Meinung zur Wandanbindung und Mörtelauftrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meinung zur Wandanbindung und Mörtelauftrag

      Hallo,

      Wie ist eure Meinung zur Wandanbindung von Innen- zu Außenwänden.

      Stein ist ein KLB (175 mm mit 3 Kammern) mit Dünnbettmörtel gemauert.

      Die Baufirma redet von stumpf anbinden mit eingeklebten Netzen (Keine Ahnung was das für Netze sind) Ist hier wohl so üblich.
      Der Architekt sagt, die Netze sind Mist. Er will verzahnt. Ist natürlich aufwändig und lässt sich das bei Dünnbettmörtel so ausführen?
      Was ist mit Flachstahlanker in ausreichender (oder übertriebender) Menge.

      Wie denkt Ihr da?

      Dann noch zum Mörtelauftrag.

      Eigentlich erfolgt der ja mit einem Mörtelschlitten.
      Spricht etwas dagegen den Stein in den Mörtel einzutauchen / aufzusetzen und dann zu vermauern?

      Danke für eure Bemerkungen
      Gruß Marc
    • was hat denn der architekt genau ausgeschrieben? wenn da etwas vereinbart ist, dann muss das so gebaut werden.
      ---------- 6. November 2016, 22:13 ----------
      es sei denn, es wurde blödsinn ausgeschrieben!
    • Stumpfstosstechnik ist ardt und Stand der Technik, also nicht zu beanstanden. Wenn die Netzverbinder im System zugelassen sind, sind die vielleicht nicht schön, aber "nicht schön" als Begründung reicht nicht aus, um eine kostenfreie andere Ausführung zu fordern.

      Wenn ich etwas spezielles will, muss das im LV stehen:
      xy m Stumpfstoß mit Metallblechankern oder xy m Wandstoß als gemauerte Verzahnung

      Macht man das nicht, muss man alles das nehmen, was der BU system- und zulassungskonform verarbeitet.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen