Haus am Hang zweiter Versuch

  • Entwurfskritik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Haus am Hang zweiter Versuch

    Guten morgen.

    viell. kennen mich noch einige aus dem alten Forum dort hatte ich einen Entwurf gepostet der dann von euch total zerissen wurde und wenn man sieht was ein neuer Architekt nun gemacht hat geschah das auch zu Recht.

    da ich nicht weiss ob ein Link zum alten Forum gern gesehen wird lass ich den mal raus, wer einen PC bedienen kann der findet des Thread auch so :D

    wie gesagt wir haben dann den Architekt gewechselt und es ging neu los. ein paar Termine und Entwürfe später kam nun folgendes raus. Ein Stockwerk wurde komplett weggelassen und der Rest komprimiert und die Gangfläche, wie ich finde, auf ein Minimum reduziert.

    auch die 45Grad Winkel aus dem Aldi Sonderangebot waren ausverkauft, gab nur noch 90 Grad Winkel

    also ich freue mich auf erneute Kritik die kommen wird bei einer Küche mit Kochinsel oder Luftraum aber der Mensch bildet sich halt ein paar Dinge ein.

    das Walmdach naja ich will es nicht aber die Gemeinde will unbedingt ein Walmdach oder Satteldach also müssen wir uns dem wohl fügen.


  • Das sieht auf den ersten Blick doch schon wirklich gut aus!

    Ein paar Anmerkungen/ Anregungen:

    - Luftraum. Kann gut sein, muss nicht. Im Augenblick ist das nur ein hoher "Schacht" über dem Essplatz. Bringt das einen echten Mehrwert? Ja, wenn es um die Möglichkeit der Kommunikation ("Brücke") geht. Ansonsten erscheint mir der LR einfach zu schmal um luftig zu wirken.

    - Untergeschoß: Ich glaube ich würde -auch wenn es Raum kostet- den Bereich Lager/ HWR / Speise/ TH mittels Flur abtrennen. Vom Wohnraum in Kellerräume zu blicken (auch wenn dort Türen sind) ist wenig wohnlich. Eine schöne glatte Glasfront nach außen und innen eine zerklüftete Wandlandschaft mit Türen zu Funktionsräumen. das würde ich glätten. Vielleicht kann man dann das WC auch Richtung "Funktionsraum" legen. Vom WC durch die Küche -auch wenn ein kleiner Flur davor geschaltet ist- mag gehen, ist aber m.E. nicht gerade gut.

    Dennoch: Insgesamt sieht das doch schon sehr gut aus. Weiter so!
  • Wurde schon über das Bau- und das Unterhalts-Budget gesprochen und auch darüber, dass der Baupreis bei diesem Haus nicht einfach nach XXX m2 Wohnfläche x X.XXX,- € / m2 gerechnet werden kann?

    Als Haus mit Ausnahme des Schachtes über dem Essplatz sehr attraktiv. Nur die Sitzecke im UG ist etwas knapp an die Verglasung gequetscht. Ansichten und Grundrisse differieren noch leicht.

    Braucht es wirklich den Freisitz im oberen Geschoss?
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • AndreR schrieb:

    würde nicht gefallen, dass alles (Gäste, Einkauf, etc) durch den Privatbereich (Schlafzimmer) in den gemeinsamen Berech
    Das ist zum Teil richtig.

    "Durch" den Schlafbereich muss der Gast natürlich nicht, denn der kommt ja erst nach der Treppe, aber natürlich befindet man sich erstmal im "Privatbereich".

    Vielleicht wäre es nicht unklug einen Vorbereich (Windfang) zu planen, der es möglich macht von eben diesem das Privatgeschoß zu betreten oder von dort sofort in den Keller zu gehen, ohne dass man hierfür durch das Wohngeschoß muß. Kostet bestimmt ein paar m² zusätzlich. Könnte aber von Vorteil sein.

    Eine nicht ganz unähnliche Hangsituation (wenn auch nicht so steil) hat ja auch "Premiumbreze". Wir hatten auch lange überlegt ob Wohnen/ Essen/ Gäste im EG oder im UG oder im EG (=Eingangsebene) untergebracht werden sollten. Letztendlich haben wir das Haus umgedreht, also Wohnen/ Essen/ öff. Bereich oben und Privatgemächer im Untergeschoss, so dass Gäste, Postbote und so weiter nicht durch die privaten Räumlichkeiten müssen. Kannst ja mal in "Premiumbrezes" Entwurf gucken (selbe Rubrik).

    Ist aber eine ganz individuelle Entscheidung und nicht "falsch" o. "richtig" wenn man es so oder so macht.
  • AndreR schrieb:

    Bin nur Laie aber mir würde nicht gefallen, dass alles (Gäste, Einkauf, etc) durch den Privatbereich (Schlafzimmer) in den gemeinsamen Berech um UG getragen wird. Hätte ich "gedreht" bzw. kann ich mich damit nicht anfreunden.
    dafür kann man vom Wohnraum wunderbar in den Garten gehen, das war uns wichtiger - und im UG schlafen mit offenen Fenstern war nicht gewünscht aus Angst vor unliebsamen Besuch. daher haben wir diese Variante gewählt
    ---------- 21. September 2016, 08:46 ----------

    Thomas B schrieb:

    Das sieht auf den ersten Blick doch schon wirklich gut aus!

    Ein paar Anmerkungen/ Anregungen:

    - Luftraum. Kann gut sein, muss nicht. Im Augenblick ist das nur ein hoher "Schacht" über dem Essplatz. Bringt das einen echten Mehrwert? Ja, wenn es um die Möglichkeit der Kommunikation ("Brücke") geht. Ansonsten erscheint mir der LR einfach zu schmal um luftig zu wirken.

    - Untergeschoß: Ich glaube ich würde -auch wenn es Raum kostet- den Bereich Lager/ HWR / Speise/ TH mittels Flur abtrennen. Vom Wohnraum in Kellerräume zu blicken (auch wenn dort Türen sind) ist wenig wohnlich. Eine schöne glatte Glasfront nach außen und innen eine zerklüftete Wandlandschaft mit Türen zu Funktionsräumen. das würde ich glätten. Vielleicht kann man dann das WC auch Richtung "Funktionsraum" legen. Vom WC durch die Küche -auch wenn ein kleiner Flur davor geschaltet ist- mag gehen, ist aber m.E. nicht gerade gut.

    Dennoch: Insgesamt sieht das doch schon sehr gut aus. Weiter so!
    der Luftraum bringt auch noch Licht in das EG rein denn sonst hätte wir auf der Südwestseite keinerlei Fenster im EG die den Flur von dieser Seite Helligkeit bringen, wobei grösser sicher reizvoll wäre aber die Kosten spielt doch eine Rolle auch noch.

    das UG schauen wir uns nochmal an ob man da sinnvoll einen Flur einbauen kann.
  • Ein paar überdenkenswerte Punkte sind in dem Entwurf drin - siehe meine Vorschreiber.

    Ein ganz dicker Punkt aber wurde noch nicht erwähnt. Einer, der für mich aber sehr bedenkenswert ist. Das Leben mit körperlichen Einschränkungen.
    Wir alle werden älter und bekommen dies und jenes Zipperlein. Die einen mit Ende Vierig, die anderen mit Ende 70, aber sie kommen. So sicher wie das Amen in der Kirche.

    UNd solche Grundrisse zwingen einen zum Treppengang, der schwer werden kann - je nach Zipperlein.

    Ich würde die Eingangsetage (oder noch besser beide Etagen) so planen, dass man dort auch Wohn- und Kochbereich unterbringen kann, wenn es denn nötig ist.
    Oder mit einem Aufzug als Ebenenverbindung denken. Zumindest als Option. Z.B. HWR-Lager. wo für micht sowieso zumindest ein Lastenaufzug hingehört, um Getränkekisten, Großgebinde usw. nicht komplett durchs Treppenhaus ins Lager bringen oder portionsweise über die Treppe in die Küche holnen zu müssen:

    Schatz, ich hab die Zwiebeln vergessen, kannst Du bitte mal ..... [Treppe hoch, Lager, Treppe runter] Unten angekommen: Ach Schatz, wenn Du lieber Makkeroni statt Spagetti dazu möchtest, musst Du die noch aus dem Lager holen....[Treppe hoch, Lager, Treppe runter]
    Ich mein, jeder Gang macht schlank, aber nicht alle müssen abnehmen ;)
    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
  • Skeptiker schrieb:

    Wurde schon über das Bau- und das Unterhalts-Budget gesprochen und auch darüber, dass der Baupreis bei diesem Haus nicht einfach nach XXX m2 Wohnfläche x X.XXX,- € / m2 gerechnet werden kann?

    Als Haus mit Ausnahme des Schachtes über dem Essplatz sehr attraktiv. Nur die Sitzecke im UG ist etwas knapp an die Verglasung gequetscht. Ansichten und Grundrisse differieren noch leicht.

    Braucht es wirklich den Freisitz im oberen Geschoss?
    ja über das Budget haben wir gesprochen bei dem Plan davor waren wir massiv drüber und mussten daher die m² auf die 150 runterbringen vorher waren es 187m² für ca. 660.000€ allerdings war da das Haus nicht schlüsselfertig damit, kein pool, kein Garten, keine Einrichtung usw. und wir haben daher ja ein ganzes Stockwerk weggelassen

    die Sitzecke wird vermutl. eine U-Couch werden, ich frag mich nur ob der TV so ideal hängt mit Licht von hinten, gut Tv schauen wir fast ausnahmslos am abend wo es dunkel ist damit dürfte das blendlicht weniger wichtig sein und es gibt ja Raffstores um das Haus kühl zu halten und die sonne notfalls auszusperren.

    der Freisitz oben hat ja auch gleichzeitig die Funktion das die Terrasse unten überdacht ist zumindest teil davon. ich mag keine markisen an das haus schrauben, das gefällt mir einfach nicht.

    Unterhaltskosten seh ich weniger als Problem, Erdwärme vorgesehen dazu PV/Solar auf dem dach, Kamin für die ganz harten wintertage. raffstores für die verschattung. klar scheibenputzen wird ein Thema werden.


    wie wir bauen werden haben wir noch nicht entschieden außer das es massiv sein wird ob nun ein 50er ziegel ohne Dämmung oder lieber ein 25er/30er mit Dämmung das muss man dann sehen
    ---------- 21. September 2016, 09:11 ----------

    Ralf Dühlmeyer schrieb:

    Ein paar überdenkenswerte Punkte sind in dem Entwurf drin - siehe meine Vorschreiber.

    Ein ganz dicker Punkt aber wurde noch nicht erwähnt. Einer, der für mich aber sehr bedenkenswert ist. Das Leben mit körperlichen Einschränkungen.
    Wir alle werden älter und bekommen dies und jenes Zipperlein. Die einen mit Ende Vierig, die anderen mit Ende 70, aber sie kommen. So sicher wie das Amen in der Kirche.

    UNd solche Grundrisse zwingen einen zum Treppengang, der schwer werden kann - je nach Zipperlein.

    Ich würde die Eingangsetage (oder noch besser beide Etagen) so planen, dass man dort auch Wohn- und Kochbereich unterbringen kann, wenn es denn nötig ist.
    Oder mit einem Aufzug als Ebenenverbindung denken. Zumindest als Option. Z.B. HWR-Lager. wo für micht sowieso zumindest ein Lastenaufzug hingehört, um Getränkekisten, Großgebinde usw. nicht komplett durchs Treppenhaus ins Lager bringen oder portionsweise über die Treppe in die Küche holnen zu müssen:

    Schatz, ich hab die Zwiebeln vergessen, kannst Du bitte mal ..... [Treppe hoch, Lager, Treppe runter] Unten angekommen: Ach Schatz, wenn Du lieber Makkeroni statt Spagetti dazu möchtest, musst Du die noch aus dem Lager holen....[Treppe hoch, Lager, Treppe runter]
    Ich mein, jeder Gang macht schlank, aber nicht alle müssen abnehmen ;)
    das kenn ich sogar aus der Familie da wir dort einen Pflegefall haben bzw. hatten da war nix mehr mit Treppensteigen und das haus aus den 30er Jahren des vergangen Hauses nicht umbaubar mit einem Lift.

    natürlich wäre es klasse wenn man das alles berücksichtigen könnte, die frage ist macht das sinn auch aus finanzieller hinsicht. ist das leben am hang wenn man nimmer laufen kann noch ein leben oder wäre es dann nicht besser man verkauft das haus und sucht sich was behinderten gerechtes was eben ist.

    man kann nicht wirklich alle Eventualitäten vorplanen auch ist die frage will ich im alter wenn die Zipperlein kommen noch 150m² (Stichwort putzen) oder reichen mir dann die 80m² nicht auch aus da die Kinder eh aus dem haus sind und man Zuviele räume hätte

    ja ein Aufzug auch wenn es nur um Lasten geht das wäre schon nett, klar der aufzug selber ist meist billig aber das teure ist da doch die jährliche Wartung und die TÜV Plakette, braucht es die beim Lastenaufzug nicht ?

    wir haben daher ja alle lagerräume unten in den hang reingeplant also speise, lager usw. das man nicht hochlaufen muss für paar Kleinigkeiten. das einzige ist wirklich das es erst runter muss der einkauf also einmal schleppen müssen wir
  • agricola schrieb:

    natürlich wäre es klasse wenn man das alles berücksichtigen könnte, die frage ist macht das sinn auch aus finanzieller hinsicht. ist das leben am hang wenn man nimmer laufen kann noch ein leben oder wäre es dann nicht besser man verkauft das haus und sucht sich was behinderten gerechtes was eben ist.

    man kann nicht wirklich alle Eventualitäten vorplanen auch ist die frage will ich im alter wenn die Zipperlein kommen noch 150m² (Stichwort putzen) oder reichen mir dann die 80m² nicht auch aus da die Kinder eh aus dem haus sind und man Zuviele räume hätte
    genau meine Meinung. :thumbsup:
  • agricola schrieb:

    man kann nicht wirklich alle Eventualitäten vorplanen auch ist die frage will ich im alter wenn die Zipperlein kommen noch 150m² (Stichwort putzen) oder reichen mir dann die 80m² nicht auch aus da die Kinder eh aus dem haus sind und man Zuviele räume hätte
    Klingt gut, aber die meisten Menschen, gerade im Alter, sind nicht mehr bereit, ein lang bewohntes Heim aufzugeben, selbst dann, wenn es nur gemietet ist.
    Das erlebe ich beruflich wie privat immer wieder.

    Da tanzen die Wollmäuse im OG fröhlich über Tische und Stühle, aber ausziehen - never ever! Hier bin ich glücklich gewesen, hier bin ich alt geworden, hier bringt man mich nur mit den Füssen voraus raus - ist die Einstellung vieler alter Menschen. UNd ob wir im Alter noch zu den Zugvögeln gehören oder unser Nest bewachen, vermag glaube ich keiner vorher zu sehen.
    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
  • Ralf Dühlmeyer schrieb:

    Klingt gut, aber die meisten Menschen, gerade im Alter, sind nicht mehr bereit, ein lang bewohntes Heim aufzugeben, selbst dann, wenn es nur gemietet ist.
    Das erlebe ich beruflich wie privat immer wieder.
    Da hast Du vielleicht recht, aber in meinem Umfeld erlebe ich immer mehr dass ältere Menschen auch im Alter bereit sind nochmal umzuziehen, einfach um die ganze Arbeit im und am Haus loszuwerden. Gebe zu: bei meiner Oma wäre das ein absolutes No Go gewesen. Ist halt eine sehr persönliche Entscheidung.
    Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!
  • Das im Keller mit den Nebentüren finde ich persönlich so problematisch nicht. Ist mit dem Kamin nett gelöst und die eine Speisekammerflurtür würde nicht wirklich stören

    WC/ Küche/hmm, da stimme ich Thomas zu. Geht, muss aber nicht sein, wenn mans anders lösen könnte.

    Der Luftraum ist eher die Sache, wo man noch darüber nachdenken könnte. KiZis würden größer. Oder da ist ein Spielzimmer (Modellbahn! :D )/Bibliothek/ whatever (ja ich weiß, dat Teil ist schmal)
    Licht in den Flur von der SW Seite evtl. über andere Mittel: Oberlichter in den Wänden, Dach (vermutlich eher nicht, denke, das wird ne Decke und diese gedämmt - würde ich jedenfalls so machen) Wenn man das denn unbedingt braucht. Wie ich sehe hat man genug Möglichkeiten per Treppenhaus, Windfang und HWR Licht reinzubringen.
    Nothing is forever, except death, taxes and bad design
  • Bin ja Laie, aber mir gefällt das Haus ganz gut - auch wenn für mich persönlich "Küche+Wohnzimmer nicht auf der gleichen Etage wie Hauseingang" immer ein no-go wäre und auch war :)

    Mag banal klingen und mir einfach mangels Wissen unklar sein - aber - wie beleuchtet man den Esstisch wenn kein natürliches Licht mehr da ist (z.B. Nachts)? Ich stehe beim Esstisch ja immer sehr auf direktes Licht.
  • Olli schrieb:

    Bin ja Laie, aber mir gefällt das Haus ganz gut - auch wenn für mich persönlich "Küche+Wohnzimmer nicht auf der gleichen Etage wie Hauseingang" immer ein no-go wäre und auch war :)

    Mag banal klingen und mir einfach mangels Wissen unklar sein - aber - wie beleuchtet man den Esstisch wenn kein natürliches Licht mehr da ist (z.B. Nachts)? Ich stehe beim Esstisch ja immer sehr auf direktes Licht.
    na eigentl. ganz einfach mit einer Lampe von ganz oben wenn man es direkt haben will

    Luftraum | Ein neues Haus …
    ---------- 21. September 2016, 11:53 ----------

    Anda schrieb:

    Das im Keller mit den Nebentüren finde ich persönlich so problematisch nicht. Ist mit dem Kamin nett gelöst und die eine Speisekammerflurtür würde nicht wirklich stören

    WC/ Küche/hmm, da stimme ich Thomas zu. Geht, muss aber nicht sein, wenn mans anders lösen könnte.

    Der Luftraum ist eher die Sache, wo man noch darüber nachdenken könnte. KiZis würden größer. Oder da ist ein Spielzimmer (Modellbahn! :D )/Bibliothek/ whatever (ja ich weiß, dat Teil ist schmal)
    Licht in den Flur von der SW Seite evtl. über andere Mittel: Oberlichter in den Wänden, Dach (vermutlich eher nicht, denke, das wird ne Decke und diese gedämmt - würde ich jedenfalls so machen) Wenn man das denn unbedingt braucht. Wie ich sehe hat man genug Möglichkeiten per Treppenhaus, Windfang und HWR Licht reinzubringen.
    ab welcher Größe wirkt denn ein Luftraum richtig ?

    8,4m² ist ja nun auch schon bissel was aber scheinbar noch nicht eine größe wo man sagt ja das ist es
  • Olli schrieb:

    Mag banal klingen und mir einfach mangels Wissen unklar sein - aber - wie beleuchtet man den Esstisch wenn kein natürliches Licht mehr da ist (z.B. Nachts)? Ich stehe beim Esstisch ja immer sehr auf direktes Licht.
    da kann man doch wunderbar einen großen Kronleuchter in diesen Lichtschacht, äh, Luftraum hängen :P
    ---------- 21. September 2016, 12:56 ----------

    agricola schrieb:


    8,4m² ist ja nun auch schon bissel was aber scheinbar noch nicht eine größe wo man sagt ja das ist es
    lass dir mal 3D Ansichten basteln. Mit diesem schmalen Loch, das von 2 langen Wänden begrenzt wird, wirkt das m.E. wirklich eher wie ein Lichtschacht als eine großzügige Galerie.
    Ich würde den Platz zu gleichen Teilen den beiden KIZIs geben.
  • agricola schrieb:

    Olli schrieb:

    Bin ja Laie, aber mir gefällt das Haus ganz gut - auch wenn für mich persönlich "Küche+Wohnzimmer nicht auf der gleichen Etage wie Hauseingang" immer ein no-go wäre und auch war :)

    Mag banal klingen und mir einfach mangels Wissen unklar sein - aber - wie beleuchtet man den Esstisch wenn kein natürliches Licht mehr da ist (z.B. Nachts)? Ich stehe beim Esstisch ja immer sehr auf direktes Licht.
    ab welcher Größe wirkt denn ein Luftraum richtig ?
    8,4m² ist ja nun auch schon bissel was aber scheinbar noch nicht eine größe wo man sagt ja das ist es
    Das ist weniger eine Frage der Größe, als vielmehr eine der Lage und der umlaufenden Ein- bzw. Durchsehbarkeit. Und da sind zentral im Haus liegende Lufträume auch bei kleiner Grundfläche sehr wirkungsvoll, hingegen große in Randlage oder neben Wänden deutlich weniger.
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Gefällt mir gut! Ich bin ein Fan davon bei so ner Hanglage die Wohnbereiche nach unten zu legen.
    Ich wurde damals überstimmt .... ;)
    Bei uns fehlte etwas mehr Hang sonst sähe es ähnlich aus.

    Allerdings finde ich dass das Ganze sehr verschmilzt. Oben gehe ich ungern erst durchs ganze Haus bevor ich nach unten komme. Und unten fehlt etwas die Trennung zwischen Wohn- und Kellerräumen.
    Das mit der überdachten Terrasse gefällt mir aber den Balkon im Schlafzimmer würde ich nie benutzen. Is aber wohl Geschmacksache.
    Das mit dem Luftraum kann ich mir schlecht vorstellen,sehe aber auch den Sinn dahinter nicht.
  • Premiumbreze schrieb:

    Gefällt mir gut! Ich bin ein Fan davon bei so ner Hanglage die Wohnbereiche nach unten zu legen.
    Ich wurde damals überstimmt .... ;)
    Bei uns fehlte etwas mehr Hang sonst sähe es ähnlich aus.

    Allerdings finde ich dass das Ganze sehr verschmilzt. Oben gehe ich ungern erst durchs ganze Haus bevor ich nach unten komme. Und unten fehlt etwas die Trennung zwischen Wohn- und Kellerräumen.
    Das mit der überdachten Terrasse gefällt mir aber den Balkon im Schlafzimmer würde ich nie benutzen. Is aber wohl Geschmacksache.
    Das mit dem Luftraum kann ich mir schlecht vorstellen,sehe aber auch den Sinn dahinter nicht.
    was ich nicht verstehe, warum viele von euch der Meinung sind ich muss oben erst durchs ganze haus laufen ich komme rein zur tür, und dann links rum die treppe runter, viel kürzer geht ja nun wirklich nicht mehr,
  • Nicht durchs ganze Haus. Aber man betritt das Haus im Privatbereich und geht von dort in den öffentlichen Bereich (privat/ öffentlich für Gäste! Für Euch ist es natürlich ohnehin alles Euer Privatbereich!).

    Normal: Man betritt ein Haus auf der der Öffentlichkeit zugewandten Ebene (normalerweise im EG). Von dort geht es dann (für die Gäste) in die Wohnräume/ Essen/ Küche oder -für die bewohner- nach oben (oder eben nach unten) in die privateren Räume. Beim Bungalow, bei dem sich ohnehin alles auf einer Ebene befindet, betritt man das Haus idR auch zentral (Diele), von wo aus sich die Räume in einen öff. Bereich (Wohnen/ Essen/...) du in einen Privattrakt (KiZi, SZ,...) aufteilen.

    Von daher hatte ich ja auch schon empfohlen einen direkteren Zugang zum Untergeschoß (via Windfang/ Vorraum/ Diele) anzudenken, der ohne das Privatgeschoß zu betreten auskommt.
  • Thomas B schrieb:

    AndreR schrieb:

    würde nicht gefallen, dass alles (Gäste, Einkauf, etc) durch den Privatbereich (Schlafzimmer) in den gemeinsamen Berech
    Das ist zum Teil richtig.
    "Durch" den Schlafbereich muss der Gast natürlich nicht, denn der kommt ja erst nach der Treppe, aber natürlich befindet man sich erstmal im "Privatbereich".

    Vielleicht wäre es nicht unklug einen Vorbereich (Windfang) zu planen, der es möglich macht von eben diesem das Privatgeschoß zu betreten oder von dort sofort in den Keller zu gehen, ohne dass man hierfür durch das Wohngeschoß muß. Kostet bestimmt ein paar m² zusätzlich. Könnte aber von Vorteil sein.

    Eine nicht ganz unähnliche Hangsituation (wenn auch nicht so steil) hat ja auch "Premiumbreze". Wir hatten auch lange überlegt ob Wohnen/ Essen/ Gäste im EG oder im UG oder im EG (=Eingangsebene) untergebracht werden sollten. Letztendlich haben wir das Haus umgedreht, also Wohnen/ Essen/ öff. Bereich oben und Privatgemächer im Untergeschoss, so dass Gäste, Postbote und so weiter nicht durch die privaten Räumlichkeiten müssen. Kannst ja mal in "Premiumbrezes" Entwurf gucken (selbe Rubrik).

    Ist aber eine ganz individuelle Entscheidung und nicht "falsch" o. "richtig" wenn man es so oder so macht.
    grad mal den Thread vom Premiumbreze angeschaut, du hast einen Glassteg geplant,


    ein Glassteg statt eines Luftraumes 8) hm mal drüber nachdenken über diese idee
  • agricola schrieb:

    du hast einen Glassteg geplant,
    So isses.

    Dieser soll -logischerweise- den eher spärlich ausgeleuchteten Kellerflur belichten.

    Bei Dir sehe ich an natürlicher Belichtung keine Probleme: Der Flur (im EG) bekommt Licht über Fenster in der Fassade. Im UG sitzt der Esstisch ebenfalls direkt an Fenstern.

    Hier erscheint mir ein solcher Steg (bei Euch) am Ehesten im Bereich des Treppenzugangs sinnvoll (bringt mehr Licht in den Kellerflur, sofern man diesen abtrennen wollte.
  • Naja, du hast halt immer eine Treppe zwischen Wohnen/Küche und Haustür. Im eigenen Haus ist das schon eine Strecke finde ich. Gut fürs Hinterteil aber das wäre im Alltag ein großer Nachteil für mich.
    Wir haben das im Urlaub gemerkt als wir hier n bisschen Baustelle hatten.... Immer alles Treppe rauf, Treppe runter laufen würde mich nerven.

    Trotzdem finde ich das mit dem Wohnbereich unten mit ebenen Ausgang in den Garten sehr reizvoll. Den Lichtschacht würde ich mir trotzdem schenken. Licht braucht ihr nicht und ich glaube der ist da etwas verloren.

    Thomas plant jetzt in jedes Haus nen Glassteg oder ein WC mit Podest :thumbsup:
  • Wir haben auch Hanglage (gekaufter bestand) und Wohnzimmer nach hinten raus ohne direkten Zugang zum Garten. Fand ich vor dem Kauf sehr bedenklich, jetzt nach ca. Zwei Jahren ist es genial. Sehr schöne Aussicht vom Wohnzimmer durch 6m Fensterfront und kein bisschen den direkten Weg in den Garten vermisst.
    Wir hören immer wieder das Argument "aber was ist denn wenn ihr mal grillt, draußen essen wollt usw..." aber der Fall tritt ja nicht zwei mal die Woche ein. Dann werden aber ein paar Körbe gepackt und jeder nimmt was mit und alles ist gut. Getränke stehen eh im Keller, also auf Gartenebene. Ich würde auf jeden Fall bei auch nur halbwegs netter Aussicht die Wohnräume nach oben verlagern.