Fußbodenaufbau, Sanierung

    • Fußbodenaufbau, Sanierung

      Hallo liebe Forengemeinde,
      nachdem ich schon länger "stiller Mitleser" bin habe ich mich aus gegebenem Anlass dazu entschlossen mich auch mal hier zu registrieren.
      Wir haben vor ca. 2 Jahren ein kleines altes Hexenhaus gekauft (Bj ca. 1900, 65 m² Wohnfläche).
      Das Haus wurde im Jahr 2007 komplett saniert, leider nicht gerade Fachmännisch, das stellte sich aber erst im Nachhinein heraus.
      Da wir im November Nachwuchs erwarten hatten wir eigentlich vor uns nach etwas Größerem um zu sehen, was aber aufgrund der momentanen Leihzinsen kaum möglich ist.
      Nun haben wir uns entschlossen die "Veranda" als Wohnraum zu nutzen. :work:
      Wir haben den alten Estrich entfernt, dieser lag ohne Dämm und Sperrschicht auf dem Mutterboden auf.
      Dann haben wir die Fläche (erstmal nur teilweise, um das Bruchsteinfundament nicht komplett frei zu legen) 50cm ausgekoffert. Dabei fiel uns leider die komplett marode Trägerkonstruktion der vorderen Wand auf (Ziegelfachwerk).
      Der Vorbesitzer hatte die alte Ziegelfachwerkmauer einfach mit Dämmplatten beklebt und verputzt, so konnten die feuchten Holzbalken, die unten auch auf dem feuchten Erdreich auf lagen schön unbemerkt und in aller Ruhe durchgammeln. :pfusch:
      Somit stand fest, dass die vordere Wand auch erneuert werden muss. Wir haben sie also abgerissen, die Dachkonstruktion abgestützt und 60cm ausgekoffert um ein gescheites Wandfundament zu erstellen.
      In der Zwischenzeit haben wir uns Hilfe durch einen Handwerker geholt und ihn mit dem Erstellen einer gemauerten Wand und dem Erstellen eines Fußbodenaufbaus beauftragt.
      Morgen sollen die Arbeiten losgehen.
      Meine Frage an die Profis hier ist nun:

      Wie würdet ihr den Fußbodenaufbau erstellen?
      Kiesschicht-Folie-Dämmung-Betonestrich?
      Kiesschicht-Stahlbetonschicht-Dämmung-Betonestrich?
      Schaumglasschotter?

      Der Handwerker ist ein alter Hase auf dem Bau und ich denke er weiß was er tut, trotzdem hätte ich gerne ein paar Meinungen zu dem Thema, da wir uns die Arbeit ein zweites Mal gerne ersparen möchten :S
      Vielen Dank und Sorry, dass der Text doch so lang geworden ist ^^
      Bilder
      • 20160824_103824.jpg

        245,82 kB, 1.152×648, 33 mal angesehen
      • 20160902_124533.jpg

        275,74 kB, 1.063×598, 33 mal angesehen
      • 20160902_124547.jpg

        222,75 kB, 1.152×648, 33 mal angesehen
      • Unbenannt.jpg

        184,05 kB, 1.152×639, 38 mal angesehen
    • Bei dem Aufbau würde ich das ALTER aus dem alten Hasen mal wörtlich nehmen!

      Was Ihr das vorhabt, wird genau der gleiche Murks wie der auf den Bildern!
      SO etwas macht man nicht "mal eben" mit einem alten Hasen Handwerker.

      Bauantrag, Statik, Nachweis der Dämmung, Dampfsperre, Aussenwanddämmung, Dachdämmung, fachgerechtes Anarbeiten der Rähme und Ständer, Anschlußhöhen Abdichtung aussen, Geländegestaltung, Anschlüsse Fenster und Tür( EN ), ......

      Ich hoffe nicht, dass Du das alles hier für lau haben möchtest.



      DengiDongi schrieb:

      Da wir im November Nachwuchs erwarten hatten wir eigentlich vor uns nach etwas Größerem um zu sehen, was aber aufgrund der momentanen Leihzinsen kaum möglich ist.
      DAS versteh ich nicht. Gerade bei den niedrigen Zinsen müsste man doch gut was bekommen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:






      DengiDongi schrieb:

      Da wir im November Nachwuchs erwarten hatten wir eigentlich vor uns nach etwas Größerem um zu sehen, was aber aufgrund der momentanen Leihzinsen kaum möglich ist.
      DAS versteh ich nicht. Gerade bei den niedrigen Zinsen müsste man doch gut was bekommen.
      Das Problem ist, dass bei den niedrigen Zinsen einfach extrem hohe Preise aufgerufen werden, da es mehr Interessenten als Objekte gibt. So zumindest hier bei uns im Kreis.
    • Oder anders. Ich versuchs Dir mal mit einem Vergleich aus Deinem Bereich zu erklären:

      Ich frage, ob ich in einen E 36 lieber einen 5er Schnitzer Motor oder einen 6er Alpina Motor einbauen soll und zeige Bilder, bei denen von Motorträgern bis Achsaufnahmen und Dome alles rott ist.

      Was würdest Du mir raten?
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Oder anders. Ich versuchs Dir mal mit einem Vergleich aus Deinem Bereich zu erklären:

      Ich frage, ob ich in einen E 36 lieber einen 5er Schnitzer Motor oder einen 6er Alpina Motor einbauen soll und zeige Bilder, bei denen von Motorträgern bis Achsaufnahmen und Dome alles rott ist.

      Was würdest Du mir raten?
      Ich würde dir raten lieber ein Fahrzeug eines anständigen Herstellers zu kaufen... Aber das tut ja hier nichts zur Sache.
      Ich dachte ich hätte das oben klar erwähnt: Die vermoderte Außenwand ist komplett entfernt worden, die Dachkonstruktion ist abgestützt.
      Das Dach wurde im Jahr 2007 komplett gedämmt und neu gedeckt. Im Bereich der ehemaligen Außenwand wurde 60cm tief ausgekoffert, morgen wird dort verschalt um ein Fundament für die neue Wand zu erstellen.
      Somit wird der Motorträger ja gerade erneuert.
    • DengiDongi schrieb:

      Natürlich, aber in wie weit soll mir das weiter helfen?
      Gruß
      ---------- 8. September 2016, 12:07 ----------
      Dieses "Konstrukt" steht schon lange nicht mehr. Wollte nur mal zeigen wie es da unten aussah.
      hexenhaus hin oder her....
      sei froh, dass dir der anbau nicht auf den
      kopf gefallen ist.

      dafür braucht es eine planung.
      und dafür kannst du mal richtig geld in die
      hand nehmen, auch für die ausführen.

      und wer weiß wie der rest vom haus ausschaut?
      auf den ersten blick schaut es aus wie eine ruine.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Baumal schrieb:

      DengiDongi schrieb:

      Natürlich, aber in wie weit soll mir das weiter helfen?
      Gruß
      ---------- 8. September 2016, 12:07 ----------
      Dieses "Konstrukt" steht schon lange nicht mehr. Wollte nur mal zeigen wie es da unten aussah.

      und wer weiß wie der rest vom haus ausschaut?
      Der Rest vom Haus besteht aus massivem Bruchteinmauerwerk auf einem Bruchsteinfundament. Durchgammelnde Holzbalken sind da zum Glück nicht möglich.
      ---------- 8. September 2016, 12:23 ----------

      Baumal schrieb:

      DengiDongi schrieb:

      Natürlich, aber in wie weit soll mir das weiter helfen?
      Gruß
      ---------- 8. September 2016, 12:07 ----------
      Dieses "Konstrukt" steht schon lange nicht mehr. Wollte nur mal zeigen wie es da unten aussah.
      hexenhaus hin oder her....sei froh, dass dir der anbau nicht auf den
      kopf gefallen ist.

      dafür braucht es eine planung.
      und dafür kannst du mal richtig geld in die
      hand nehmen, auch für die ausführen.
      Glaube mir, nachdem ich die Balken gesehen habe war ich auch froh, dass uns das nicht auf den Kopf gefallen ist.

      "Ordentlich Geld in die Hand nehmen" können doch heutzutage noch die wenigsten. Gerade als junge Familie ist man froh wenn man sich überhaupt noch ein Eigenheim leisten kann.
      ---------- 8. September 2016, 12:26 ----------

      Baumal schrieb:

      DengiDongi schrieb:

      Natürlich, aber in wie weit soll mir das weiter helfen?
      Gruß
      ---------- 8. September 2016, 12:07 ----------
      Dieses "Konstrukt" steht schon lange nicht mehr. Wollte nur mal zeigen wie es da unten aussah.
      auf den ersten blick schaut es aus wie eine ruine.
      Das erkläre mir mal bitte genauer. Woran machst du diese Aussage fest?
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Bei dem Aufbau würde ich das ALTER aus dem alten Hasen mal wörtlich nehmen!

      Was Ihr das vorhabt, wird genau der gleiche Murks wie der auf den Bildern!
      SO etwas macht man nicht "mal eben" mit einem alten Hasen Handwerker.

      Bauantrag, Statik, Nachweis der Dämmung, Dampfsperre, Aussenwanddämmung, Dachdämmung, fachgerechtes Anarbeiten der Rähme und Ständer, Anschlußhöhen Abdichtung aussen, Geländegestaltung, Anschlüsse Fenster und Tür( EN ), ......

      Ich hoffe nicht, dass Du das alles hier für lau haben möchtest.



      DengiDongi schrieb:

      Da wir im November Nachwuchs erwarten hatten wir eigentlich vor uns nach etwas Größerem um zu sehen, was aber aufgrund der momentanen Leihzinsen kaum möglich ist.
      DAS versteh ich nicht. Gerade bei den niedrigen Zinsen müsste man doch gut was bekommen.

      Bitte Auskunft zu den Punkten wie bereits von R.D. geschrieben!

      Gibt es eine Baugenehmigung? Ich denke mal nicht! Wer hat das (sich gerade in der Erstellung befindliche) Fundament gerechnet?

      Meine Meinung: Das geht so richtig in die Hose - aber mit Anlauf und Ansage!

      Um nochmal den Vergleich mit deiner Branche zu wagen (bietet sich immer so schön an): Du versuchst aus ner Isetta nen 5er-touring zu basteln - und dein Handwerker sagt: geht! einfach mehr Luftdruck aufs Rad hinten und wir "brutzeln" da nen schickes Kombi-Heck dran - hab hier noch den Rest von nem verunfallten e61 rumliegen...
    • ich habe nur 4 bilder gesehen.
      dass die wohnraumerweiterung, summa susammarung
      bei etwas, ganz niedrig angesetzt bei ca.56.000€ liegt,
      ganz niedrig angesetz, du würdest mich für bekloppt erklären.

      aber das ist eine ruine.
      viel in eigenleistung, ist da auch nicht zu machen.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • DengiDongi schrieb:

      Aber wie kommst du auf 56.000€? Das verstehe ich nicht ganz.
      Erfahrung mit Baukosten vielleicht? :rolleyes: :rolleyes:
      ---------- 8. September 2016, 13:09 ----------

      DengiDongi schrieb:

      Im Bereich der ehemaligen Außenwand wurde 60cm tief ausgekoffert, morgen wird dort verschalt um ein Fundament für die neue Wand zu erstellen.
      Aha. Also Motorträger von irgendwas, weil die grad in der Halle rumlagen und angeschraubt mit 6*50er Spax.

      60 cm ist nicht FROSTFREI! Und somit grosser Murks!!!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • DengiDongi schrieb:

      Morgen sollen die Arbeiten losgehen.

      Meine Frage an die Profis hier ist nun:

      ....

      Der Handwerker ist ein alter Hase auf dem Bau und ich denke er weiß was er tut, trotzdem hätte ich gerne ein paar Meinungen zu dem Thema, da wir uns die Arbeit ein zweites Mal gerne ersparen möchten
      tu dir selbst einen gefallen und lass das vernüftig planen,
      (das sprengt aber vermutlich das budget),
      ansonsten errichtest du wieder die nächste ruine.

      60cm tief auskoffern und morgen wird das
      fundament erstellt, wenn ich das schon höre!
      von frostfrei gründen, nur z.B., hat man noch nie etwas gehört?
      was ist überhaupt mit bauantrag, statik...usw...?

      entsorge den alten hasen, ganz schnell!
      du baust da auf trümmern einer ruine, die nächste ruine auf.
      ---------- 8. September 2016, 19:03 ----------
      vermutlich wird es sogar eine schwarzbau, den du auf deine
      kosten, zusätzlich zu dem "alten hasen" , mit entsorgen darfst.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Baumal schrieb:

      ich habe nur 4 bilder gesehen.
      dass die wohnraumerweiterung, summa susammarung
      bei etwas, ganz niedrig angesetzt bei ca.56.000€ liegt,
      ganz niedrig angesetz, du würdest mich für bekloppt erklären.
      Das jetzt nicht gerade, aber anhand von 4 Bildern irgendeine Zahl in den Raum zu werfen, ist, naja, sagen wir mal, maessig glaubwuerdig...
      Zumal kaum etwas ueber die Randbedingungen, Wuensche und Vorstellungen des TE bekannt ist.
    • karo1170 schrieb:

      Baumal schrieb:

      ich habe nur 4 bilder gesehen.
      dass die wohnraumerweiterung, summa susammarung
      bei etwas, ganz niedrig angesetzt bei ca.56.000€ liegt,
      ganz niedrig angesetz, du würdest mich für bekloppt erklären.
      Das jetzt nicht gerade, aber anhand von 4 Bildern irgendeine Zahl in den Raum zu werfen, ist, naja, sagen wir mal, maessig glaubwuerdig...Zumal kaum etwas ueber die Randbedingungen, Wuensche und Vorstellungen des TE bekannt ist.
      ist ja nicht so, als hätte ich mit altbausanierung, nix
      am hut. weshalb sollte ich 56.000€ nicht in den raum werfen?
      und das war kein witz.

      hast du mehr erfahrung als ich?
      geht es preis-werter?
      vorschläge, zur ausführung?
      ich bin gespannt.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Baumal schrieb:

      karo1170 schrieb:

      Baumal schrieb:

      ich habe nur 4 bilder gesehen.
      dass die wohnraumerweiterung, summa susammarung
      bei etwas, ganz niedrig angesetzt bei ca.56.000€ liegt,
      ganz niedrig angesetz, du würdest mich für bekloppt erklären.
      Das jetzt nicht gerade, aber anhand von 4 Bildern irgendeine Zahl in den Raum zu werfen, ist, naja, sagen wir mal, maessig glaubwuerdig...Zumal kaum etwas ueber die Randbedingungen, Wuensche und Vorstellungen des TE bekannt ist.
      ist ja nicht so, als hätte ich mit altbausanierung, nixam hut. weshalb sollte ich 56.000€ nicht in den raum werfen?
      und das war kein witz.

      hast du mehr erfahrung als ich?
      Vermutlich nicht... bei mir werden es selten mehr als 10-15 Kostenschaetzungen auf Basis der DIN276 zur Vorlage bei diversen Foerdermittelstellen innerhalb eines Jahres.
      Der zeitliche Aufwand dafuer liegt irgendwo zwischen vielen Stunden und wenigen Tagen, Ortstermine, Fotos und Plaene sichten mal aussen vor gelassen.
      Daher wundern mich solche Ferndiagnosen schon ein wenig...
    • und was wird dann nach dem fundament weiter gebaut?

      gibt es einen statischen nachweis, was ihr da baut? gibt es eine baugenehmigung für euer bauvorhaben?

      diese fragen solltest du schon beantworten!
    • Baugenehmigungen braucht man nicht nur bei Neu- und Anbauten, sondern auch dann, wenn erheblich in die Tragstruktur des Gebäudes oder seiner Teile eingegriffen wird!

      Und greifst massiv ein! Gestern gabs wieder mal die "Raus aus den Schulden" Folge mit dem bei Sanierungsarbeiten eingestürzten Haus.


      Nur mal so als Denkanstoß
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen