Vorschusszahlungen für SV im selbständigen Beweisverfahren

    • Die Berechnungen liegen Ihmen bestimmt vor.Ich Schreibe Ihm mal,ob er sie mir zukommenlassen kann.

      Er hat ja auch vergessen mir mein Baugrundgutachten zurückzusenden.
      Erst auf Anfrage ob es bei Ihm ist,hat er sich entschuldigt,war keine Absicht,ist irgendwie untergerutscht unter seine Unterlagen
      ---------- 16. November 2016, 19:25 ----------
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      Also nach dem Namen zu beurteilen,war mein SV der Guru unter den SV
      Da braucht man eine Ewigkeit den Namen vorzulesen.

      Herr Lö... Dipl.Verw.Wiss.(Uni)Dipl.Ing.(FH)Architekt ,anerk.Energieberater,Sachverständiger für Schäden an Gebäude
      Der andere ist:

      Herr Dr.Herr Gens... Dipl.Ing.(FH)Bauing.anerk.Energieberater,vereid.Sachverständiger für Schäden am Bau
      War eine ARGE Arbeitsgemeinschaft
      ---------- 16. November 2016, 19:26 ----------
      Der zweite hat als Fachgebiet Statik
    • Zeichnung ???
      Werkpläne ???
      Oder hätte der SV eine erstellen sollen,wo die Wärmebrücken sein sollen
      ---------- 17. November 2016, 10:48 ----------
      Also ich weiss ja nicht mal,ob er die Energieberechnungen vom überhaupt hatte.Nehme es aber an.
      Ob er selber eine gemacht hat,weiss ich auch nicht.

      Ober hier eine Problen wegen dem einhalten KfW 70 sieht,oder er bedenken hat,das in dem Bereich das Gebäude dadurch kälter ist ,er hier sorgen von schimmelbildung hat,weiss kein Mensch.
      Der Sv war vor drei Jahren schon in Ruhestand,ist ein äterer Herr,der für Herr G...... einspringt wenn er zuviel zutun hat.Da Herr G..... hier
      in der Gegend oft von Gerichten beauftragt wird.

      Ich immer eigentlich immer zwei SV am telefon hatte.

      Herr Lö... war zwei mal vor Ort.Einmal mit mir zusammen und einmal ist er alleine im Haus gewesen.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: Namen entschärft

    • Pincho schrieb:

      Wärmebrücke wurde im Schreiben vom 23.06 schon gefragt,hierfür habe ich schon 1500 eingezahlt.Soviel wollte sie dafür.
      und nach wie vor bin ich der Meinung, dass hier, sofern die Ausführung so ist, wie von Ihnen mit Worten beschrieben wurde, keine nennenswerte Wärmebrückenwirkung vorliegt und die Ausführung gar dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 entspricht und damit das Argument der Schimmelbildung quasi entkräftet ist.
      Und ich bin der Meinung, das hätte auch ein privat-SV erkennen können und hiermit den Vorschuß sparen können.
      Zur Übereinstimmung mit dem EnEV-Nachweis kann man erst was sagen, wenn man weiß, welcher Wärmebrückenansatz dort getätigt wurde.


      Pincho schrieb:

      Zeichnung ???
      Werkpläne ???
      Oder hätte der SV eine erstellen sollen,wo die Wärmebrücken sein sollen
      ja klar eine Zeichnung. Von mir aus auch eine einfache Skizze, auf der man erkennt, was da überhaupt als mangelbehaftet bemängelt wurde...
    • Richtig Rolf,ich würde auch kein zweites mal mit T& bauen.
      ---------- 17. November 2016, 12:08 ----------
      Ja die ganze Sache ist ganz schön verzwickt.

      Ein SV stellt was in den Raum.Als Laie kann man nur darauf vertrauen,das der SV weiss was er da macht.

      Vom wurde ja nichts so ausgeführt wie geplant.

      Baugrundgutachten für die Katz,weil die Empfehlungen der DST Gründung nicht eingehalten wurden.

      In den statischen Berechnung,wo der Statiker die DST Grüundung auch als anhaltspunkt nimmt,hier dann weiter bei der DST Gründung die Rede von Energiesparhäuser eine Unterbodenplattendämmung mit Styrodur 5000 cs verwenden werden soll.
      Was nun so vom GU begründet wird,das wenn das Sytem vom Statiker zum Einsatz kommt,man das so ausführen soll.

      Ich frag mich wer das abgeändert hat,sich an diese punkte nicht halten zu müssen.

      Und wenn wir im selben Wohngebiet vom selben ein weiteres Haus sieht,wo eine Bodenplattenstärke von 20-25 cm hat,und hier auch KfW 70 standard ist,aber hier die Unterbodenplattendämmung gewählt wurde.

      Unser Pech war wohl,das wir 3 Monate vor Ihnen gebaut haben und der Sub bei uns Insolvenz ging.

      Falscher Häuslebauer,falscher Zeitpunkt und ich hoffe mal nicht noch den falschen SV ausgesucht.
    • Ist das nicht das Ziel jedes Rechtsanwalt,der solche vertritt.

      Das solange raus zu zögern,bis man fast nicht mehr weiss um was eigentlich gestritten wird.

      Das kann man noch weiter ausbauen.

      Das es soweit ging,das mein Rechtsanwalt meinem SV eine Absprache mit meinem unterstellt hat.
      Das die Vermutung aufkam das er zweigleisig fährt.

      Schon bei den grünen hat Eric keine netten Wort hierfür gefunden.
      Ich meine was meinem SV angeht.

      Aber was mein SV aber immer vorausgesehen hat,ist eingetroffen.

      Das der sich versuchen wird als hinzustellen.
      Aus einem Werkvertrag ein Kaufvertrag zu machen.

      Statt nach BGB den VOB ins Spiel bringt.

      Und die Ratenzahlung nach makler und Bauträgerverordnung abgerechnet zu haben.

      Der behauptungen gemacht hätte,ich habe die Schweissbahnen raus gerissen,deshalb waaren sie nicht verschweist.

      Mein Anwalt meinte auch,sowas hat er noch nie gehabt.
      ---------- 17. November 2016, 18:42 ----------
      Als Bauträger auszugeben.
      hab oben geschrieben
    • Das ganze ging ja seit oktober 2013
      Erst wollte er Bauträger sein.
      Im späteren schriftverkehr hat er behauptet er habe nach makler und bauträgerverordnung abgerechnet.

      ging alles in die hose.und irgendwann waren wir beim VOB .
      obwohl wir nach BGB ein werkvertrag haben.

      wieso der Anwalt das versucht hat weiss ich nicht.

      Nachdem seine Bemühungen fehlgeschlagen sind,und der richter ihnen nicht geglaubt hat,letzter Versuch das Beweisverfahren zu verhinder,hat der Anwalt vom sein mandat nidergelegt.
      weil der richter alle von uns beauftragten punkte zu überprüfen
    • Pincho - wie geht es insgesamt mit den Mängeln, Überzahlungen usw. weiter?
      Jetzt läuft also das selbstständige Beweisverfahren und wenn das abgeschlossen ist, dann wird die Klage auf Beseitigung der Mängel eingereicht?

      Wie lange rechnen Sie noch mit dem selbstständigen Beweisverfahren? Jetzt sollen noch die gerichtlich bestellten Sachverständigen ihre Gutachten u.a. auch bezüglich des Bodens, Statik usw. einreichen, kann dann das selbstständige Beweisverfahren abgeschlossen werden? Also ca. 2017?
    • Pincho schrieb:

      .Die Mängel beseitigen andere Unternehmen
      mit etwas pech auf deine kosten .

      Pincho schrieb:

      .er hat ja alle mängel abgestritten.deshalb hat er ja gemeint.wo keine mängel sind muss man auch nichts beheben
      wie gesagt , wirklich beurteilen kann es nur einer , der alle feinheiten der verträge (und derer hast du ja mehrere ) und der planung (besser gesagt planlosigkeit ) kennt .
      und das eine halte ich für gegeben : die stadtlandflösser bleiben bei dem dicksten regen trocken ......
    • Mein Anwalt hat Ihn mehrmals aufgefordert die Mängel zu beseitigen.
      Hat er immer abgelehnt.Da ja keine sind,laut Ihm.

      Wieso soll er die Chance nun bekommen doch die Fehler zu beheben.Ich lass sie beheben.Und wenn das andere Unternehmen nacher teurer wird,ist sein Pech.
    • der unternehmer ist in der beweislast, er muss nachweisen, dass die mängel nicht bestehen, schwarz auf weiß. er kann nicht einfach behaupten, es gibt keine mängel. das reicht eben nicht. vielleicht sagt der richter nur - beweis des auftragnehmers liegt nicht vor, alle kosten und folgekosten zu lasten des auftragnehmers.

      das könnte so manchen bauprozess erheblich verkürzen! ob es juristisch einwandfrei ist, weiss ich leider nicht.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher