LWP dauerhaft hohe Lüfterdrehzahl

    • LWP dauerhaft hohe Lüfterdrehzahl

      Mahlzeit zusammen,

      eine Frage, ich lese immer wieder dass LWP von der Drehzahl geregelt sein sollten was den Lüfter angeht.
      Bei unserer sollte dies eigentlich auch sein. Das macht sie aber nur wenn sie anfängt zu heizen, nach ca 1-2 minuten laufen die Lüfter auf 100%
      Wir haben eine Rotex HPSU Bi-Block

      Ich beobachte immer wieder den Effekt bei z.B. einer Viessmann Vitocal 200-S die passen ihre Drehzahl an.

      Kennt jemand so etwas?

      Viele Grüße
      Alex
    • SirSydom schrieb:

      R.B. schrieb:

      Oder liege ich da völlig falsch?
      würde ich sagen.Meine regelt den Lüfter auch. Alles andere wäre doch Blödsinn bei modulierenden LWWP.

      Muss kein Blödsinn sein, durch den hohen Luftdurchsatz erhöht sich die Effizienz im Teillastbetrieb der WP. So manche LWP ist hinsichtlich Lüfterleistung schon ziemlich am Anschlag dimensioniert, der LWT sowieso, d.h.. der Lüfter liefert gerade mal so viel Luft, dass die Kiste einigermaßen brauchbar läuft. Dafür reduziert sich die el. Leistungsaufnahme und der Schallpegel wird auch geringer.
    • R.B. schrieb:

      Ritterjamal schrieb:

      Bei unserer sollte dies eigentlich auch sein.
      Bist Du Dir sicher? Die Heizkreispumpe kann in der Drehzahl geregelt werden, für den Lüfter gibt es doch nur 2 Stufen, "normal" und "Flüsterbetrieb". Oder liege ich da völlig falsch?
      Also vom Flüsterbetrieb her hat meine 3 Stufen.
      Mir wurde einmal gesagt dass sich die LWP von der Drehtzahl her selbst regelt wenn diese im normal betrieb läuft, also kein Flüstermodus. Die Aussage kam von einem Aussendiensttechniker.
      ---------- 27. September 2016, 16:05 ----------

      SirSydom schrieb:

      R.B. schrieb:

      Oder liege ich da völlig falsch?
      würde ich sagen.Meine regelt den Lüfter auch. Alles andere wäre doch Blödsinn bei modulierenden LWWP.
      Was hast du für eine LWP?
    • Ritterjamal schrieb:

      Was hast du für eine LWP?
      wir machen doch keine Produktbesprechungen ;)
      Ich hab eine modulierende 8kW LWWP in Außenaufstellung (Monoblock)



      R.B. schrieb:

      SirSydom schrieb:

      R.B. schrieb:

      Oder liege ich da völlig falsch?
      würde ich sagen.Meine regelt den Lüfter auch. Alles andere wäre doch Blödsinn bei modulierenden LWWP.
      Muss kein Blödsinn sein, durch den hohen Luftdurchsatz erhöht sich die Effizienz im Teillastbetrieb der WP. So manche LWP ist hinsichtlich Lüfterleistung schon ziemlich am Anschlag dimensioniert, der LWT sowieso, d.h.. der Lüfter liefert gerade mal so viel Luft, dass die Kiste einigermaßen brauchbar läuft. Dafür reduziert sich die el. Leistungsaufnahme und der Schallpegel wird auch geringer.
      klingt logisch.. aber wie gesagt, meine reduziert im Teillastbetrieb def. die Drehzahl. Liegt wahrscheinlich an der Optimierung Lärmpegel..
    • SirSydom schrieb:

      Ritterjamal schrieb:

      Was hast du für eine LWP?

      R.B. schrieb:

      SirSydom schrieb:

      R.B. schrieb:

      Oder liege ich da völlig falsch?
      würde ich sagen.Meine regelt den Lüfter auch. Alles andere wäre doch Blödsinn bei modulierenden LWWP.
      Muss kein Blödsinn sein, durch den hohen Luftdurchsatz erhöht sich die Effizienz im Teillastbetrieb der WP. So manche LWP ist hinsichtlich Lüfterleistung schon ziemlich am Anschlag dimensioniert, der LWT sowieso, d.h.. der Lüfter liefert gerade mal so viel Luft, dass die Kiste einigermaßen brauchbar läuft. Dafür reduziert sich die el. Leistungsaufnahme und der Schallpegel wird auch geringer.
      klingt logisch.. aber wie gesagt, meine reduziert im Teillastbetrieb def. die Drehzahl. Liegt wahrscheinlich an der Optimierung Lärmpegel..

      Wenn der Luftwärmetauscher ausreichend dimensioniert ist, ist es auch kein Problem den Luftdurchsatz zu reduzieren, sobald die Kiste in Teillast geht.

      Wir könnten jetzt über die geschichtliche Entwicklung der LWP philosophieren, dann würde mein Argument klar. Die Hersteller entwickeln ja nicht für jede Leistungsstufe ein neues Gerät, und wenn man auch noch Teile mehrfach verwenden kann, um so besser. Also wurde beispielsweise der Leistungsbereich, von sagen wir mal 5kW bis 30kW, mit 2 Geräten abgedeckt, die nur ein bisschen modifziert wurden. Verdichter, Kältekreis anpassen, und los geht´s. Erst wenn der COP dann granatenmäßig in den Keller ging, hat man das größere Modell genommen und dieses dann wieder für verschiedene Leistungsstufen angepasst. So hat man dann aus ursprünglich 2 Modellen eine Palette von 6 oder 8 Modellen gemacht.

      Zu den Anfängen haben insbesondere einige asiatischen Hersteller nur ihre Chiller ein bisschen umgebaut, weil sie festgestellt haben, dass sie in Europa die Dinger eher loswerden, wenn sie als Wärmepumpe zum Heizen verkauft werden. Dummerweise haben sie zu Beginn vergessen, dass auch die klimatischen Verhältnisse in Europa ein "klein wenig anders" sind. Da konnte es dann schon einmal passieren, dass die Kiste total vereist ist, oder bei der ersten Kälteperiode die Flügel streckte. Also haben deutsche "Hersteller" die Kisten in Asien gekauft, bei uns modifiziert, und unter eigenem Label dann wieder verkauft.

      Aber zwischenzeitlich haben die Asiaten dazu gelernt.
    • SirSydom schrieb:

      Ritterjamal schrieb:

      Was hast du für eine LWP?
      wir machen doch keine Produktbesprechungen ;) Ich hab eine modulierende 8kW LWWP in Außenaufstellung (Monoblock)



      R.B. schrieb:

      SirSydom schrieb:

      R.B. schrieb:

      Oder liege ich da völlig falsch?
      würde ich sagen.Meine regelt den Lüfter auch. Alles andere wäre doch Blödsinn bei modulierenden LWWP.
      Muss kein Blödsinn sein, durch den hohen Luftdurchsatz erhöht sich die Effizienz im Teillastbetrieb der WP. So manche LWP ist hinsichtlich Lüfterleistung schon ziemlich am Anschlag dimensioniert, der LWT sowieso, d.h.. der Lüfter liefert gerade mal so viel Luft, dass die Kiste einigermaßen brauchbar läuft. Dafür reduziert sich die el. Leistungsaufnahme und der Schallpegel wird auch geringer.
      klingt logisch.. aber wie gesagt, meine reduziert im Teillastbetrieb def. die Drehzahl. Liegt wahrscheinlich an der Optimierung Lärmpegel..
      Das dürfte bei der Büchse auch schwer fallen. Die wird von, ich glaube 5 verschiedenen "Herstellern" verkauft, wird nur von Hersteller zu Hersteller umgelabelt.... :lol:
      Ich hasse schleimerei. Aufm Bau wird Tacheles geredet
    • Gast1234 schrieb:

      hersteller ist wahrscheinlich nur einer davon oder jemand anderer in China und die anderen sind lizenzvertreiber mit eigenem bapperl.
      nein, das ist eher wie bei BSH (Bosch Siemens Hausgeräte) die verkaufen auch Geräte der Marken Bosch, Siemens, Neff, Gaggenau, Constructa.. teils identisch und nur mit anderem Label, teilweise mit Alleinstellungsmerkmalen.

      was daran so witzig ist, erschließt sich mir nicht.
    • Man ey, kann man hier noch nicht mal mehr Witze machen?

      Das ist ne Ist Vielleicht Toll. Wird im Mutterkonzern hier unter deren Markennamen angeboten, dann läuft die Kiste auch unter se und noch einigen mehr. Und wenn Du da ne Produktbesprechung machen willst, oder nen Vergleich, dann ist das ziemlich sinnlos, Weile dasselbe Produkt ist
      Ich hasse schleimerei. Aufm Bau wird Tacheles geredet
    • Ritterjamal schrieb:

      Dann frage ich mich echt warum das meine nicht macht?!.
      Wie viel Leistung hat deine Rotex?
      Lüfter falsch angeklemmt, oder die WP moduliert grundsätzlich nicht, oder man muss die Regelung freigeben wie bei der Heizkreispumpe. Ich habe aber beim Überfliegen in den Registern nichts gefunden, deswegen hatte ich ja vermutet, dass sie vielleicht den Lüfter gar nicht regelt.
    • R.B. schrieb:

      Ritterjamal schrieb:

      Dann frage ich mich echt warum das meine nicht macht?!.
      Wie viel Leistung hat deine Rotex?
      Lüfter falsch angeklemmt, oder die WP moduliert grundsätzlich nicht, oder man muss die Regelung freigeben wie bei der Heizkreispumpe. Ich habe aber beim Überfliegen in den Registern nichts gefunden, deswegen hatte ich ja vermutet, dass sie vielleicht den Lüfter gar nicht regelt.
      Es gibt von meiner LWP zwei verschiende Versionen, einmal die Compact und die BiBlock (Wandhängegerät). Die Compackte ist eine komplett eigene Entwicklung von Rotex und die BiBlock ist eigentlich nichts anderes als die Alterma von Daikin. Das Aussenteil ist bei beiden das gleiche.

      Evtl. kann das bei der BiBlock die Regelung selbst nicht? Könnt ich mir irgendwie vorstellen.
    • R.B. schrieb:

      Lass mal den Kältekreis überprüfen. Bringt sie ausreichend Leistung? Nicht dass die Leistungsregelung die Kiste schon auf xx% der Nennleistung heruntergeregelt hat. Wenn das nicht reicht, bleibt sie quasi bei dieser Leistung stehen und man hat den Eindruck, dass da gar nichts mehr regelt.
      Der wurde erst geprüft, passt alles. Und von der Leistung her kann ich mich bei der nicht beklagen. Letzten Winter hatten wir bis zu -16 Grad in den frühen Morgenstunden und da lief die Kiste Problemlos ohne Heizstab, Vorlauf war bei 36 Grad.
      Gut momentan läuft die ja nicht im Heizbetrieb, aber wenn die mal läuft merkt sieht man an dem WT sofort dass auch nur ein Bruchteil kondensiert. Also denke ich mal dass die richtig läuft. wenn der Kompressor zu 100 % laufen würde, den würde ich auch hören. Der hatte bei -16 Grad ordentlich krach gemacht.
    • Ritterjamal schrieb:

      SirSydom schrieb:

      Frag doch mal bei Rotex nach?
      Hast schon mal bei dem Haufen versucht eine Antwort zubekommen? Die verweisen nur auf den Heizungsbauer mehr nicht.

      Das ist an sich OK, denn mit Dir haben sie keinen Vertrag. Dein Vertragspartner ist der Lieferant bzw. derjenige der die Anlage installiert hat. An sich müsste Dein Heizungsbauer dort anrufen, oder es ist noch ein GH zwischengeschaltet, dann müsste er über den gehen.

      Wenn ich richtig informiert bin, dann kannst auch Du den Werkskundendienst des Herstellers beauftragen, das ist natürlich kostenpflichtig.
    • R.B. schrieb:

      Wenn ich richtig informiert bin, dann kannst auch Du den Werkskundendienst des Herstellers beauftragen, das ist natürlich kostenpflichtig.
      Richtig der kann beauftragt werden, das geht aber nur durch den Heizungsbauer.

      Wie es der Zufall gerade will, hat mich einer vom Rotex Kundenservice angerufen. Er ist eh schon der Meinung dass die 11 KW Maschine bei einer Heizlast von 8,5 KW zu hoch angesetzt ist, ja ne is klar. Ihm war auch nicht klar dass die Lüfter geregelt sein sollten.

      Egal, die Anlage läuft ja, bringt im Winter die Erforderliche Wärme ins Haus und vom Verbrauch ist die auch ok, aktuelle Saison 4700 kw/h.

      Mich hätte es halt einfach interessiert ob die Lüfter geregelt sein sollte.
    • Ritterjamal schrieb:

      Mich hätte es halt einfach interessiert ob die Lüfter geregelt sein sollte.

      Bei den aktuellen Modellen kann der Lüfter anscheinend in x Stufen (ich glaube es waren 10 Stufen) geregelt werden, genauer gesagt, die LWP regelt das selbst. Außer der Einstellung der Flüster-Modi hat der Betreiber keine Einflussmöglichkeit auf die Lüfterdrehzahl. Die Monteureinstellungen geben auch nichts dazu her.
      Es sieht wohl so aus, dass abhängig von Umgebungstemperatur und HD bzw. Druckdifferenz, die Lüfterdrehzahl angepasst wird. Deswegen auch mein obiger Rat, zu überprüfen, ob mit dem Kältekreis alles in Ordnung ist, denn das könnte eine Ursache sein, wenn der Lüfter ständig mit gefühlt gleicher Drehzahl läuft.

      Wenn der Heizungsbauer und KD Monteur sich nicht zu helfen wissen, dann hilft nur eine schriftliche Anfrage an den Hersteller. Genaue Typenbezeichnung, Baujahr und/oder Seriennummer angeben.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher