Auswahl Türsprechanlage

    • Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswahl Türsprechanlage

      Hallo,


      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
    • Ich denke die einzig sinnvolle Antwort auf fast all deine Fragen dürfte lauten;
      So wie du es magst!

      Hier kann dir niemand sagen ob du ein Telefon immer mit in den Garten nimmst,
      ob du ein Bild benötigst usw ... das kann dir hier keiner beantworten.

      Zum Tor;
      Wenn du es immer geschlossen hast wäre es schon sinnig, wenn es immer offen steht, eher nicht.
      Du merkst selbst, hier musst du wohl selbst entscheiden.

      Grüße
    • SiP Türsprechanlag mit Kamera. Wobei ich mir den saftigen Aufpreis für die Kamera momentan jederzeit sparen würde, da momentan das einzige Display im Flur 2 Meter von der Tür entfernt hängt. Villeicht mag sich daran ja irgendwann mal was ändern, aber im EFH reicht mMn. eine Sprechanlage absolut aus.
      Aber zu 80% renne ich direkt zur Tür als zum Telefon, das habe ich auch nicht immer griffbereit und so groß ist die Hütte nunmal nicht :D
    • Alles offen! Man muss ohnehin durch den Garten, um zur Haustür zu kommen. Alles andere ist bei uns nicht sinnvoll. Bei 3x 2m75m bodentiefen Fenstern im EG ist Verstecken und "ich bin nicht da" totstellen ohnehin schwierig. :D

      Aber was die Vorschreiben klarstellten ist schon richtig: Was bist Du für ein Typ? Wie nutzt Du den Garten, wie willst DU erreichbar sein, etc. Kläre das erst mal für Dich. Der Möglichkeiten gibt es viele.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design
    • Peter1953 schrieb:


      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      Ich wuerde an Hand dieser Beschreibung eine erweiterungsfähige, busbasierte Lösung als Grundlage nehmen. Rückgrat der Anlage wäre bei mir ein ausreichend dimensioniertes Netzteil, und eine Verkabelung mit getrennten Aderpaaren für Spannungs-/Videosignale. Idealerweise auf Basis J-Y(St)Y bzw A-2Y(L)2Y. Dazu eine Türsprechstelle, je nach Lage am Eingang mit integrierter oder abgesetzter (Dome-)Kamera. Dann eine Innensprechstelle. Dazu ein Adapter, Türsprechbus-IP bzw. Türsprechbus -a/b. Damit bekommt man eine saubere Trennung Türsprechanlage und mobile Endgeräte und bekommt sein Signal auch auf diverse Endgeräte weitergeleitet, ohne sich allzusehr auf proprietäre (Hersteller-)Formate festzunageln. Eine 2.Türsprechstelle am Gartentor (Audio) kann man hinzufügen, falls 2.Türöffner Gartentor gewünscht wird, lässt sich sowas mittels Türumschalter auch später noch ergänzen. Für Garten, Terasse genügt vermutlich ein an den Türsprechbus angeschlossene Zusatzklingel. Bedarfsweise dann noch ein Schaltmodul am Bus zur Beleuchtungsschaltung (Tor, Weg..). Ob man für den Eigenzugang nun die Gartentor-/Türsprechstelle noch mit Chip-/ Kartenleser, Codefeld, Fingerprint...ausstattet, kann man sich überlegen.
    • karo1170 schrieb:

      Peter1953 schrieb:

      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      Ob man für den Eigenzugang nun die Gartentor-/Türsprechstelle noch mit Chip-/ Kartenleser, Codefeld, Fingerprint...ausstattet, kann man sich überlegen.
      Iris-Scanner bitte. :D
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • Frau Maier schrieb:

      karo1170 schrieb:

      Peter1953 schrieb:

      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      Ob man für den Eigenzugang nun die Gartentor-/Türsprechstelle noch mit Chip-/ Kartenleser, Codefeld, Fingerprint...ausstattet, kann man sich überlegen.
      Iris-Scanner bitte. :D

      ...ja, funktioniert wohl zuverlaessiger als die Gesichtserkennung über eingebaute Videokamera. Und ist alterungsbeständig.
    • karo1170 schrieb:

      Peter1953 schrieb:

      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      . Dazu eine Türsprechstelle, je nach Lage am Eingang mit integrierter oder abgesetzter (Dome-)Kamera. Dann eine Innensprechstelle. [...]und bekommt sein Signal auch auf diverse Endgeräte weitergeleitet
      Hallo,

      ich beschäftige mich jetzt wieder mit dieser Sache.
      Wie wird denn die abgesetzte kamera aktiviert, wenn es klingelt. Aktivieren die Systeme das automatisch oder brauche ich da noch Software zusätzlich?
    • Peter1953 schrieb:

      karo1170 schrieb:

      Peter1953 schrieb:

      ich grase gerade den Markt ab und bin mittlerweile überrannt von den ganzen Möglichkeiten. Vielleicht könnt ihr bisschen Licht ins Dickicht bringen. Also eigentlich fing es damit an, dass ich an der Haustür statt der momentan vorhandenen Funkklingel irgendwann mal eine Gegensprechanlage mit Kamera haben wollte. Jetzt über den Sommer habe ich aber festgestellt, dass man die Klingel im Garten nicht hören würde. Mittlerweile habe ich auch ein Einfahrtstor, welches bisher noch nicht abgeschlossen ist, aber sicherlich in Zukunft sein wird. Heißt also, der Postbote kann zur Zeit immer rein.

      Also von der Fritzbox gibt es ja diese Telefone mit Display, auf die das Bild der Kamera übertragen wird und mit dem man einen Türöffner betätigen kann. Hat das jemand und ist sinnvoll? Nimmt man so ein Telefon immer mit in den Garten? Oder reicht nur eine Weiterleitung des Klingelsignals (gibt es da was mit WLan)? Oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

      Dann zum Einfahrtstor. Was wäre dort sinnvoll? Nur eine Klingel oder auch Gegensprechanlage? (Zusätzliche) Kamera ja/nein? Wobei die Entfernung Haustür/Einfahrtstor ca. 10m beträgt, so dass da evtl. auch die Haustürkamera "hingucken" könnte?

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      . Dazu eine Türsprechstelle, je nach Lage am Eingang mit integrierter oder abgesetzter (Dome-)Kamera. Dann eine Innensprechstelle. [...]und bekommt sein Signal auch auf diverse Endgeräte weitergeleitet
      Hallo,
      ich beschäftige mich jetzt wieder mit dieser Sache.
      Wie wird denn die abgesetzte kamera aktiviert, wenn es klingelt. Aktivieren die Systeme das automatisch oder brauche ich da noch Software zusätzlich?
      Wenn es sich um eine systemgebundene Kamera handelt, wird diese über den Türsprechanlagen-Bus mit angesteuert und stellt ihre Videosignale auch über den Bus zur Verfügung.
    • Peter1953 schrieb:

      Was habt ihr und was ist sinnvoll und was nicht?
      Ich habe eine IP-basierte Gegensprechanlage mit IP-Kamera und Fingerprint-Leser und 2 Klingelknöpfen.
      Wobei der FP-Leser nichts mit der Anlage zu tun hat sondern "nur" ein Drittgeräte-Modul eingebunden ist.

      Klassische a/b Technik wäre VIEL günstiger gewesen. Ich wollte aber so eine veraltete Technik nicht mehr verbauen.
      Grundsätzlich bin ich auch ein Fan der Konsolidierung auf strukturierte Verkabelung und Ethernet-Netzwerk.

      Einziges Manko meiner Anlage:
      Ich kann derzeit nicht über die Gegensprechanlage öffnen, weil die Türstation nur aus einer Außeneinheit besteht, wo auch das Relais verbaut ist.
      Das ist mir zu unsicher.

      Beim Fingerprint ist nur der Leser außen, der kommunziert verschlüsselt mit der Inneneinheit, die dann per Relais das Motorschloss ansteuert.
      So kann man nicht einfach die Außeneinheit rausreißen und zwei Drähten kurzschließen.

      Da die Anlage aber auf als Reaktion auf die Türfreigabe in der Gegensprachanlage ein HTTP-Telegramm auslösen kann, werde ich mir da noch was basteln..
    • Peter1953 schrieb:

      Systemgebunden heißt Festlegung auf proprietäre (Hersteller-)Formate?
      Jein, eigentlich meine ich damit eine Kamera, die mit der entsprechenden Schnittstelle eines Tuerbussystems ausgestattet ist. Das erleichtert die Einbindung in ein Sprechanlagen-System, ermoeglich auch definierte Erweiterungen (Tuerumschaltung, Videoaufzeichnung, Schnittstellen zu IP, TK-Anlage...)

      Ein Bussystem, das eine saubere Trennung zwischen Spannungsversorgung, Audio- und Videokanal bietet, sagt mir persoenlich mehr zu als eine 2-Draht oder IP-Loesung.
    • SirSydom schrieb:

      karo1170 schrieb:

      sagt mir persoenlich mehr zu als eine [...] IP-Loesung.
      warum?
      Nunja, eine Verkabelung mit J-YStY o.dgl. ist kostenguenstig, man kann bei Einsatz eines Bussystems verschiedene Strukturen (Baum, Linie, Stern...) anwenden. Fuer die Spannungsversorgung kann ein Adernpaar genutzt werden, zusaetzliche Adernpaare erlauben noch weitere Schaltfunktionen. Leitungsverlegung geht mit diesen Leitungen fast ueberall, von "unter Putz" ueber "unter Kehrleiste" bis "unter Erde" ist fast alles machbar und zulaessig. Es gibt Tuersprechbussysteme, die sind extrem gutmuetig, liefern auch bei "nicht ganz so optimaler" Leitungsverlegung durch den Elektriker noch ordentliche Video/Audio-Ergebnisse.
      Gerade bei groesseren Objekten mit mehreren Benutzern (oeffentl. Gebaeude/Einrichtungen, MFH, z.B.) ist so ein System vorteilhaft. Da gibt es i.d.r. kein "uebergreifendes" IP-Netz. Die Komponenten fuer die TSP lassen sich im zentralen Verteiler neben Hauslicht u.a. unterbringen. Schnittstellen von der TSP zu einzelnen Benutzern (ob nun altmodisch ueber a/b oder modern ueber IP) koennen eingerichtet werden. Die Trennung Gemeinschafts-/individuelles Eigentum laesst sich vernuenftig darstellen.

      Im EFH kann eine IP-Loesung durchaus eine Alternative sein, wobei man da neben der Kostenfrage (die bei technisch gleichwertigen Systemen derzeit wohl zugunsten J-YStY ausgeht) auch einige Problemstellen antrifft. Spannungsversorgung der Komponenten (PoE-Reichweite), Ueberspannungsschutz fuer externe Cat..-Verkabelung, Zusatzkomponenten schalten ueber Netzwerk, staendige Verfuegbarkeit eines "Servers", Kompatibilitaet zu den diversen Endgeraeten unter diversen Betriebssystemen, Sicherheit usw...
    • Peter1953 schrieb:

      karo1170 schrieb:

      Peter1953 schrieb:

      Systemgebunden heißt Festlegung auf proprietäre (Hersteller-)Formate?
      Ein Bussystem, das eine saubere Trennung zwischen Spannungsversorgung, Audio- und Videokanal bietet, sagt mir persoenlich mehr zu als eine 2-Draht oder IP-Loesung.
      Basiert ein Bussystem nicht auf einer 2-Draht Technik?
      Nicht unbedingt. Es koennen auch mehrere Draehte erforderlich sein.
    • JarnoC schrieb:

      Was sollte man den am besten sinnvollerweise als Kabel verlegen wenn man eine Türsprechanlage erst später einbauen will? Einfach ein CAT Netzwerk Kabel? Oder besser zusätzlich einen "Klingeldraht". Die scheinen einen etwas größeren Querschnitt zu haben. Wenn man ein Bussystem hat, dann zusätzlich das Bus-Kabel (z.B. KNX )?
      Für die Ansteuerung vom Türöffner oder Motorschloss wird eine Spannungsversorgung benötigt. Dafuer ist Cat7 wohl nicht erste Wahl (k.A. ob es Türöffner mit RJ-45 und PoE gibt)
      Ich wuerde ein J-Y(St)Y 4x2x0,8 zwischen Verteilung, Türen, Innensprechstelle und Haustechnik (Router,Telefonanlage...) vorsehen. Damit lässt sich von der Einfachlösung (Klingeltrafo) bis zu busfähigen Videoanlage mit zusätzlichen Schaltfunktionen so ziemlich alles realisieren. Die Anbindung an TK-Anlage, Hausnetzwerk... würde ich über passende Schnittstellenmodule (TSP-IP, TSP-a/b...) "vordenken".