Wochenendhaus - Definition

  • Wochenendhaus - Definition

    Servus beinander,

    Anda ist faul, ich gestehe. Ein Bekannter meiner Eltern möchte ein Häuschen bauen und dies als WE-Häuschen nutzen. Dies allerdings im Bereich eines normalen Wohngebietes. Bebauungsplan habe ich noch nicht vorliegen.

    Jetzt bewegen mich zwei Fragen:
    1) wie wird ein WE -Häuschen definiert? ( Bayern)
    2) EnEv ? Ich weiß, ich müsste es wissen, aber damit habe ich noch nie zu tun ghabt.

    Jaaaaa, ich weiß, ich könnte nachschauen, aber evtl. weiß es hier jemand mal locker aus der Hand.

    Größe: Er stellt sich 80qm ohne Keller ohne Dachboden vor. HRB.

    Ich schau erst mal, ob er das überhaupt so machen kann.
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • Guxt Du hier, eine schöne Definition:

    Zum Begriff des Wohnens gehöre nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine auf Dauer angelegte Häuslichkeit, die Eigengestaltung der Haushaltsführung und des häuslichen Wirkungskreises sowie die Freiwilligkeit des Aufenthalts. Die Nutzungsform „Wohnen“ dürfe keinem anderen in der BauNVO vorgesehenen Nutzungszweck dienen, insbesondere keinem Erwerbszweck. Ferienwohnungen fehle es, jedenfalls typischerweise, an der auf Dauer angelegten Häuslichkeit. Damit liege keine Wohnnutzung in diesem Sinne vor.

    Zitat aus:

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

    Anmerkung von mir: ich habe keinen blassen Schimmer, ob ich das nach irgendwelchen Urheberrechtsgesetzen zitieren und hier einstellen darf. Falls nicht, bitte ich um Entschuldigung und Löschung.

    EnEv ist damit auch klar: dauerhaftes Wohnen, sprich die 4-Monats-grenze 1(3) 8a
    Ich hasse schleimerei. Aufm Bau wird Tacheles geredet
  • ENEV schrieb:

    1. für eine Nutzungsdauer von weniger als vier Monaten jährlich bestimmt sind oder

    Ich und Gesetzestexte! Was heißt das jetzt?
    4Monate am Stück? Gesplittet?

    Bestimmt? Richtet sich "bestimmt" nach Nutzung oder nach Ausgestaltung?

    Off-Topic:
    Ist mein letztes Haus, für das ich nen Ausweis erstellt habe ersteres oder letzteres? Es war ursprünglich als WE-Haus konzipiert, wurde aber jahrzehntelang dauerhaft bewohnt, hat auch alles, was ein Häuschen braucht: Heizung, Anschluß ans Kanalsystem, Stromanschluß.
    Off-Topic:


    Ne kleine Wohnung ist auch nicht größer.

    Aber ich schweife ab:
    Der Bekannte ist ein großer DIY und ich versuche im Vorfeld, größere Schäden/ Probleme zu eruieren und zu verhindern, da der ganze WE-Hausbau seeeehr hemdsärmelig angegangen wird.

    EDIT: Mit Ausgestaltung meine ich den Grundriss und die Größe, evtl. die Einrichtung.
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • Bestimmt im Sinne von angedacht bez. vorliegend. Also Zeitraum der auch wirklich bewohnt wird.
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • ein haus ist ein haus, auch in bayern.

    egal ob da nur am wochende einer haust.
    es geht doch nicht um einen campingplatz, sondern um
    ein wohngebiet?

    du kannst nicht irgendwelche "gartenhäuser" in
    wohngebieten errichten.
  • D.h. Alles wie gehabt.

    Aber bzgl. EnEv wills mir dennoch nicht in den Kopf: Will er es nur am WE nutzen, dann braucht er nicht nach EnEv bauen, ist er auch nur einen Tag lönger drin, gilt die EnEv und er hat nen Schwarzbau. Oder seh ich da irgendwas wieder mal verkehrt? Baurecht war noch nie das Meine, ich vestehe Gesetzestexte nicht/falsch.
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • EnEv = Bei Nutzung von mehr als 4 Monaten oder aber mehr Nutzung dann aber unter 25% des Gesamtenergieverbrauchs im Jahr. Alles dadrüber ist eh EnEv pflichtig.
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] aber ein WE Haus ist doch per se für Wohnnutzung - nur halt nicht dauerhaft. Somit Bauantrag, aber nur temporär bewohnt-> keine EnEv !
    Und eben, Gedankenspiel: Was passiert, wenn das WE Häuschen dauerhaft bewohnt wird, nachdem es 10 Jahre gemäß ursprünglicher Nutzung bewohnt wurde. Ein Single kauft das Teil und bewohnt es ganzjährg oderdie Bewohner findens im WE so toll, dass sie ganzjährig dort wohnen wollen.

    Dass ich für eine Errichtung nach den Kriterien der EnEv bin, ist hoffentlich klar, aber ich verstehe den Gesetzestext nicht.
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • beantragt das häuschen als klein-wohnhaus - für single oder so - von wochenendhaus als nutzung würde ich nichts erzählen oder schreiben. wie das haus nachher genutzt wird, ist egal, dann haben sich die lebensumstände eben verändert oder so.
  • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] : Die Beantragung und Ausführung sind für das Objekt jetzt für mich klar: Wohnhaus. Interessieren würde mich dennoch die Theorie: Ich errichte etwas ausserhalb der EnEv , nutze danach anders-> welche EnEv gilt nach z.B. 10 Jahren? Die zum Zeitpunkt des Bauens? Die zum Zeitpunkt der Umnutzung?
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • R.B. schrieb:

    Dann könnte man aus jeder älteren Gewerbeimmobilie ein Wohnhaus machen ohne die EnEv berücksichtigen zu müssen?
    Für mich irgendwie schwer vorstellbar.
    ---------- 31. Oktober 2016, 00:08 ----------
    Ohne Nutzungsänderung ist klar, evtl. Nachrüstverpflichtung, aber mit Nutzungsänderung?
    nein kannst du nicht, weil es eine nutzungsänderung wäre.

    und überhaupt und sowieso, denke nicht ans aufhören,
    sondern an deine angestellten.... :D
  • Na, dann sind wir uns ja einig. Der Zeitpunkt der Nutzungsänderung ist entscheidend.

    Anda schrieb:

    Theorie: Ich errichte etwas ausserhalb der EnEv ,

    "Ausserhalb" der EnEv ist vielleicht etwas missverständlich, die EnEv umfasst so ziemlich alle Gebäude die beheizt oder klimatisiert werden. Sobald ein Gebäude beheizt wird, fällt es unter die EnEv , es gibt halt nur Ausnahmen was deren Anwendung betrifft (siehe §1 der EnEv ).
    Man muss auch aufpassen, in §1 (3) 8. ist von Nutzungsdauer die Rede, nicht von Beheizungsdauer.
  • R.B. schrieb:

    Dann könnte man aus jeder älteren Gewerbeimmobilie ein Wohnhaus machen ohne die EnEv berücksichtigen zu müssen?
    Für mich irgendwie schwer vorstellbar.
    ---------- 31. Oktober 2016, 00:08 ----------
    Ohne Nutzungsänderung ist klar, evtl. Nachrüstverpflichtung, aber mit Nutzungsänderung?

    Baumal schrieb:

    R.B. schrieb:

    Dann könnte man aus jeder älteren Gewerbeimmobilie ein Wohnhaus machen ohne die EnEv berücksichtigen zu müssen?
    Für mich irgendwie schwer vorstellbar.
    ---------- 31. Oktober 2016, 00:08 ----------
    Ohne Nutzungsänderung ist klar, evtl. Nachrüstverpflichtung, aber mit Nutzungsänderung?
    nein kannst du nicht, weil es eine nutzungsänderung wäre.
    und überhaupt und sowieso, denke nicht ans aufhören,
    sondern an deine angestellten.... :D

    Die EnEv behandelt den Fall einer Nutzungsänderung gar nicht. Selbst wenn es vorher eine Gewerbeimmobilie mit "niedriger Innentemperatur" gewesen sein sollte, werden für den Fall der Nutzungsänderungen keine neuen Anforderungen nach EnEv generiert, sofern die Gebäudehülle nicht geändert werden soll/muss. Und selbst dann nur für die geänderten Bauteile.
    MoRüBe hat dazu schon einen richtigen Link eingestellt.