Garagen Flachdach - Abdichtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garagen Flachdach - Abdichtung

      Guten Abend!

      Wir haben eine 9 x 6m Garage mit einer Betondecke d=25cm aus einem C 40/50 betoniert. Das ganze wird mit 1,5% über die 9m entwässert.
      Aktuell haben wir noch keine Abdichtung drauf.

      Diese Woche hatten wir 2 Dachdecker da. Beide handhaben das mit Voranstrich und 2-lagig Flämmpappe. Auf meine Frage, ob es auch alternativen gibt (Kunststoff, Epoxi etc.)
      antworteten beide das das alles nichts taugt.

      Meine Frage hierzu wäre: Ist das denn wirklich so? Gibt es keine brauchbaren alternativen zu dieser Bitumenpappe die auch mind. genauso lange hält?

      Vielen Dank im Voraus

      Grüße Steve
    • Was nützen Dir Aussagen über Alternativen, wenn du keinen hast der es machen will? Wenn die Betriebe keine Erfahrung damit haben, würde ich die Finger davon lassen! Bist Du Dir sicher mit 1,5% Neigung? Das ja quasi ein Nulldach.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • ja. 1,5% sind es. Ich glaub so um die 12-13cm. Zumindest ist die Platte auf der einen Seite 35cm auf der anderen ca. 22cm stark.
      Laut Architekt gilt ein Garagendach als Nebengebäude oder so und die 2% müssten nicht eingehalten werden. Liegt er hier falsch?


      Ok, dann wird es wohl Dachpappe. Sonst hätte ich jemand anderes gesucht.
    • Das heißt Bitumenschweißbahn! Sorry aber ich bekomme Augenkrebs davon :D

      Dann wird definitiv Wasser auf der Abdichtung verbleiben. Aber nein, er liegt nicht falsch. Grundsätzlich sind auch weniger als 2% denkbar. Vorteil bei der Schweißbahn ist, wenn sie verschlissen ist, ist sie in der Regel überschweißbar. Bei einlagigen Abdichtungen oder Flüssigkunststoff ist das nicht möglich.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Altmodisch ist sie keines Fall. Jene Produkte, die vom ZVDH anerkannt sind haben sich über Jahre hinweg bewiesen und sind zu Recht Bestandteil der Fachregel. "Altmodisch" ist so ziemlich jedes Produkt - auch einlagige Abdichtungen und Flüssigkunststoff. Das gibt es schon Jahrzehnte.
      ---------- 4. November 2016, 20:55 ----------
      Ergänzung: Es gibt auch bei den Bitumenschweißbahnen Unterschiede in Qualität und Güte. Ist vielleicht wichtiger, als nach Neuerungen zu suchen ;)
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • einmal schreibst du stahlbeton d = 25 cm, beim gefälle schreibst du 22 cm bis 35 cm.

      bei toleranzen in der oberfläche der stahlbetondecke zusammen mit den überlappungen der schweißbahnstöße wird das niederschlagswasser schlecht ablaufen bei 1,5% neigung.

      mit epoxi wirst du andere probleme bekommen. je nach dem, wie die stahlbetondecke bewehrt ist, kann es zu kleinen rissen kommen. epoxi ist nur bis zu bestimmten maß rissüberbrückend, bei der änderung der deckendicke von 22 cm bis 35 cm kann das rissverhalten auch unterschiedlich ausfallen, insbesondere bei sonneneinstrahlung. mit bituminösen schweißbahnen hast du solche probleme nicht! die überbrücken die üblichen rissbreiten im stahlbeton.