Luftbefeuchtung nach Verdunstungsprinip in KWL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Luftbefeuchtung nach Verdunstungsprinip in KWL

      Hallo,

      an meine KWL möchte ich gerne eine Befeuchtungsmöglichkeit anschließen.
      Zur Befeuchtung in der kälteren Jahreszeit (so ab ca. +5°C AT) nutze ich seit mehrenen Jahren einen seperaten Luftbefeuchter (Verdunster mittels Filtermatten und Ventilatoren) im Schlafzimmer. Dieser Befeuchter arbeitet sehr zufriedenstellend. Nervig ist nur das ständige Nachfüllen vom destillierten Wasser und der Filtermattenaustausch, aber eben notwendig.

      Ich würde nun gerne den Befeuchter in den Zuluftstrom meiner KWL einbauen. Der Befeuchter hat ausreichend Leistung, um das gesamte Haus bei ca. -10°C AT noch auf gut 45%rF zu kriegen. Wie ich den einbaue, ist mir schon klar (Tests waren erfolgreich) (DIY ist hier ja nicht erwünscht). Meine Frage bezieht sich auf das Hygienische. Ist diese Art der Befeuchtung für die kältere Jahreszeit in den Lüftungskanälen hygenisch bedenklich?

      Fred
    • es kommt sicher drauf an was dann HINTER dem Befeuchter im Zuluft Kanal an %rF vorhanden ist. Das wird sicherlich mehr sein, weil ja in der normalen Variante die Luft dahinter sich mit dem Raumvolumen vermischen kann. Das klappt im Zuluftkanal natürlich nicht, wenn die Luft DURCH die 'feuchten' Filtermatten geschickt werden. Also wird die %rF sicherlich nen Stück höher liegen.

      Jetzt kommt es drauf an, ob irgendwo im Kanal die Feuchtigkeit kondensieren kann (als Beispiel ungedämmte Rohre im Dachboden). Also die Luft so weit abkühlt, das sich Feuchtigkeit niederschlägt. Das könnte dann zum Problem werden, meine Laienhafte Meinung.

      Deine 'Variante' eingabaut, hat sicherlich auch keine Regelung drin, also alles war durchkommt, wird befeuchtet.
    • Ich hoffe nur, Du hast Dir über die Hygiene Deiner Anlage viele viele Gedanken gemacht. KWL mit aktiver Befeuchtung sind ansonsten die schlimmsten Keimschleudern, dagegen sind die paar Legionellen im Trinkwasser Kinderkram. Ich habe genau aus diesem Grund einen Befeuchter in der hiesigen Luftheizung ausgebaut, obwohl dort mit deutlich höheren Temperaturen gearbeitet wurde, die angeblich schon Keime abtöten sollten. Die Alternative wäre gewesen, dass ich zusätztlich über UV oder Heißdampf für eine Entkeimung sorge. Das war mir dann doch zuviel Aufwand.
    • Kater432 schrieb:

      Das klappt im Zuluftkanal natürlich nicht, wenn die Luft DURCH die 'feuchten' Filtermatten geschickt werden. Also wird die %rF sicherlich nen Stück höher liegen.

      Jetzt kommt es drauf an, ob irgendwo im Kanal die Feuchtigkeit kondensieren kann


      Deine 'Variante' eingabaut, hat sicherlich auch keine Regelung drin, also alles war durchkommt, wird befeuchtet.
      Die Befeuchtung geht nicht in den Außenluftkanal rein, sondern in den Zuluftkanal rein. Also direkt VOR dem Verteiler, HINTER den Filtern der Anlage.
      Aber eine Messung der %rF direkt hinter dem Befeuchter wollte ich auch nochmal machen. Dann kann ich auch den Taupunkt bewerten. Messgerät ist nur zur Zeit extern zur ISO-Kalibrierung.

      Regelung wäre dann in der Version 2 drin; incl. Abluftmessung und autom. Befüllung über die Vollentsalzeranlage :yeah:

      R.B. schrieb:

      Ich hoffe nur, Du hast Dir über die Hygiene Deiner Anlage viele viele Gedanken gemacht.
      Deswegen erhoffe ich mir ja hier regen Austausch.
    • Falls du hiervon nicht abzubringen bist dann würde ich zumindest je eine UV-Lampe vor und hinter die Matte werfen.
      Aber allgemein kann ich dem Rest nur zustimmen.

      Wenn du da noch ein bisschen Nährböden einbringst würde dich
      hätte dich wahrscheinlich sogar Saddam Hussein um dein WMD-Programm beneidet :freaky:

      Grüße
    • Peter1953 schrieb:

      ThomasMD schrieb:

      .. sind die Anforderungen an einen verkeimungsfreien Betrieb so hoch, dass das im Privathaushalt nicht zu leisten ist.
      Wenn 2-teres, dann sind alle Privathaushalte mit KWL-Befeuchtungsanlage verkeimt?

      Dann schaue Dir an, wie das dort gelöst wird, und welcher Aufwand erforderlich. Zudem treibt das den Wartungsaufwand nicht unerheblich in die Höhe.
    • Ich weiß nicht mehr, wieviel Geld die damals für die Umrüsrung wollten, war aber eine Menge. Hinzu kam, spätestens alle 3 Monate Wartung, regelmäßig Beprobung auf Keime, usw. Wenn da auch nur ein Kunde oder Mitarbeiter erkrankt, hast Du ansonsten ein echtes Problem. Bei meiner Familie würde ich nicht weniger strenge Maßstäbe anlegen. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, das Teil ausbauen zu lassen. Lieber im Winter ein bisschen trockene Luft, als diesen Aufwand, oder das genannte Risiko.
    • R.B. schrieb:

      Lieber im Winter ein bisschen trockene Luft, als diesen Aufwand, oder das genannte Risiko.
      ich hab einen Enthalpietauscher, normales Nutzerverhalten im 3-4 P Haushalt (duschen, Wäsche zu ca. 50% im Trockner und zu 50% an der Luft im HWR ), normal kochen etc...
      Bei ca. 0,35 Luchtwechsel/h, kommen wir auch bei strengem Frost quasi nie unter die 35% rLF bei 21-22°RT. idR liegen wir immer bei >40%.

      Wenn wir den Kamin anwerfen, dann hängen oft die feuchten Klamotten vom Schlittenfahren etc. davor und machen etwas Luftfeuchte oder ein Schälchen Wasser kommt vor das Warmluftgitter.
    • SirSydom schrieb:

      .. vielleicht ist es günstiger, das Lüftungsgerät gegen eines mit Enthalpietauscher zu wechseln, als für irre Summen eine Befeuchtung nachzurüsten.
      da muss man aber dazusagen, dass ein Enthalpietauscher auch nur die Feuchte (teilweise) zurückgewinnen kann, die vorhanden ist und keine Wunder bewirkt. Heißt: es kommt weiter auf den Nutzer an, wieviel Feuchte entsteht...
      Wer sicher & dauerhaft eine konstante rLF im Wunschbereich haben will, kommt um eine geregelte Befeuchtung nicht herum.
    • Eine (bewegte) Wasserfläche kann sowohl ent- als auch befeuchten. Kommt immer auf die Temperatur an. Ist das Wasser kalt, wird entfeuchtet, ist es warm, befeuchtet.. :)
      Sofern du im Sommer nicht kühlen/entfeuchten willst, würde eine Beheizung des Beckens mit einem herkömmlichen Aquarien-Heizstab ausreichen.

      Ich muss aber zugeben, dass ich keine Ahnung habe, welche "Befeuchtungsleistung" damit realsierbar ist.
      Aber ein großes, offenes AQ mit bewegter Wasseroberfläche und 26-28° macht es schon "dampfig" in einem Raum...