Strompreise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerade sind emails von meinem Versorger eingetroffen. Die nehmen mal wieder einen großen Schluck aus der Pulle. Ausrede, Netzentgelte, EEG Umlage. Ich müsste jetzt noch einmal nachschauen ob auch das Wetter schuld ist, ist mir zumindest beim ersten Lesen der eMails nicht aufgefallen.

      Mein Arbeitspreis erhöht sich um teilweise 10Ct./ kWh zum nächsten Sommer, und liegt dann bei 32Ct./ kWh . Unter´m Strich bedeutet das eine Erhöhung um die 40% !
      Damit dürften wir endgültig die teuersten Strompreise in Europa haben, vermutlich die höchsten Strompreise weltweit.
      Man beachte, dass der Strompreis an der Börse zwar geringfügig gestiegen ist, aber immer noch niedriger liegt als in 2015. Irgendwas um die 2,7Ct/ kWh .

      Das dürfte Betreiber von Wärmepumpen wohl ziemlich hart treffen. Für die politisch gewollte Elektromobilität ist das auch ein Schlag in´s Gesicht.
    • Ist das bei dir gewerblich [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]? 10 Cent ist natürlich mal ein Wort.....

      Ich habe das ganze Jahr über die Strompreise verglichen und dann zugeschlagen wo EEG2017 berücksichtigt war und der Preis einigermaßen günstig war. Vorher war er zwar teilweise noch günstiger, aber ohne EEG2017 Berücksichtigung - das hätte dann wiederum umgehend Erhöhungen bedeutet.

      Ich habe mich aber erneut für einen Pakettarif entschieden da mein Stromverbrauch recht konstant ist.

      4700kWh für 20,85 Ct/ kWh
      Mehrverbrauch 40 Ct/ kWh
      Neukundenbonus 15%
      sind 833,- EUR im Jahr unter Berücksichtigung des Bonus.

      Erst bei 5200 kWh Verbrauch wäre ein nicht-Pakettarif günstiger gewesen als mein Pakettarif mit Überzahlung.
      Erst bei 4100 kWh Verbrauch wäre ein nicht-Pakettarif günstiger gewesen als mein Pakettarif.

      In diesen Grenzen fahre ich also sogar bei Minder- oder Mehrverbrauch günstiger als mit einem Nicht-Pakettarif. Und wie gesagt.... ich habe recht konstant auf 50kWh genau 4.7kWh seit 2 Jahren.
    • Olli schrieb:

      Ist das bei dir gewerblich [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]? 10 Cent ist natürlich mal ein Wort.....

      Betrifft sowohl gewerblich als auch privat. Die Differenz ist marginal, und hängt damit zusammen, dass die Verträge zu unterschiedlichen Zeitpunkten abgeschlossen wurden. Ich nutze privat und gewerblich den gleichen Anbieter.
      Pakete kann ich nicht vereinbaren, da mein Stromverbrauch, gerade im gewerblichen Bereich, sehr stark schwankt. Da sind schon mal Unterschiede drin, in einer Größenordnung die Deinem Jahresverbrauch entsprechen. Beim privaten Verbrauch ist die Schwankungsbreite deutlich geringer, aber auf 50kWh genau bekäme ich das niemals hin.

      Mir wird nichts anderes übrig bleiben, als jetzt wieder den Anbieter zu wechseln. Das nervt gewaltig, weil ich an sich keine Lust habe, alle paar Monate einen neuen Anbieter zu suchen. Zudem frage ich mich, was wohl diejenigen machen, die nicht ständig wechseln wollen/können. Wenn ich beispielsweise an meine Schwiegermutter denke, Rentnerin, die hat noch nicht einmal einen Internetanschluss, und möchte das auch gar nicht.

      Sicher ist, solche Erhöhungen kann man durch Einsparungen niemals kompensieren, da kann der neue Kühlschrank oder Wäschetrockner ein Dutzend Sterne haben.
    • Jo - ich wechsle auch jedes Jahr.

      Klar - Pakettarif macht in der Tat nur bei einigermaßen konstantem Verbrauch Sinn. Aber es gibt ja auch so Anbieter die zummindest mal 12 Monate Preisgarantie zusagen (ausgenommen EEG & Co) - da muss man dann nicht "alle paar Monate" wechseln - sondern nur einmal im Jahr ;)

      Für Leute die nicht jedes Jahr wechseln können, bleibt nur die unterstützende Verwandschaft übig. Da würde ich aber auch keinen Anbieter mit Neukundenbonus usw. nehmen. Es gibt auch ein paar wenige Anbieter die ganz ohne Boni arbeiten und nur mariginal teurer sind als die mit Bonus - in diesen Apfel muss man dann halt beissen. Da ist die Hoffnung dann das sie im 2. Jahr nicht maßlos erhöhen und man vielleicht auch mal 2 Jahre oder länge bleiben kann. Da muss man seinen Omis halt unter die Arme greifen ;)
    • Olli schrieb:


      Da ist die Hoffnung dann das sie im 2. Jahr nicht maßlos erhöhen und man vielleicht auch mal 2 Jahre oder länge bleiben kann.

      Hatte ich auch schon versucht, war aber wenig erfolgreich. Ich kann mich jetzt an keinen Anbieter in den letzten Jahren erinnern, der nicht erhöht hätte, und ich habe schon gut ein halbes Dutzend Anbieter durch.

      Mein aktueller Versorger hat durch die nun angekündigte Erhöhung den Vogel abgeschossen, und liegt sogar deutlich über dem Grundversorgungstarif des lokalen VNB, und die waren bisher mit Abstand der teuerste Anbieter.


      Olli schrieb:


      Da muss man seinen Omis halt unter die Arme greifen ;)

      Klar, aber es gibt auch Menschen die auf sich gestellt sind, und genau die Zahlen die Zeche.
    • R.B. schrieb:

      Olli schrieb:

      Da ist die Hoffnung dann das sie im 2. Jahr nicht maßlos erhöhen und man vielleicht auch mal 2 Jahre oder länge bleiben kann.
      Klar, aber es gibt auch Menschen die auf sich gestellt sind, und genau die Zahlen die Zeche.
      Ja - da hast du natürlich recht. Aber das ist ja in vielen Bereichen so - teure Uralt-Telefonverträge - x angeschwatzte Versicherungen - teure Girokonten usw usw.... gibt einerseits Leute die einfach keine Lust haben mit so Kram zu befassen, aber auch Leute die schlichtweg überfordert sind. Mein Schwiegervater geht z.B. mit der Rechnung und dem Überweisungsträger zur Bank und lässt sich das ausfüllen da er kein Bock auf das Zeug hat - dafür zahlt er dann halt auch ordentliche Kontoführungsgebühren.....
    • Du kannst ja bestimmt auch wieder jemanden finden den du bezahlst der dir das alles abnimmt ;)
      Die Freiheit sich die Dinge aussuchen zu können ist halt nicht immer nu ein Segen.

      Ich bin mal gespannt ob z.B. irgendwann auch mal der Wassermarkt freigegeben wird und was dann abgeht.....

      aber... eigentlich gehts ja hier um Strompreise in dem Strang :elektro:

      Ich bin dieses Jahr ein wenig drauf reingefallen - ich hatte immer vom 08.01. - 07.01. meinen Stromvertrag. Und beim aktuellen Anbieter steht halt in den AGB drin, das wenn der Vertrag nicht zum letzten des Monats endet, bis zum letzten des Monats die Vertragslaufzeit verlängert wird (sozusagen). Heisst ich habe also aktuell einen 4700 Vertrag muss aber einen Monat mehr unterbringen bis 31.01.2017 - da werde ich die 4700 ordentlich reissen.... dafür bin ich dann aber auch beim folgeunternehmen mit dem 01.02. dabei und bin dann an dieser Falle "vorbei" in Zukunft.... hab mich nur etwas in den A.... gebissen das ich das nicht schon beim Abschluss 2015 gesehen habe und gleich einen 5k Vertrag abgeschlossen hab.


      ---------- 29. November 2016, 10:38 ----------

      Ansonsten gibt es auch ein recht gutes Forum (darf man das verlinken?) wo man sich im Vorfeld über die Stromanbieter informieren kann - da gibt es Unterforen je Anbieter.
      Die Bewertungen bei den Vergleichsportalen kann man in der Regel alle vergessen, da die Leute immer nur ihren Wechsel bewerten. Nur die wenigsten lassen sich darüber aus, wie gut das mit der Bonusszahlungen am Ende klappt - und gerade das finde ich die wichtige Info. Durch das Forum und den Beiträgen dort zu einem Anbieter bin ich auch bewusst dieses Jahr nicht zum allergünstigsten gewechselt (der wäre auch nur 10 EUR p.a. günstiger gewesen) um mir den Stress (Schlichtungsstelle wohl fast immer notwendig bei dem) am Ende zu ersparen.
    • Olli schrieb:



      Ich bin mal gespannt ob z.B. irgendwann auch mal der Wassermarkt freigegeben wird und was dann abgeht.....

      Die Erfahrung in anderen Ländern stimmt mich da nicht positiv. Auch freie Unternehmen haben einen nicht zu unterschätzenden Kostenblock zu schultern, und Preissenkungen lassen sich dann nur schwer realisieren. Meist läuft es dann so, dass aus der Substanz gelebt wird, notwendige Investitionen unterbleiben, und irgendwann das böse Erwachen kommt.


      Olli schrieb:


      Ansonsten gibt es auch ein recht gutes Forum (darf man das verlinken?) wo man sich im Vorfeld über die Stromanbieter informieren kann - da gibt es Unterforen je Anbieter.
      Wer das sucht, der wird sicherlich fündig. Besser mal nicht verlinken.
    • es war schon so, dass ich vorher EnBW kunde war.

      mein verbrauch hält sich im rahmen und
      ich habe auch den überblick, ich
      wohne nicht auf 1070m² .

      vorher: nachzahlung, jedes jahr.
      hinterher: rückzahlung, jedes jahr.
    • Lawrence schrieb:

      R.B. schrieb:

      Das dürfte Betreiber von Wärmepumpen wohl ziemlich hart treffen. Für die politisch gewollte Elektromobilität ist das auch ein Schlag in´s Gesicht.
      Das darfst aber ned im Haustechnik-forum schreiben. Da wurde ich schon gevierteilt, weil ich weiterhin auf ÖL setze und E-Autos kritisch hinterfragt habe......

      Für´s HTD habe ich sowieso keine Zeit. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal dort geschrieben habe.
    • R.B. schrieb:

      Das dürfte Betreiber von Wärmepumpen wohl ziemlich hart treffen. Für die politisch gewollte Elektromobilität ist das auch ein Schlag in´s Gesicht.
      Muss es nicht. Anfang des Jahres kam bei mir das Schreiben vom Versorger da ging der Arbeitspreis für den WP Strom um 0,5 ct runter bei gleichen Grundpreis. Es ging nur der Haushaltsstrom rauf. Mal sehen was nächstes Jahr kommt.
    • flehmann schrieb:

      R.B. schrieb:

      Das dürfte Betreiber von Wärmepumpen wohl ziemlich hart treffen. Für die politisch gewollte Elektromobilität ist das auch ein Schlag in´s Gesicht.
      Muss es nicht. Anfang des Jahres kam bei mir das Schreiben vom Versorger da ging der Arbeitspreis für den WP Strom um 0,5 ct runter bei gleichen Grundpreis. Es ging nur der Haushaltsstrom rauf. Mal sehen was nächstes Jahr kommt.
      Netzentgelte sind doch unabhängig von der Nutzung, oder irre ich mich da?