Putzanschluss Dampfbremsfolie

    • Putzanschluss Dampfbremsfolie

      Hallo zusammen,

      ich habe nochmal eine Frage zum Innenputz (Gipsputz Q2). Bei uns zeichnen sich nur im OG Risse an den Außenwänden im Bereich der angeputzten Dampfbremsfolie ab.

      Die Wand besteht aus Porotonziegeln, die Decke aus Rigips. Die Risse sehen alle etwa so aus:



      Die Höhe entspricht ziemlich genau dem Bereich, wo die Dampfbremsfolie beginnt. Siehe folgendes Bild:



      Ein erstes einfaches erneutes Überputzen hat nichts gebracht, die Risse kommen wieder zum Vorschein.

      Ist dies einfach normal (was ich nicht glaube, da es wirklich in jedem Zimmer im OG an den Außenwänden vorkommt) oder hätte hier eine Armierung hingehört? Könnte dies eventuell auch ein Zeichen für einen zu dünn aufgetragenen Innenputz sein?

      Danke!

      Viele Grüße
    • Die Folie selber ist hier nicht das Problem, auch wenn keine Haftung auf der glatten Folie zustande kommt. Für diesen Zweck gibt es spezielle Klebebänder die überputzbar sind.
      Die glatte Dmpfbremsfolie bietet hier eine Schrefläche zwischen Wand und der starr angeputzten Decke. Der Übergang muß gleitend ausgeführt werden, also durch Trennung der Bautele. Das geht am besten mit einem Trennband, so können Wand- und Deckenscheibe unabhängig voneinander arbeiten
    • Ich glaube, was Flocke meint ist, ob eine Trennung zwischen Gipskarton und Putz vorhanden ist?
      es sieht für mich so aus, aus sei zuerst die Gipskartondecke vorhanden gewesen und ohne Trennband direkt angeputzt worden. Dann klebt der Putz von unten und auch an der GKB-Schnittkante am Gipskarton. Bewegt sich dann was, dann nimmt die Gipskarton den Putz mit...