-WM und -EM, Vierschanzentournee usw. kostenpflichtig werden - ich gehe jede Wette ein, dass die Front der Standhaften bröckeln wird.
      __________________
      Gruß aus Oranienburg
      Thomas
    • DVB-T war bei uns noch nie ein Thema. Da hängt seit etwa 25 jahren eine Schüssel auf der Terrasse, und bei der Vielzahl an Programmen brauche ich die ÖR sowieso nicht.

      Abgesehen davon, bei meinem TV Komsum würde ich es nicht einmal merken, wenn sämtliche Astra Satelliten abgeschaltet würden. Streaming etc. ist sowieso kein Thema, so wichtig ist mir TV nicht.
    • alfred1 schrieb:

      Das IOC wird sich bei geringen Einschaltquoten schon überlegen was sie tun, denn die nächsten Rechte gehen dann NICHT für diese Preise über den Tisch..
      Und wenn nur noch drei Leute zuschauen, ist denen das doch egal, so lange die Kohle für die Fernsehrechte stimmt. Erst wenn die nicht mehr wie erhofft kommt, bewegen die ihr Hirn.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Mal gucken. Dem IOC ist es wahrscheinlich wurscht, ob da nun ein paar Deutsche mehr oder weniger Fernsehen. Solange es jemanden gibt, der mit Sublizenzen Geld verdienen kann, werden die Preise nicht fallen.

      Was die privaten Fernsehsender angeht: Wenn sie merken, dass die Einnahmen durch Abos die Verluste durch weniger Werbeeinnahmen nicht ausgeglichen werden, können sie jederzeit wieder zum alten Modell zurück.

      Wahrscheinlich wird es aber funktionieren. Immerhin bezahlen heute schon [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] Haushalte dafür, dass sie die privaten in HD empfangen können, obwohl die geringere Auflösung kostenlos ist.
      __________________
      Gruß aus Oranienburg
      Thomas
    • Korrigiert mich, sollte ich mich irren, aber für die HD-Ausgabe der Privaten zahlt man doch aktuell schon bei Kabel-/Sat, nennt sich "HD+". Insofern besteht doch die einzige Neuerung darin, dass man ab kommendem Jahr nun auch über Antenne HD-Programme empfangen kann und diese dann, analog zu der Verbreitung via Kabel/Sat, ebenfalls Geld kosten.
    • Rekham schrieb:

      Insofern besteht doch die einzige Neuerung darin, dass man ab kommendem Jahr nun auch über Antenne HD-Programme empfangen kann und diese dann, analog zu der Verbreitung via Kabel/Sat, ebenfalls Geld kosten.

      Nicht ganz. DVB-T wird dann abgeschaltet, so dass man keine andere Möglichkeit hat als DVB-T2 oder halt Umstieg auf Sat. Hier wurden die analogen Transponderkanäle abgeschaltet, aber ich glaube nicht, dass man so schnell die digitalen abschalten wird.
    • Okay, also könnte man es auf: "Die Privaten werden für Antennengucker ab kommendem Jahr nur noch in der kostenpflichtigen HD-Variante empfangbar sein" herunterbrechen!?
      Aber grundsätzlich dürfte der Tenor hier dennoch korrekt sein, mittelfristig wird es die Privatsender nur noch gegen Gebühr geben.

      Ich muss gestehen, dass ich aktuell einer der Trottel bin, die dafür via Kabel bereits zahlen. Allerdings ist das Paket einfach in meinem Unitymedia-Vertrag integriert, den ich wiederum wegen der Modem-Problematik in der Form gewählt habe. Verrückte Welt - man will Internet aber kein Schrottmodem und um das zu bekommen, bucht man sich Pro Sieben HD :D
    • Richtig erkannt.

      Ob die Privaten ihre SD Kanäle einstampfen werden, das kann ich nicht sagen. Ich vermute eher nicht, denn bisher ging es ihnen auch ohne Gebühren blendend. Selbstverständlich könnte man auf den Gedanken kommen, dass man nie genug Geld einnehmen kann. Dann müssen sie rechnen, ob die Mehreinnahmen durch den Verkauf von Paketen die Mindereinnahmen durch Werbung wieder wett machen.
      Sollten sich aber alle einige sein, dann hat der Endkunde verloren.

      In DE ist die Situation sowieso etwas komplizierter, da es ja immer noch die Zwangsabgabe "GEZ" gibt die einen Haushalt mit 210,- € pro Jahr belastet. Diese Ausgaben werden auch noch steigen, denn bei den ÖR ist man sich auch darüber einig, dass man nie genug Geld einnehmen kann. Da finden sich schon Argumente mit denen man die "Notwendigkeit" solcher Erhöhungen rechtfertigen kann. Die für´s nächste Jahr an sich notwendige und geplante Senkung der Gebühren hat man ja auch galant vom Tisch gewischt.

      Die Deutschen werden also nicht so viel für Pay-TV ausgeben, da sie ja immer die 210,- € als Ballast im budget haben.