Neue Heizung? ja/Nein wie angehen?

    • Neue Heizung? ja/Nein wie angehen?

      Hi,

      so, also nachdem wir nun 3 Jahre unseren Altbau (EFH) Kernsaniert (Aufstockung, Fassadendämmung, Heizkörper erneuert ... ) haben, und vor 3 Wochen das letzte Zimmer bezogen haben, geht uns nun die Heizung kaputt.... war ja klar :teufel:

      Heizi (keiner der bisher bei uns tätig war :D ) sagt der Wärmetauscher ist hin (wäre verklebt und würde auch schon Wasser tropfen) und neue Brandplatte könnte mal. Nachdem wir nun 2 mal hinterher telefoniert haben, hat man uns am Telefon gesagt Reparatur kommt ca 1000 + Mwst, neue Therme (für Heiz und Warmwasser käme ab 5500 + Mwst) ... Da wir beim ersten Termin, zur Wartung, versetzt wurden, und nu schon 2 mal hinterher telefonieren mussten um eine Pi Mal Daumen Angebot zu bekommen, hat der Betrieb sich quasi selbst disqualifiziert, die Erfahrung während der Bauphase hat gezeigt das solche Anfänge meist nicht besser werden.

      So. Wir wissen nun das unsere Heizung kaputt ist, und wir überlegen ob wir nicht ein neues Gerät anschaffen. Unsere Gas Therme ist BJ 1997, ist eine Junkers ZSR 11-4 KE21 (ist das eine 11 kW Heizung? ) Der Betrieb oben hat uns eine 20 kW Heizung angeboten (auch nur pi mal Daumen am Telefon).

      Beim Hauskauf bekamen wir ein Energiepass, wo berechnet wurde dass wir 287 kWh /a Primärenergiebedarf hätten (112 qm FLäche), der Energieeinsparnachweis für unsere Modernisierungs/DämmMaßnahmen ( EnEv 2009) beschreibt dass wir nun 148 kWh /a für 200 qm Fläche Primärenergiebedarf benötigen (wobei 30 qm noch nicht fertig gebaut sind.) Im letzten Jahr haben wir (Strom(4000)/Gas (12000) kWh ) verbraucht. Und wir haben einen 8 kW Kaminofen . Warmwasser wird derzeit über 2 DLE (1 pro Bad) erhitzt.

      Sind das nicht Faktoren die berücksichtigt werden müssten bei der Heizungswahl? Wir heizen momentan nur mit dem Kaminofen auf Sparflamme, und haben im EG 22 Grad, im OG 24 Grad.
      Ein Bekannter meinte dass das erneuern der Heizung vom BAFA gefördert würde. Müssen wir uns da selber informieren, oder sollte ein kompetenter Betrieb das wissen und uns darauf hinweisen?

      Wie geht man die Sache an wenn man eine neue Heizung braucht?

      Auf was müssen wir bei der Wahl des richtigen Partners achten? Denn so wie oben "Ja, neue Heizung, Pi mal Daumen ca 5500" is wohl der falsche weg...

      Danke
    • Heizungsbauer des vertrauens hinzuziehen, Anlage rechnen lassen, hydr. Abgleich nicht vergessen.

      Förderungen sollte er auch kennen (manchmal haben Städte und Kreise auch Förderprogramme)

      Ihr wolltet doch WW auch über Therme machen (oder hab ich das im anderen Thread falsch verstanden), ist die Leitungsführung
      WW dafür schon vorgesehen?

      Viel Spaß beim suchen ;)
    • alfred1 schrieb:

      Heizungsbauer des vertrauens hinzuziehen, Anlage rechnen lassen, hydr. Abgleich nicht vergessen.

      Förderungen sollte er auch kennen (manchmal haben Städte und Kreise auch Förderprogramme)

      Ihr wolltet doch WW auch über Therme machen (oder hab ich das im anderen Thread falsch verstanden), ist die Leitungsführung
      WW dafür schon vorgesehen?

      Viel Spaß beim suchen ;)

      Ja, Leitungsführung bei Warmwasser Therme käme auch noch hinzu , wobei eine Leer Leitung/Rohr ins OG zum DLE im Rahmen der Bad Sanierung installiert wurde,
      und DLE im Bad EG befindet auf der anderen Wandseite der Therme. Sollte also "ohne viel Aufwand" machbar sein.

      Sollten wir erstmal für uns herausfinden ob wir eine Warmwasser Therme benötigen? Ich fand ja bisher immer dass die DLE's nicht soo viel Strom verbrauchen, bzw. wir nicht so die Dauerduscher sind, und mit einer Kombi Therme ist man ja dann auch etwas abhängiger, fällt die Gasheizung aus, kann man mit Elektro Heizen, fällts GasWarmwasser aus, bleibt die Dusche kalt :)

      Ja, den Spaß werden wir haben, ist natürlich der beste Zeitpunkt im Jahr um sich um eine neue Heizung zu kümmern, wo die Heizis alle soo viel Zeit haben ;)
    • Alles hat sein für und wider. Wenn Ihr WW mit Therme machen wollt, dann bitte mit Speicher. Ansonsten könnt Ihr auch bei DLE bleiben, da

      der Komfort bei einem Kombigerät doch relativ bescheiden ist (gerade bei mehreren Personen). :(
    • elTorito schrieb:

      Im letzten Jahr haben wir (Strom(4000)/Gas (12000) kWh ) verbraucht. Und wir haben einen 8 kW Kaminofen . Warmwasser wird derzeit über 2 DLE (1 pro Bad) erhitzt.

      Sind das nicht Faktoren die berücksichtigt werden müssten bei der Heizungswahl? Wir heizen momentan nur mit dem Kaminofen auf Sparflamme,

      Wieviel Holz wird pro Jahr verbrannt?

      Über den dicken Daumen gepeilt, liegt die Heizlast wohl irgendwo um 5-6kW. In dieser Leistungsklasse lohnt es sich bei einer Gastherme nicht, detaillierter nachzurechnen, da selbst die kleinsten Modelle mit einer Nennleistung von 10kW aufwarten können. Also können wir uns gleich auf die nächsten Kriterien stürzen, die WW-Erzeugung und die Mindestleistung der Therme (Modulationsbereich).

      WW Bedarf für 2 Personen? Überwiegend duschen? Badewanne? Überschlagen wir mal ganz grob, 200 Liter WW für eine Badewanne, macht etwa 7kWh. Selbst die kleinste Therme hätte einen Speicher innerhalb von etwa 40 Minuten wieder voll geladen. Speicher und Nachheizen könnte man jetzt entsprechend dem Nutzerverhalten dimensionieren, oder man legt sich auf DIN 4708 fest. Dann käme man auf einen Speicher mit min. 150 Liter, und hätte immer noch ein wenig Reserve. Oder man wählt ein abweichendes Nutzerverhalten (Bsp.: Badewanne und Dusche parallel) und erhöht den Speicherinhalt.

      So, nun noch zur Mindestleistung. Bei einer Heizlast von 5-6kW benötigt das Haus die meiste Zeit des Jahres eine Heizleistung um die 3kW oder kleiner. Falls Nachtabschaltung o.ä. praktiziert wird, kommt man mit den 10kW auch noch klar, zumindest sofern nicht sehr lange Absenkzeiten und sehr schnelles Wiederaufheizen praktiziert werden soll.

      Ich würde daher mal ganz grob folgende Eckdaten in den Ring werfen:

      Mindestleistung 3kW oder kleiner
      Max. Leistung 10kW ausreichend
      Speicher je nach Wunsch, ab 150 Liter aufwärts.

      Eine Therme mit 20kW ist nicht erforderlich. Das wäre nur dann sinnvoll, wenn man auf einen sehr kleinen Speicher setzt und WW quasi im Durchflussprinzip bereitstellen möchte. Dann stellt sich aber die Frage, wie man die Heizleistung bei der geringen Heizlast in den Griff bekommen möchte. Wenn ich mich richtig erinnere, dann hast Du überall Heizkörper, dementsprechend auch nur eine geringe Wassermenge im System.

      Jetzt kann man sich auf die Suche bei den verschiedenen Herstellern machen. Welchen Hersteller man favorisiert, das hängt auch davon ab, wer den Service machen soll, Ersatzteilbeschaffung, usw. Die meisten Hersteller haben eine breite Produktpalette.
    • alfred1 schrieb:

      Alles hat sein für und wider. Wenn Ihr WW mit Therme machen wollt, dann bitte mit Speicher. Ansonsten könnt Ihr auch bei DLE bleiben, da

      der Komfort bei einem Kombigerät doch relativ bescheiden ist (gerade bei mehreren Personen). :(

      Wie groß müsste denn so ein Wasser Speicher sein? (Ah, hat R.B grad geschrieben, danke)
      Großer Nachteil bei uns ist, der HWR wo die Therme momentan ist, hat nur 4 Qm (und 3 Türen und 1 Fenster), wird knapp...

      Heizung hatten wir bisher auf Nachtabsenkung, (wobei wir das so übernommen haben vom Vorbesitzer, wurde nie eingestellt) war aber für uns okay.
      Holzbedarf variiert, wir hatten die Heizung 2 Jahre still gelegt, da haben wir ca 8 Schüttmeter verheizt, wenn die Gas Heizung lief, ist es sehr bequem "nichts machen zu müssen" (weil Kaminofen ja auch Dreck macht, im letzten Jahr nur 1 Raummeter Holz ;)

      Ich hab gerade mal unseren Schornsteinfeger angerufen, ob er ein Tipp hat für Heizi. Gab mir nun zwei. Und er Sagte (sagte er uns schon einmal, hatte ich vergessen), dass wenn wir die Gas Heizung tauschen, wir auch den Kamin "erneuern" (Rohr durchziehen) müssen, weil wir derzeit Mineralischen(gemauerten) Kamin haben, und die neuen Heizungen "funktionieren damit nicht" weil Über/Unterdruck, Abgas bla (mir zu technisch, keine Ahnung).

      Also wäre dann neue Heizung plus Kaminsanierung.... also doch ne größere Aktion ... ich denke mal dass es aufgrunddessen auf eine Reparatur der Therme hinausläuft. Zu Hause nochmal den familienrat einberufen :)
    • Bei einem Brennwerter braucht´s ein LAS. Über den von Dir genannten Betrag habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, ich kenne ja Dein Haus nicht. Aus dem hohlen Bauch heraus würde ich mal sagen, dass 5T€ sehr sportlich sind. Ich würde eher mal mi 8T€ rechnen, so als grobe Hausnummer.

      So ein Speicher ist nicht besonders groß, mit 200 Liter sind das ca. 55cm Durchmesser und 140cm Höhe. Der Durchmesser hängt davon ab, wieviel Wärmedämmung draufgepackt wird.
    • alfred1 schrieb:

      Abgassystem einziehen ist normalerweise kein Ding, kann Dir der Heizi am Objekt besser erklären.
      Sollte in dem Pi mal Daumenpreis auch schon mit drin gewesen sein.
      Ja. Gut. Ich lass einfach noch paar kommen wegen Angebot für Reparatur. Und geh dann auf Tuchfühlung für neue Heizung. Mal gucken was bei rumkommt :)

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] hab grad mal grob überschlagen, hast vermutlich recht mit den 8 K, Heizung (ohne WW) ca. 3000-4000 K,(mit WW ca 5000-6000), Schornstein ca 1500-2000 K, plus Montage das ganze gedöns, dürfte gewürfelt bei schon an die 8 k kommen. Letztendlich wird die Heizung je nach Wunsch/Austattung den dicksten Batzen ausmachen.

      Eure Antworten haben wir auf jedenfall schonmal sehr geholfen wodrauf zu achten ist bei der Heizi Auswahl. Nun muss ich mal ein paar ins Haus bekommen.
    • elTorito schrieb:

      alfred1 schrieb:

      Abgassystem einziehen ist normalerweise kein Ding, kann Dir der Heizi am Objekt besser erklären.
      Sollte in dem Pi mal Daumenpreis auch schon mit drin gewesen sein.
      Nun muss ich mal ein paar ins Haus bekommen.

      Das dürfte nicht ganz einfach werden, schon gar nicht in den nächsten paar Wochen. Weihnachten steht vor der Tür, und da kommt wie immer der jährliche Weltuntergang.
    • R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      alfred1 schrieb:

      Abgassystem einziehen ist normalerweise kein Ding, kann Dir der Heizi am Objekt besser erklären.
      Sollte in dem Pi mal Daumenpreis auch schon mit drin gewesen sein.
      Nun muss ich mal ein paar ins Haus bekommen.
      Das dürfte nicht ganz einfach werden, schon gar nicht in den nächsten paar Wochen. Weihnachten steht vor der Tür, und da kommt wie immer der jährliche Weltuntergang.
      Ja. Ist bekannt :sos: , alle wollen Warm, und dann Feiertage, und ggf. Urlaub zwischen den Feiertagen....
      war schon Schwierig den ein Termin letzte Woche zur Durchsicht/Wartung bekommen.

      Im schlimmsten Fall müssen wir mal wieder ein Winter ohne GasHeizung, hab da noch den Holz Vorrat vom letzten Jahr liegen, der müsste auch mal weg, weil er genau da gestapelt ist wo die Garage gebaut werden soll. Möchte mir gern das Umstapeln ersparen :freaky:


      ---------- 23. November 2016, 09:25 ----------

      Die erste Empfehlung vom Schorni kommt schon morgen :)
      Hab direkt gesagt dass wir schon wen da hatten der meinte Wärmetauscher wäre hinüber, und dass wir da gerne ein Gegenangebot hätten,
      und wir gerne durchsprechen würden was erforderlich ist für eine neue Heizung und ob man uns helfen kann die passende Anlage für uns zu finden.

      Schonmal Positiv dass die sich von sich aus zurückgemeldet haben , und ich auch noch den Termin vorschlagen konnte. :thumbsup:


      ---------- 25. November 2016, 10:11 ----------

      So. Gestern den Termin gehabt. Es wurde sogar angerufen dass man sich verspätet, weil die Adresse nicht auf Anhieb gefunden wurde.

      Naja, obwohl ich um gegenangebot bat für die Reparatur, ist man da gar nicht drauf eingegangen, Heizung wäre 20 Jahre alt,
      das lohnt nicht mehr zu reparieren, weil könne ja dann demnächst nächste Teil kaputt gehen.

      Es beschränkte sich also auf IST Zustand aufnehmen, um ein passendes Angebot für neue Heizung zu machen.
      Wärmedämmung, Installierte Heizkörper, Aufteilung, hat nicht wirklich interessiert. Hat sich ein paar Fotos von der Anlage gemacht.

      Kaminrohr bieten die mit an. Hat sich den Abgasverlauf angeschaut bis in den Kamin, erzählt wie dass dann gemacht würde, auch geschaut wegen Abfluss, weil die neuen Heizungen wohl einen brauchen für Kondenswasser ablauf? Dann meinte er die neuen Heizung wären Temperaturgesteuert (haben wir ja auch schon), da würde man einfach durch die Wand nen Sensor draußen anbringen. Auf meine Frage ob man die vorhandene Analoge Leitung (vom alten Temperaturfühler nehmen kann) wusste man nicht so recht Antwort. (Da wir ja Fassadendämmung Fassade neu gemacht haben, würde ich da unegrne "einfach Löcher reinbohren". Da müsste ich dann mal aufpassen, wenn die alte Leitung nicht geht, dass die neue Leitung evtl. durch den Rolladenkasten nach aussen geführt wird.

      Auf die Frage ob wir ein Kombigerät nehmen sollen wegen WW, kam naja, bräuchten wir eigentlich nicht wenn wir eh schon DLE haben, käme auf die Leitungsführung an, habe dann gezeigt wie die Leitungsführung ist, Bad EG ist einmal durch die Wand (DLE auf anderer Seite der Heizung), und fürs OG hatte ich ja ein Rohr mit einbauen lassen, falls wir mal WW über Heizung machen wollen. Wie es mit Speicher aussieht wenn WW Kombigerät, meinte man bräuchte man nicht unbedingt, Komforteinbuße wäre minimal , wurde jetzt wohl auch nicht nach unseren Dusch/Bade Gewohnheiten gefragt.

      Man sagte dass man uns eine B***s Heizung anbieten würde, mit 5 Jahre Garantie statt 2 die andere Hersteller anbieten.

      Angebot würde man uns spätestens Montag in den Briefkasten schmeißen.

      Der Termin dauerte also höchstens 30 Minuten.


      WW Bedarf momentan (2 Erwachsene, 1 Baby) : Duschen alle 2-3 Tage , der Junior Badet je nach Schmutzungsrad 2-3 mal Woche, wobei da ja momentan auch nur "ne Handvoll Wasser" braucht.
      Küche Warmwasser wird überwiegend nur benutzt für Putzeimer füllen. Recht übersichtlich also. Erwachsenen Baden nicht die Rede Wert, Wanne wurde eigentlich nur wegen dem Kind angeschafft, und weils Bad noch was Platz hatte.

      Dann warten wir mal das Angebot ab. Immerhin schonmal was schriftliches, nicht wie beim letzten Pi Mal Daumen am Telefon.
      Hab nun von Arbeitskollegen mehrfach eine gleiche Empfehlung bekommen. Da mal versuchen kurzfristig ein Termin zu bekommen.
    • Es ist jetzt kein Nachteil wenn die erste Besichtigung nur 30 Minuten gedauert hat. Hauptsache er hat die wichtigsten Punkte gesehen.
      Man darf auch nicht vergessen, dass der Handwerker jetzt erst einmal Zeit und Geld investiert, ohne wissen zu können, ob er mit seinem Angebot punkten kann. Da ist es irgendwie logisch, dass er den Zeitaufwand begrenzt hält. Beratung ist wichtig, man muss als Geschäftsmann aber auch wissen, dass man von Beratung nicht leben kann, irgendwann muss man auch Geld verdienen.

      Das mit dem Temperaturfühler sollte kein Problem sein. Je nach Leitung, Länge, Zustand und Verlegung kann diese sehr wahrscheinlich weiter genutzt werden. Die Empfehlungen der Hersteller sind zwar nicht unbegründet, doch in den meisten Fällen kann man auch Alternativen einsetzen.
    • Ja hast recht. Muss kein Nachteil sein. Kenne es auch anders, da wird 2 Stunden zusammengehockt, mit Tablet gezeigt und geguckt, und am Ende hat das auch nicht wirklich was gebracht, und das wichtige später zwischen tuer und angel besprochen/ausgemacht.

      Wenn jemand das Auge hat um im "Überfligen" den Ist Zustand zu erfassen, dann gut. Wobei man als Bauherr relativ wenig Anspruch an die Heizung hat (zumindest wir) im Endeffekt will man es ja Warm haben, und dabei spielt das Aussehen einer Heizung eher eine Nebenrolle :) Wichtig wäre uns z.B. auch dass Trockner und Waschmaschine Ihren Platz im Heizungsraum behalten. Aber das ist gegeben. (Wenn wir kein Speicher oder ein kleinen Speicher nehmen würden).

      Werden den Raum auch direkt sanieren wenn die Heizung rauskommt, viele Leitungen können da weg, Nachträglich verlegte Aufputz Elektroleitungen können dann Unterputz, oder Kabelkanal, Rolladenkasten kann Dicht gemacht werden, und Wand verputzt , und und und ... Dabei dachten wir wir hätten für dies Jahr die Baustelle abgeschlossen :work:
    • Ja, dass sowieso... Zeitgleich ist natürlich auch das Auto Kaputt (nur 2 Jahre jünger als die Heizung ;)

      Habe gerade im anderen [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] gelesen.. Stichwort Verschlammung...
      Sollte/wird der Kreis gespült bevor eine neue Heizung dran gehängt wird?

      Also abgesehen davon dass die Heizung Ur Alt ist, wir die alten Leitungen beibehalten haben, haben wir die Heizung in 2013 ausser Betrieb genommen, 2015 wurde Sie in Betrieb genommen, zu dem Zeitpunkt waren nur Heizkörper im EG angeschlossen. Der Winter 15/16, hat die Anlage pro Monat ca 1 Bar Wasser verloren, haben da also pro Monat auf 2 Bar wieder aufgefüllt.

      Danke
    • Der Antrag hier müsste der richtige sein für die Förderung?

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      Noch kein Angebot vom letzten Heizi, und noch kein weiterer Termin in Sicht... Wird langsam kalt ...


      ---------- 28. November 2016, 15:01 ----------

      Angebot 1 ist da (Ohne WW Aufbereitung) :

      Nach VOB Teil B

      Pos 1. Demontage der defekten Gasfeuerstätte, Rückbau der Abgasanlage, Rückbau der Versorgungsleitungen zum Gasgerät, Abtransport und Entsorgung nach Vorschrift

      Pos 2.
      -Bude**s Brennwertkesselanlage bestehend aus GB 172 für LL Gas
      - Regelung Digital mit Außenfühler RC300
      - Umbau der Versorgungsleitungen am Gasgerät
      - Montage der Abgasanlage in DN 80/125
      - Prüf und Reinigungsöffnungen in der Abgasanlage
      - ElektroArbeiten zum Gasgerät

      Pos. 3 Montageaufwand ca 2 Tage

      Total 5800 Brutto

      Bischen dürftig oder?

      Heizung finde ich auch nicht in der Liste der Förderungsfähigen der BAFA , hat man mir scheinbar nicht richtig zugehört :)
    • alfred1 schrieb:

      Förderfähig wäre hier nur der NICHT angebotene hydraulische Abgleich, den ich in jedem Fall durchführen lassen würde.

      Wie soll die Anlage wieder befüllt werden?
      Mit Leitungswasser? :)

      Hmm. Aber Heizung müsste doch auch Förderbar sein?

      BAFA schrieb:

      Ab 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem gefördert.
      Morgen Nachmittag kommt noch ein Heizi gucken. :thumbup:
    • R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      Heizung finde ich auch nicht in der Liste der Förderungsfähigen der BAFA , hat man mir scheinbar nicht richtig zugehört :)
      Wieso sollte die auf einer Förderliste des BaFa stehen?
      Ich hab da wohl nicht richtig geschaut :(

      Dachte die liste (und Förderung) umfasst Pumpen (SO KWL und Solar gedöns) und herrkömmliche Heizungen.
      Wer lesen kann ist im Vorteil ...

      Also keine Förderung für neue Heizung , schade..
    • Du kannst mal bei der KfW schauen, Programm 430, wenn ich mich richtig erinnere. Ich glaube, da brauchst Du später aber noch eine Bestätigung durch eine sachverständige Person. Die Programmbedingungen ändern sich immer mal wieder.

      Beim BaFa könntest Du ein paar Euro bekommen in Verbindung mit einer Solaranlage.