Warmwasser geht nicht richtig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warmwasser geht nicht richtig

      Einen habe ich noch in Sachen Badezimmer... Auch schon den Installateur darüber informiert und warte auf Termin damit man es sich mal ansieht.

      Wir haben ein DLE installieren lassen, 21 KW, elektr. gergelt, steht auf 50 Grad. (weiß allerdings nicht ob der nun auf 18/21 oder 24 KW angeschlossen wurde.

      Mir ist nun folgendes aufgefallen:
      - Mischhebel ganz nach Links: Es dauert 30-40 Sekunden bis richtig heißes Wasser kommt (egal an welcher Zapfstelle im Badezimmer)
      - Mischhebel ein wenig nach rechts um mit Kaltwasser zu mischen, Wasser wird wärmer, nach 20-30 Sekunden kommt Kalt, dann erst wieder warm.
      - Doppelwaschbecken: Wenn beide Hähne aufgdereht sind, kommt bei einem fast kein Heißwasser(bei dem der als zweiter kommt).
      - Wenn Badewanne Wasser einläuft, tröpfelt es am Waschbecken nur, wenn man dort aufdreht
      - Wenn Dusche läuft, und Kalt am Waschbecken aufgedreht wird, kommt nach 20-30 Sek ein Schwall Kalt an der Dusche, dann wieder warm (Obwohl die Duscharmatur ein Extra Thermostat hat?)

      Mein Tipp: da ist was nicht in Ordnung, DLE falsch eingestellt oder Verdreckt, oder beides, oder Minderwertiger DLE (ein Vaillant der nur 1/4tel gekostet hat von dem was unser StiebelE im anderen Bad)

      Meine Frage ist nu:, könnten die Probleme damit zusammenhängen dass wir an dem gleichen DLE noch die Küche dran hängen haben, Zapfstelle Küche ist ca 8-9 Meter, weg
      dass es in der Küche etwas dauert bis Warmwasser kommt ist uns klar/bewusst, kein Problem. Nicht dass der Installateur nachher sagt dass liegt daran das die Küchen Zapfstelle soweit weg ist.
      (Wobei ich diese bei "meinen test" nicht mit einbezogen habe, nur die Bad Zapfstellen)

      ich könnte mir nur vorstellen, das beim Zapfen vom Warmwasser, sich dies mit dem restwasser aus der Leitung zur Küche vermischt, aber wenn es doch einmal heiß kommt, sollte es doch Heiß/warm bleiben, wenn man nur bisschen Kalt dazu mischt, wenn ich eine Zapfstelle im Bad benutze, ganz Heiß, und dann die Zapfstelle drossel(weniger Wasser/Druck), und dann wieder voll aufdrehe kommt auch nach kurzer Zeit Kalt, bevor wieder warm, scheint als würde der DLE zu früh abschalten ? Naja, mal sehen was der Sani sagt ...

      PS: Noch ne Doofe Laienfrage: Wir wussten gar nicht dass man bei der Duscharmatur noch extra Temperatur einstellen kann, wofür ist das üblich? Um die Temperaturschwankungen des Heißwasser auszugleichen?




    • Ganz schön viele Zapfstellen für einen "mickrigen" DLE..
      Unser DLE (18/21/24kW; auf 24kW stehend) hat ~50cm zum Waschbecken und ~2m zur Wanne. Beim Handwaschbecken ist, bei moderater Temperatureinstellung zum Duschen, innerhalb von 10 Sekunden Heißwasser da. Auf Volllast haben wir den DLE noch nie laufen gehabt (Stufe 2-4 von 7). Beim Duschen kann man sich noch die Händewaschen - das Duschwasser wird dann nur ein bisschen kälter, aber nicht unangenehm kalt. Temperaturen kann ich nicht liefern, sry.

      Aber ich vermute es mal, so wie du schon geschrieben hast: Wer billig kauft, kauft doppelt.
    • Das könnte ein Durchflussbegrenzer sein, der hier aktiv wird.

      Bei 21kW und 50°C ist bei <8Liter/Minute das Ende der Fahnenstange erreicht. Anstatt über einen Hebelmischer am Waschbecken zu "regeln", würde ich mal die WW Temperatur des DLE reduzieren. Bei 40°C kommst Du in die Region von 10Liter/Minute. Das reicht aber trotzdem nicht um mehrere Zapfstellen gleichzeitig zu versorgen.

      Dusche und Waschbecken gleichzeitig funktioniert also nicht, höchstens beide geben sich mit < 5Liter/Minute zufrieden.
      ---------- 29. September 2016, 11:08 ----------
      Ergänzung:
      Ich habe mir jetzt einfach mal ein Datenblatt angeschaut, Modell VED exclusiv, keine Ahnung ob das nun zu Deinem DLE passt. Dort ist ein Wassermengenregelventil verbaut, das bei zu hoher Anforderung die Wassermenge (motorisch) begrenzt. Das würde beispielsweise den von Dir genannten Effekt erklären, die hydraulischen Verhältnisse spielen bei der Verteilung ja auch noch mit rein.

      Ich befürchte, das Problem hat nun weniger mit Hersteller oder Preis zu tun, sondern es liegt einfach daran, dass das Gerät an seine Grenzen kommt.
    • Hi,

      wir hatten den DLE Anfangs auf 35-40°(in der Mitte genau), da dauerte es auch zu lange bis Warmwasser kam (bei nur einer Zapfstelle, am Waschbecken neben dem DLE z.b.)
      Dann auf 50° gestellt (in der Betriebsanleitung steht glaub ich auch , höhere Temperatur = weniger Durchfluss aber Schneller warm, kann ich aber nicht nachvollziehen)
      Im Kleinen Bad, haben wie den DLE auf 40°. Da ist alles gut, Duschen, und Hände waschen gleichzeitig kein Problem, Druck da, und Temperatur schwankt nicht.

      J. Volmari schrieb:

      Off-Topic:
      sondern es liegt einfach daran, dass das Gerät an seine Grenzen kommt.
      Bingo !

      Okay. Ja, kann sein, habe ich mir auch schon in etwa gedacht.

      Wir hatten dem Installateur drauf hingewiesen, dass wir ein ausreichend Dimensionierten DLE wünschen, weil noch die Küche mit dran hängt, und wir so eine "Regendusche" haben, wo glaube ich auch Wichtig ist dass ordentlich Wasserdurchfluss vorhanden ist. "Alles Kein Problem" war die Antwort....

      Duschen und Waschbecken wird ja nicht sooo oft vorkommen, aber in unserem Fall Duschen und in der Küche Wasser Zapfen.

      Termin bekomme ich erst nächste Woche, da der Installateur Krank ist. :)

      Gibt es Geräte die man bei unserer Konstellation empfehlen könnte?

      Alternativ habe ich schon eine Rohr bis ins Bad legen lassen, welches zur Heizung geht (Falls unsere Gas Therme mal kaputt geht, wollten wir dann eine Holen die auch für Brauchwasser geht), unsere Therme könnte man aufrüsten/umbauen, weiß aber nicht ob sich das noch lohnt da Bj. 2005 irgendwas .. Und Alternative 2 wäre die Küchenzapfstelle kappen und ein 220v DLE für die Küche installieren, wobei ich die Option nicht so prickelnd finde.

      Danke
    • elTorito schrieb:



      Gibt es Geräte die man bei unserer Konstellation empfehlen könnte?

      Das Problem ist die verfügbare Leistung und der Wasserbedarf der Zapfstellen. Bereits die Regendusche dürfte den DLE überfordern, denn die gibt sich sicherlich nicht mit 8Litern oder 10Litern/Minute zufrieden.
      Wenn Du den DLE auf 40°C stellst, und das Kaltwasser mit 10°C aus der Leitung kommt, dann muss er das KW um 30K in der Temperatur anheben. Dafür stehen ihm nur 21kW zur Verfügung, also komme ich auf 21.000/(1,16*30) = 603Liter/h, macht also ziemlich genau 10 Liter pro Minute. Jetzt schau mal nach, was der Brausekopf Deiner Regendusche möchte, damit er ordentlich funktioniert. Die Zapfstelle in der Küche möchte sicherlich auch um die 7-8 Liter/Min. Das kann also nicht funktionieren.

      Würde man die Durchflussmengebegrenzung außer Kraft setzen, und nehmen wir mal an, dass die Dusche sich mit 20Liter/Min. zufrieden gibt, die Zapfstelle in der Küche mit sparsamen 7Liter/Minute, dann würde das Wasser mit etwa 21°C aus dem Duschkopf kommen.

      Lösung: 2 DLE verwenden, einen für´s Bad und einen für die Küche. Irgendwann dürfte aber auch die Elektrik Ärger machen. ;)
    • Elektrik dürfte kein Ärger machen. Es wäre sogar möglich für den DLE der Küche noch ein 5x2,5er Kabel zu legen.
      Wobei ein 220v DLE für die Küche reichen sollte?

      Aber 3 DLE's für das kleine Häusschen finde ich etwas too much ...

      Wie sieht es eigentlich aus wenn wir irgendwann die DLE's ersetzen, und das Warme Brauchwasser über die Heizungstherme beziehen,
      wird es da auch Probleme/Engpässe geben?


      Gut geschätzt, laut Herstellerangabe will der Tellerkopf 18 Liter/Minute (bei 3 Bar)
      Waschtischarmaturen: Durchflussmenge 5 l/min. bei 3 bar (je Armatur)
      Badewanneneinlauf (glaub ich) 31 l min. (Handbrause/Wassereinlauf)
      ?
      ?
      die Küche noch dazu mit dein geschätzten 7-8 Liter ...

      Passt vorne und hinten nicht, leuchtet ein :)

      Unabhängig jetzt von der Temperatur, würde man den Durchflussmengenbegrenzer ausser Kraft setzen, würde dann an allen Zapfstellen der gleiche Druck sein?

      An der Dusche haben wir eine Armatur H..G... Ecostat Thermostat mit Integrierten Ab und Umstellventil (freier Durchfluss 24 l bei 3 bar) (Tellerkopfbrause und Handbrause umstellbar) , was genau macht so ein Thermostat?

      Hab grad nochmal geschaut, im kleinen Bad haben wir ein S...E... SL mit der 9,2/10,7/12,3 l/min geben kann. Im Bad(samt Küche) oben haben wir ein V...t VED 21/7 bekommen, der maximal 7 liter kann.

      Also scheint der DLE doch etwas mikrig wenn der max nur 7 l erhitzen kann?
    • elTorito schrieb:

      Elektrik dürfte kein Ärger machen. Es wäre sogar möglich für den DLE der Küche noch ein 5x2,5er Kabel zu legen.

      Die Leitung ist das geringste Problem. Man müsste aber die 3 DLE gegeneinander verriegeln, denn Dein Hausanschluss dürfte sonst nicht mitspielen. Gehen wir davon aus, dass 63A in Deinem HAK verbaut wurden, dann wären das max. 42,8kW. Kurzzeitig kann man auch etwas darüber liegen. Wenn dann 2 DLE mit je 21kW parallel arbeiten sollen, dann wird´s schon eng, aber ein dritter DLE, das ist zuviel.



      elTorito schrieb:


      Wie sieht es eigentlich aus wenn wir irgendwann die DLE's ersetzen, und das Warme Brauchwasser über die Heizungstherme beziehen,
      wird es da auch Probleme/Engpässe geben?

      Nachdem die Leitungen bzw. deren Verlegung sehr wahrscheinlich nicht die Ursache sind, sollte es bei WW Erzeugung über die Gastherme keine Probleme geben. Die Schwachstelle sind ja anscheinend nicht die Leitungen, sondern halt der DLE.



      elTorito schrieb:



      Unabhängig jetzt von der Temperatur, würde man den Durchflussmengenbegrenzer ausser Kraft setzen, würde dann an allen Zapfstellen der gleiche Druck sein?

      Dann bestimmen Hausanschluss, bzw. Hauswasserstation (Druckminderer) und Leitungen die Grenze. Für das WW zusätzlich noch Druckverluste die durch die Wärmererzeugung entstehen könnten (Speicher, Frischwasserstation o.ä.). Ich schätze mal, der Hausanschluss sollte kein Problem mit den paar Zapfstellen haben. Dann wird entsprechend der Druckerluste in den Leitungen der Druck am Ende eines Stranges geringfügig niedriger sein, aber das ist normalerweise nicht der Rede wert.
    • Achso ja. Gute Tipp. Der Elektriker hatte auch Empfohlen ein Trennrelais oder sowas einzubauen, damit nicht beide DLE's gleich laufen.
      Auch schon 2-3 Monate her dass wir das beauftragt hatten, muss ich mal nachhaken ... Schlimm mit den Handwerkern ;) (kommt immer erst der dran der am lautesten schreit? :)


      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?

      Kann mir vielleicht auch noch jemand erklären wofür das Thermostat an der Duscharmatur ist.

      Dann bin ich auch erstmal wieder ruhig :bier:

      Danke
    • elTorito schrieb:


      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?

      Rechnen wir doch mal. Dein Duschkopf benötigt 18Liter/Minute, also 1.080 l/h. Dein Kaltwasser hat eine Temperatur von sagen wir mal +10°C, und am Duschkopf benötigst Du min. 40°C. Der DLE muss also das Wasser von 10°C auf 40°C erwärmen, und das bei einem Volumenstrom von 1.080l/h.

      m * c * dT sagt uns, 1.080l/h * 1,16Wh/l*K * 30K = 37.584Wh, Dein DLE benötigt also eine Leistung von knapp über 37kW !
      und das nur um den Duschkopf zu bedienen.



      elTorito schrieb:



      Kann mir vielleicht auch noch jemand erklären wofür das Thermostat an der Duscharmatur ist.
      Damit Du die Wassertemperatur regeln kannst? ;)

      Normalerweise hat man doch in einen WW Speicher Wasser mit einer Temperatur von sagen wir mal 50°C oder gar 60°C. Damit möchte ja niemand duschen, also kannst Du dort die Temperatur regeln, meiost gibt es auch noch eine Sperre bei 38°C. Damit wird dann Kaltwasser beigemischt, so dass aus Deiner Dusche anstatt Wasser mit 60°C nur Wasser mit 38°C (oder was Du gerade eingestellt hast) kommt.
    • R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?
      Damit Du die Wassertemperatur regeln kannst? ;)
      Normalerweise hat man doch in einen WW Speicher Wasser mit einer Temperatur von sagen wir mal 50°C oder gar 60°C. Damit möchte ja niemand duschen, also kannst Du dort die Temperatur regeln, meiost gibt es auch noch eine Sperre bei 38°C. Damit wird dann Kaltwasser beigemischt, so dass aus Deiner Dusche anstatt Wasser mit 60°C nur Wasser mit 38°C (oder was Du gerade eingestellt hast) kommt.
      Ja, um die Temp zu regeln , schon klar :)

      Die an der Armatur eingestellte Temperatur würde man also erreichen wenn der Mischerhebel ganz nach Links ist?
      Mal angenommen "man muss" 40° haben, dann würde die Thermostat Armatur also nur Sinn machen,wenn das Heiße Wasser dass durch die Leitung ankommt höher als 40 Grad ist?

      Würde ich den DLE auf 40° einstellen, wäre das Thermostat an der Temperatur überflüssig ? In dem Falle, Hebel ganz nach Links müsste die vom DLE eingestellte Temperatur ankommen?

      Welche Temperatur am DLE ist eigentlich so üblich? Im Kleinen Bad haben wir (heute nochmal geschaut) 45° eingestellt, welche Temperatur ich dusche (weiß nicht) aber nicht so heiß ;)
      Händewaschen meist auch nur Warm. Also ist es eigentlich Energieverschwendung den DLE auf 45° stehen zu haben? Wenn eh immer Kalt beigemischt wird? Oder erhitzt sich das Wasser schneller wenn 45° statt 35° am DLE eingestellt sind?
    • elTorito schrieb:

      R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?
      Damit Du die Wassertemperatur regeln kannst? ;) Normalerweise hat man doch in einen WW Speicher Wasser mit einer Temperatur von sagen wir mal 50°C oder gar 60°C. Damit möchte ja niemand duschen, also kannst Du dort die Temperatur regeln, meiost gibt es auch noch eine Sperre bei 38°C. Damit wird dann Kaltwasser beigemischt, so dass aus Deiner Dusche anstatt Wasser mit 60°C nur Wasser mit 38°C (oder was Du gerade eingestellt hast) kommt.
      Ja, um die Temp zu regeln , schon klar :)
      Die an der Armatur eingestellte Temperatur würde man also erreichen wenn der Mischerhebel ganz nach Links ist?
      Mal angenommen "man muss" 40° haben, dann würde die Thermostat Armatur also nur Sinn machen,wenn das Heiße Wasser dass durch die Leitung ankommt höher als 40 Grad ist?

      Würde ich den DLE auf 40° einstellen, wäre das Thermostat an der Temperatur überflüssig ? In dem Falle, Hebel ganz nach Links müsste die vom DLE eingestellte Temperatur ankommen?

      Richtig erkannt. Wenn das Wasser vom DLE mit 40°C an den Thermostat kommt, dieser auf eine höhere Temperatur (Hebel links) eingestellt ist, dann wird er nichts zumischen. Das Wasser wird also eine Temperatur haben wie sie vom DLE geliefert wird. Erst wenn Du am Thermostat eine Temperatur einstellst die niedriger liegt als die WW Temperatur vom DLE, wird er Kaltwasser beimischen.



      elTorito schrieb:

      R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?
      Damit Du die Wassertemperatur regeln kannst? ;) Normalerweise hat man doch in einen WW Speicher Wasser mit einer Temperatur von sagen wir mal 50°C oder gar 60°C. Damit möchte ja niemand duschen, also kannst Du dort die Temperatur regeln, meiost gibt es auch noch eine Sperre bei 38°C. Damit wird dann Kaltwasser beigemischt, so dass aus Deiner Dusche anstatt Wasser mit 60°C nur Wasser mit 38°C (oder was Du gerade eingestellt hast) kommt.
      Welche Temperatur am DLE ist eigentlich so üblich? Im Kleinen Bad haben wir (heute nochmal geschaut) 45° eingestellt, welche Temperatur ich dusche (weiß nicht) aber nicht so heiß ;)
      Händewaschen meist auch nur Warm. Also ist es eigentlich Energieverschwendung den DLE auf 45° stehen zu haben? Wenn eh immer Kalt beigemischt wird?

      Welche Wassertemperatur empfindet man als angenehm? Das ist von Person zu Person verschieden. Unsere Körpertemperatur liegt typ. zwischen 36,5°C und 37,5°C, das hängt davon ab, wo man die Temperatur gemessen hat, und in welchem Zustand sich der Körper befindet. An der Hautoberfläche ist die Temperatur niedriger, je nachdem wie gut die Stelle durchblutet wird. Wenn jemand schwer arbeitet oder Sport betriebt, dann kann die Körpertemperatur auch kurzfristig höher liegen, auch langes Sonnenbaden kann die Körpertemperatur erhöhen, Krankheiten sowieso.

      Eine Wassertemperatur von 35°C wird somit nur als lauwarm empfunden, eine Wassertemperatur von 40°C ist schon sehr heiß. Die ideale Duschwassertemperatur liegt also irgendwo dazwischen.

      Ich würde den DLE versuchsweise mal auf 40°C stellen. Das kann evtl. zu knapp sein, je nachdem wie weit das Wasser auf dem Weg vom DLE zum Duschkopf und Körper dann abkühlt.


      elTorito schrieb:

      R.B. schrieb:

      elTorito schrieb:

      Ok. Könnte ein DLE der mehr Durchfluss (l/min erhitzt) bringt, Abhilfe bei unserer Konstellation Schaffen?
      Damit Du die Wassertemperatur regeln kannst? ;) Normalerweise hat man doch in einen WW Speicher Wasser mit einer Temperatur von sagen wir mal 50°C oder gar 60°C. Damit möchte ja niemand duschen, also kannst Du dort die Temperatur regeln, meiost gibt es auch noch eine Sperre bei 38°C. Damit wird dann Kaltwasser beigemischt, so dass aus Deiner Dusche anstatt Wasser mit 60°C nur Wasser mit 38°C (oder was Du gerade eingestellt hast) kommt.
      Oder erhitzt sich das Wasser schneller wenn 45° statt 35° am DLE eingestellt sind?

      Nein, eher umgekehrt. Je weniger Wasser erhitzt werden muss, bzw. je geringer der Temperaturhub ist, um so schneller. Die Leistung des DLE (in Watt) ist ja konstant, und je weniger Wasser man erhitzen muss, bzw. um so geringer die Temperaturerhöhung sein muss, um so geringer ist der Energiebedarf (in Wh). Da die Leistung konstant ist reduziert sich somit die Zeit.
      Deswegen kann ein DLE mit sagen wir mal 21kW bei 50°C WW Temperatur nur eine geringere Durchflussmenge bereitstellen als bei 30°C WW Temperatur. Einfach noch einmal die obige Formel (m*c*dT) anschauen.

      Bsp.: DLE mit 21kW, Kaltwassertemperatur 10°C

      Bei 30°C WW -> 21.000/1,16/20 = 905 Liter/h, entsprechen 15l/Min.
      Bei 50°C WW -> 21.000/1,16/40 = 452,6Liter/h, entsprechend 7,5l/Min.

      Wenn Du den DLE also auf 40°C einstellst, dann kann er etwa 10Liter/Minute liefern.
    • elTorito schrieb:

      Elektrik dürfte kein Ärger machen. Es wäre sogar möglich für den DLE der Küche noch ein 5x2,5er Kabel zu legen.
      Wobei ein 220v DLE für die Küche reichen sollte?
      Für Küchenanwendungen würde vermutlich ein 11/13kW Gerät ausreichen.Das liegt in den meisten Fällen (bei Einstellung 11kW) noch unter der Anmeldepflicht beim Versorger/Netzbetreiber.
      Die Verriegelung der DLE koennte über Lastabwurfrelais erfolgen. Alternativ dazu könnte man in der Küche auch einen klassischen Warmwasserboiler einsetzen, für kleinere Spülaufgaben oder Händewaschen sind 10l schon eine gute Grösse. Die Warmhalteverluste sind bei regelmaessiger, taeglicher Nutzung in der Küche auch nicht so gravierend.
    • Rein theoretische Betrachtung zu Thermostat-Armatur in Verbindung mit DLE:

      Ich könnte mir vorstellen, dass es da einen schwingenden Regelkreis gibt, der eine unerwünschte sich ständig ändernde Temperatur des Wassers zur Folge hat.
      Das Thermostat mischt Kalt- und Warmwasser entsprechend der gewünschten Temperatur. Dabei verändert sich (auch) der Warmwasserdurchfluss. Der DLE erzeugt bei geringerem Durchfluss höhere Warmwassertemperaturen. Dadurch ändert sich die Ausgangstemperatur und das Thermostat ändert das Mischungsverhältnis. usw. usw.

      Realistisch?
    • Der Sani Chef war da... Ich will ihm zeigen wieso das Warmwasser nicht geht, sagt er ja der Durchlauferhitzer ist eigentlich nur für eine Zapfstelle gedacht. Ich gefragt : "wie jetzt", mal unabhängig von der Küche die noch mit dran hängt gibt es im Badezimmer schon 4 Zapfstellen (Dusche, Wanne, Doppelwaschbecken), warum er uns dann einen solchen verbaut, wo wir auch extra noch sagten, da hängt die Küche noch mit dran und wir einen ausreichend dimensionierten wollen...

      Dann meinte es wäre normal dass wenn man die Hebelmischarmaturen leicht verstellt dass dann erstmal komplett warm weggeht und dann nen Schwall kaltes kommt bevor es wieder warm wird. Habe dann gesagt dass ich dass nicht normal finde, ein bisschen evtl. ja, aber im DLE im anderen Bad haben wir das nicht so extrem, und angemerkt dass der DLE evtl. falsch schaltet , zu spät zu schaltet oder zu früh, keine Ahnung (bin ja kein Fachmann)

      Das an der Wanne kein (kaum) Warmwasser ankommt vermutet er Dreck in der Ibox /Armatur .

      Hab dann gefragt was für ein DLE das eigentlich sei der da verbaut worden ist, wie viel Liter Durchfluss usw... Habe er keine Ahnung müsse er erst in die Bedienungsanleitung gucken, hat dann gesagt 7 Liter 21 kw, habe ich gefragt ob es nicht zu wenig ist 7 Liter Durchfluss, wenn die regendusche sich schon 18 Liter zieht, fragt er mich ob wir das schon getestet haben ob man gut Duschen kann, habe ich gesagt wie denn die Duschbrausen noch abgedichtet werden müssen

      Meinte er dann er müsse den DLE ausbauen und einschicken, könne was mit der Elektronik nicht stimmen, habe dann gesagt wenn der DLE eh ausgebaut werden muss, dass wir dann auch direkt ein "besseren" einbauen können, meinte er , ja stimmt, könne man ein 24/27 kW gerät installieren, habe dann angemerkt dass wir ein Gerät brauchen dass unserer Situation entgegen kommt, bringt ja auch nichts wenn da nun 27KW Gerät hinkommt dass auch nicht genug Wasser nachliefert.

      Nun will er uns den gleichen DLE wie im GästeBad installieren, (weil wir damit ja offenbar keine Probleme haben) ein S...E ...n 21kw, der 12,3 l gibt. (Der SE baut höher auf, bin ich mal gespannt wie die den in die Nische Dengeln wollen, wo die den jetzigen DLE reingedengelt haben. Ich war nicht dabei aber ich hatte den Verdacht die haben den DLE eingebaut bevor die Wände beplankt wurden, ich glaub ich nehm mir mal Urlaub und guck mir das Spielchen mal an :) , weil der Sani Chef (mal wieder) meinte, gar kein Problem.

      Also bekommen wir nun nächste Woche erstmal ein neuen besseren DLE, ob das Hilfe schafft? Schauen wir mal.

      Aber einfach nur Schwach von der Firma (GmbH und Meisterbetrieb) , schlechte Beratung, keine Analyse, Lösungsvorschläge, offenbar keine Ahnung.? Als Meister müsste man doch wissen was für ein Gerät in so einer Situation erforderlich ist, und wenn die Konstellation so denkbar ungünstig ist dass es nicht geht (weil es z.B. kein gerät gibt um so viele Zapfstellen zu versorgen), dann muss man doch erklären können warum es nicht geht. "Ja, wenn Sie mit dem DLE im UG keine Probleme haben, dann bauen wir auch so einen ein" , hilfreiche Aussage...

      Oh mann, hoffe die machen nächsten Woche halbwegs zur unserer Zufriedenheit fertig, und Tschüsss ...

      PS: Ich bekam gestern Anruf vom Fliesenleger, der sich erkundigen wollte wie der Stand der Dinge in unserem Badezimmer ist (Der Sani konnte/wollte nicht die Duschbrausen anschliesen weil die Löcher ind EN Fliesen zu groß sind, [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]), habe ihm gesagt dass ich seit 3 Wochen schon auf Termin /Rückmeldung warte dass der Sani Chef sich das mal anguckt, und er hat mir angeboten seinen vertrauten Sani vorbeizuschicken , ums fertig zu machen... Nachdem wie es bei uns gelaufen ist, und wohl auch noch Probleme mit anderen Baustellen gab, wird der Fliesenfuzzi wohl auch kein Auftrag mehr mit dem Sani Unternehmen zusammen machen.

      Ich kanns echt nicht verstehen, es sind jetzt ca 4 Wochen ins Land gegangen, bis auf das Warmwasser waren/sind es nur Kleinigkeiten die noch zu tun sind, und die Firma hat scheinbar kein Interesse daran die Baustelle endlich mal fertig zu bekommen. Die eine Woche war er Krank, okay, wollte sich die Woche drauf melden, fragte mich sogar nach ein Termin , hat sich die ganze Woche nicht gemeldet, und diese Woche habe ich dann wieder hinterher telefoniert, ja man hat uns nicht vergessen, wenn man uns nicht vergessen hat , warum müssen dann 2 Wochen vergehen und ich muss dann hinterherrufen? Ich kanns echt nicht verstehen, leider zu spät bekomme ich nach und nach von Bekannten ausm Ort mit dass die ähnliche Probleme mit der Firma haben. Wenn ich Handwerker wäre würde ich schleunigst gucken das das ding fertig wird , hilft doch keinen dass sich so ne pissels Baustelle nen Halbes Jahr zieht. Und wenn ich auf ne Baustelle muss , zur Begutachtung oder sonstwas, dann schaue ich mir doch zumindest vorher an um was es da geht...

      Also es gibt schon Handwerker einfach nur :thumbsup:
    • Wie schon gesagt, wenn Du an der Dusche die 18Liter/Minute haben möchtest, dann hilft weder ein 21kW noch ein 27kW.. Du bräuchtest theoretisch 37kW (siehe Rechnung oben in #10)

      Ein 27kW Gerät schafft bei 40°C ca. 13 Liter/Minute, bei 37°C vielleicht noch 14l/Min. aber niemals 18l/Min, egal welches Gerät er einbaut. Bleibt er bei 21kW, dann ist bei etwa 11l/Min mit 37°C Feierabend.
    • Ich hab nun mal Probegeduscht :yeah:

      Jetzt habe ich noch nie unter einer "Regendusche" gestanden, hätte gedacht da ist "mehr Druck" drauf, aber Kalt wie auch Warm , naja, wie soll ich sagen, eigentlich passt es ja, ist es wie im Regen stehen, Wasser plätschert runter, wobei der Radius jetzt nicht sehr viel größer als der Teller selber ist, evtl. Normal? Also nicht wie bei einer Duschbrause wo an der Brause der Strahl geringeren Umfang hat und weitet sich je weiter weg.

      Warmwasser aber eine Katastrophe, Temperatur wird nicht gehalten, trotz des Thermostat an der Armatur. DLE stand auf 45 Grad, an der Armatur 39-40 ° eingestellt, zu heiß für mich :teufel: , minimales Verstellen des Temperaturregler an der Armatur führt zu Schwall Kalt, warm, heiß... also durchaus möglich das der DLE ein weg hat, nicht richtig regelt,... was auch immer... morgen kommt ja ein neuer. Dann nochmal Probeduschen. :pop:
    • Regendusche heißt Regendusche weil sie eben NICHT einen normalen Brausestrahl hat, sondern durch Luftzufuhr an der Tellerbrause den Strahl "weich" werden lässt.

      Hat was mit "Wellness" zu tun :yeah:
    • war nichts mit probeduschen... Sobald dusche oder badewanne aufgedreht wird (dle bei 45 grad) springt kurz drauf eine phase im sicherungskasten raus... Wenn mal nicht, dann wenn weitere zapfstelle betätigt wird.... Der DLE von SE ist in Sachen Durchfluss eh recht sensibel, kenn ich von unserem anderen...

      ich hab keine 5 minuten gebraucht das herauszufinden, warum haben die installateure das nicht bemerkt ? Wahrscheinlich nicht gewollt...

      so langsam werde ich ungeduldig, die haben das bad installiert, die müssen doch wissen was man braucht um die regendusche und wanne ordentlich zu betreiben...

      und grad auch noch gesehen das die einen Heizungskorper 2cm übern. Boden montiert haben, ey... Morgen direkt anrufen, oh mann ey ...
    • Wäre ein Speicher in deinem Fall nicht besser gewesen? In Kombination mit einem Heizgerät, welches im WW-Betrieb, in dem Moment in dem der Speicher soweit leer ist, auf Durchflußerwärmung umschaltet? Ich denke Jun..... hat so etwas.
      In deinem Fall hätte allerdings der Installateur mal genauer planen sollen.
      Mit einem HK-Anschluß hatte ich heute auch meine Probleme. Der Kollege hätte mal auf die Wasserwaage schauen sollen oder mal eine benutzen sollen.
    • was auch immer, ... Ich fragte vor auftrag ob das alles passt, dle , regendusche usw... Im grünen las ich da schonmal das man drauf achten muss, wenn der installateur mir dann sagt alles kein problem, dann glaub ich das erstmal, er hätte ja sagen können dass das mit dle, dieser regendusche, und wannenarmatur nicht geht, und hätte Lösung vorschlagen sollen, dann hätten wir andere Armaturen nehmen können, oder eine andere heizquelle...

      mit den Heizkörpern... Die selber haben die rohre gelegt, zu tief, okay , lass ich mal durchgehen,obwohl ok fussboden fest stand und die anderen hk sind richtig, aber da hätte man doch jetzt nen S stück nehmen können um den HK höher zu legen...

      Mit dem DLE würde ich mich zufrieden geben wenn an einer Zapfstelle konstant heisses Wasser käme. Erreiche momentan leider auch keinen der juncker partner, um mal nen termin zu machen um zu fragen ob man unsere therme auf/umrüsten kann für brauchwasser.
    • Was für eine Heizungsanlage hast du denn ? Auch wenn es etwas spät kommt, wäre wenn die Anlage es zulässt, eine Frischwasserstation noch eine Chance (FWST-2). Diese liefert bei 45°C Zapftemperatur 22l/min. Aber preiswert ist das nicht. Cerapur Solar Comfort hat auch einen Schichtladespeicher und ein Durchlaufprinzip.
    • Moin,

      wir haben eine "einfache" Gas Therme, als Heizung, so wie ich die Gebrauchsanleitungverstehe und die Bedienelemente, müsste die Aufrüstbar sein ...

      Immerhin haben wir schon ein Rohr vorgesehen ab Heizungsraum bis ins Bad zum DLE

      Der Sani schickt nun den Elektriker gleich, um wegen den DLE zu gucken , warum der die Sicherung schmeißt .... .... ...

      Ich versuch mal weiter die Juncker Partner abzuklappern, brauchen da eh jemanden dass zumindest die Heizung Wartung gemacht wird.
      Vielleicht hat der/diejenige dann noch ein besseren / anderen / funktionierenden Vorschlag.

      So wie es R.B. gerechnet hat , ist es ja scheinbar egal welcher DLE reinkommt, die Lösung wäre nicht zufriedenstellend,
      aber solange die Firma mir nicht sagt, das geht so in der Konstellation nicht , und auch keine andere Lösungsvorschläge bringt,
      und der Meinung sind das geht doch, dann sollen die halt mal machen.... Ich bin ein Geduldiger Mensch ...

      Trotzdem ist das traurig, ein DLE Kaufen, auspacken und Anschließen kann ich selber (auch wenn ich es nicht darf), da muss man sich doch mal hinsetzen und wie R.B. das ganze durchrechnen, oder mal überlegen, warum geht das nicht, anstatt DLE raus, neuer rein, und ab, und den neuen nichtmal ausprobieren, erinnert mich so ein bisschen an Auto Werkstätten und neuere Autos, Teile werden getauscht, ohne das eine richtige Fehlersuche statt findet.

      Naja, ich bin zuversichtlich dass wir Weihnachten ein Heißes Bad nehmen können :)



      ---------- 21. Oktober 2016, 10:10 ----------
      Sooo. Eli wieder weg... der DLE hatte 2 Phasen mit 25A und eine mit 16A abgesichert, die 16er ist dann rausgeflogen.
      Im Sicherungskasten gab's ABCD mit 25,25,25,16 ... Hat er nun A mit D getauscht (auf der anderen sind nur Steckdosen vom Treppenaufgang)...

      Was soll man da sagen? Sowas müsste doch nach der Erstinbetriebnahme geprüft werden? Müsste man da nicht auch ein Protokoll oder so bekommen?

      Wir hatten im anderen Bad schonmal Probleme mit dem DLE und Elektro, (anderes Sani Unternehmen) , hatte uns den DLE installiert, und Erde auf Nulleiter geklemmt (oder andersherum).
      Dies fand der Kundendienst von St***E**n heraus, als er den DLE wegen Defekter Heizspirale ausbaute, und Leitungen durchmisste, er meinte damals so wie das angeschlossen war hätte der FI nicht auslösen können bei ein Defekt.

      ne, ne ,ne ....

      Dann heute Abend mal wieder Probeduschen, Wasser Zapfen, ... mal gucken ob uns das nun passt.