Innendämmung mit WDVS kombinieren?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Innendämmung mit WDVS kombinieren?!

      Moin,

      im grünen gab hinsichtlich Innendämmung ja schon einige Diskussionen. Bei mir sieht es so aus, dass nur mit erheblichen Geldaufwand die Aussenwand (innen mit Gipsputz) in einem Streifen von 0,90m x 9,50m von aussen gedämmt werden kann. Insoweit kommt nur Innendämmung in Betracht. Wer hat bedenken das so auszuführen?! Zur Erfüllung der EnEv /KFW-Vorgaben ist der Streifen nicht wichtig. BRH der Fenster liegt deutlich höher als der Streifen.

    • Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm Überlappung beider Dämmebene (hier: vertikal) einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer. Weshalb kann hier nicht außen gedämmt werden?
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      ..... sehe ich auch so.
    • Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      DH. du würdest die Innendämmung höher ausführen als notwendig und mit dem WDVS überlappen lassen?! Bzw du würdest das Erdgeschoß von innen auch dämmen - oder es ganz bleiben lassen?!
    • Würdest ihr das von einem Bauphysiker zur Sicherheit rechnen lassen?!
      ---------- 30. Oktober 2016, 19:05 ----------

      Baumal schrieb:

      ich würde es ganz bleiben lassen, mit der innendämmung.
      ok, un den Streifen lassen wie es ist - ungedämmt?!
      ---------- 30. Oktober 2016, 19:08 ----------

      Skeptiker schrieb:

      Weshalb kann hier nicht außen gedämmt werden?
      In diesem Beriech schließt das Dach des Anbaus an. Das Dach hat keine Revisionsöffnung.
    • innen- und außendämmung zu kombinieren ist immer kritisch.

      als faustregel sollte man immer annehmen: bei vorhandener innendämmung muss eine außenliegende dämmung immer die doppelte dicke des errechneten wärmetechnischen solls haben, um den taupunkt möglichst weit nach außen verlagert zu bekommen. dann säuft die außendämmung nicht ab.
    • Gast1234 schrieb:

      innen- und außendämmung zu kombinieren ist immer kritisch.

      als faustregel sollte man immer annehmen: bei vorhandener innendämmung muss eine außenliegende dämmung immer die doppelte dicke des errechneten wärmetechnischen solls haben, um den taupunkt möglichst weit nach außen verlagert zu bekommen. dann säuft die außendämmung nicht ab.
      es ist ja keine echte kombinieren, sondern abwechselnd. davon ab, aussen 20cm wlg032, innen 6-8cm wlg035
    • Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      DH. du würdest die Innendämmung höher ausführen als notwendig und mit dem WDVS überlappen lassen?! Bzw du würdest das Erdgeschoß von innen auch dämmen - oder es ganz bleiben lassen?!
      Äh, "notwendig" ist meiner Meinung nach eine vertikale Überlappung > 50 cm, besser 75 cm. So wie skizziert ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit Murks. Mehr muss nicht überlappt werden, aber das schon! Weshalb dort nicht außen gedämmt werden soll, ist mir noch noch völlig klar. Wegen des anschließenden Flachdachs?

      Und auch innenräumlich scheint mir der Ansatz ziemlich merkwürdig: Eine Wand mit einem durchlaufenden Gesims in 90 cm Höhe. Das sieht blöd aus und ist nicht möbelierbar.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Skeptiker schrieb:

      Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      DH. du würdest die Innendämmung höher ausführen als notwendig und mit dem WDVS überlappen lassen?! Bzw du würdest das Erdgeschoß von innen auch dämmen - oder es ganz bleiben lassen?!
      Äh, "notwendig" ist meiner Meinung nach eine vertikale Überlappung > 50 cm, besser 75 cm. So wie skizziert ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit Murks. Mehr muss nicht überlappt werden, aber das schon! Weshalb dort nicht außen gedämmt werden soll, ist mir noch noch völlig klar. Wegen des anschließenden Flachdachs?
      Und auch innenräumlich scheint mir der Ansatz ziemlich merkwürdig: Eine Wand mit einem durchlaufenden Gesims in 90 cm Höhe. Das sieht blöd aus und ist nicht möbelierbar.
      Der Anbau hat ein Satteldach und in den Dachraum des Anbaus kommen wir nicht ohne weiteres rein. Sprich diese ausgesparte Fläche soll von innen gedämmt werden. Diese 90cm "Gesims" wären hinter den Küchenschränken, im HWR und 40cm im Bad. Insofern unkritisch was Möblierung angeht.
    • Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      DH. du würdest die Innendämmung höher ausführen als notwendig und mit dem WDVS überlappen lassen?! Bzw du würdest das Erdgeschoß von innen auch dämmen - oder es ganz bleiben lassen?!
      Äh, "notwendig" ist meiner Meinung nach eine vertikale Überlappung > 50 cm, besser 75 cm. So wie skizziert ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit Murks. Mehr muss nicht überlappt werden, aber das schon! Weshalb dort nicht außen gedämmt werden soll, ist mir noch noch völlig klar. Wegen des anschließenden Flachdachs?Und auch innenräumlich scheint mir der Ansatz ziemlich merkwürdig: Eine Wand mit einem durchlaufenden Gesims in 90 cm Höhe. Das sieht blöd aus und ist nicht möbelierbar.
      Diese 90cm "Gesims" wären hinter den Küchenschränken, im HWR und 40cm im Bad. Insofern unkritisch was Möblierung angeht.
      soll es den küchenschränken nicht "kalt" werden?
      oder für wen ist das gedacht?
    • Baumal schrieb:

      Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Lawrence schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      Nach meinen Planungserfahrungen mit mehreren Bauphysikern und eigenem Wissen kann ich mir nicht vorstellen, dass die dargestellte Ausführung ohne mind. 50 cm vertikale Überlappunng einen praktischen Nutzen hat. Ich vermute sogar, dass nicht einmal ein theoretisch ein Nutzen besteht, außer vielleicht ein rein rechnerischer.
      DH. du würdest die Innendämmung höher ausführen als notwendig und mit dem WDVS überlappen lassen?! Bzw du würdest das Erdgeschoß von innen auch dämmen - oder es ganz bleiben lassen?!
      Äh, "notwendig" ist meiner Meinung nach eine vertikale Überlappung > 50 cm, besser 75 cm. So wie skizziert ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit Murks. Mehr muss nicht überlappt werden, aber das schon! Weshalb dort nicht außen gedämmt werden soll, ist mir noch noch völlig klar. Wegen des anschließenden Flachdachs?Und auch innenräumlich scheint mir der Ansatz ziemlich merkwürdig: Eine Wand mit einem durchlaufenden Gesims in 90 cm Höhe. Das sieht blöd aus und ist nicht möbelierbar.
      Diese 90cm "Gesims" wären hinter den Küchenschränken, im HWR und 40cm im Bad. Insofern unkritisch was Möblierung angeht.
      soll es den küchenschränken nicht "kalt" werden?oder für wen ist das gedacht?
      auf was möchtest du hinaus?
    • Das man da nur mit riesen Aufwand dämmen kann ist völliger Tinnef. Da braucht man auch keine Revisionsöffnungen für. Da nimmt man einen Gang Pfannen raus, schneidet die Dachlatten auf einem Sparrenfeld vorher ab und nimmt sie weg. Dann die Folie hochklappen. Komplett durchdämmen von Oben, Folie wieder hin, Konterlattung und Lattung wieder montieren. Den Wandanschluß jetzt 2 cm dünner dämmen als die Hauptfläche (PU-Dämmung nehmen) und das Blei montieren. Überwurfblech dran, das bis an die Wand und hinten etwas hoch führen. Dort mit einem Sockelprofil die Fassadendämmung anschließen.
      Das sind ca 2 Tage Arbeit mit 2 Mann. Wenn man das Innen dämmt hat man mehr Aufwand und es sieht immer Mist aus...
    • Lawrence schrieb:

      Der Anbau hat ein Satteldach und in den Dachraum des Anbaus kommen wir nicht ohne weiteres rein. Sprich diese ausgesparte Fläche soll von innen gedämmt werden. Diese 90cm "Gesims" wären hinter den Küchenschränken, im HWR und 40cm im Bad. Insofern unkritisch was Möblierung angeht.
      Entweder Du kommst mal mit FAKTEN ums Eck oder Du lässt Die Fragerei sein.

      Was soll das? Hier Hilfe abfordern, aber nur Nebelkerzen werfen!, Wenns von innen nicht geht, dann muss das Dach aufgemacht oder oberseitig gedämmt werden.
      Was soll man Dir so raten ausser - Dein Idee ist Bockmist!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Lawrence schrieb:

      Der Anbau hat ein Satteldach und in den Dachraum des Anbaus kommen wir nicht ohne weiteres rein. Sprich diese ausgesparte Fläche soll von innen gedämmt werden. Diese 90cm "Gesims" wären hinter den Küchenschränken, im HWR und 40cm im Bad. Insofern unkritisch was Möblierung angeht.
      Entweder Du kommst mal mit FAKTEN ums Eck oder Du lässt Die Fragerei sein.
      Was soll das? Hier Hilfe abfordern, aber nur Nebelkerzen werfen!, Wenns von innen nicht geht, dann muss das Dach aufgemacht oder oberseitig gedämmt werden.
      Was soll man Dir so raten ausser - Dein Idee ist Bockmist!
      Welche Fakten hättest du denn gerne?! Ich bin nicht der Planer, insofern ist dieser "Bockmist" nicht meine Idee. Das war ein Vorschlag des EB. Was meinst du mit oberseitig gedämmt werden?!

      Das Dach ist ein dichtes Trapezblechdach und es wird gescheut aus Kostengründen dieses zu öffnen.
    • Pläne und Photos sind ja eingestellt, die kann jeder anschauen. Aber an die nicht-Revisionierbarkeit des Daches möchte ich ebensowenig glauben wie Holger. Ich denke, dass man die wirklich anfassen sollte, das andere macht Dich auf Dauer nicht glücklich. Das wäre so ein Gemurkel.
      Aus meiner Erfahrung mit Sanierungen: lieber einmal gscheit hinfassen, das spart auf Dauer mehr Geld.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design