Gasbeton versiegeln

    • Gasbeton versiegeln

      Eine Kunstlehrerin möchte mit den Kindern "Bildhauerarbeiten" erstellen. Geplant sind Gasbetonschnitzereien mit Hammer und Schraubendreher, Raspel, Feile o.ä.
      Jetzt die Frage:
      Wenn die Ergebnisse später draußen länger ausgestellt werden sollen, wie kann man sie vor Verwitterung schützen? Tiefgrund?
      Außer Staubschutzmaske noch etwas notwendig?

      Wir sind für jeden Hinweis dankbar, schließlich wollen die Kids unbeschadet die Schulzeit überstehen.

      Schönes Wochenende!
      Jörg
    • dachschaden schrieb:

      Wenn die Ergebnisse später draußen länger ausgestellt werden sollen, ..

      Was ist mit "länger" gemeint? Wochen? Monate? Jahre?

      Es gibt beispielsweise Flüssigfolien, Dichtschlämmen, usw. wie man sie auch bei Schwimmbecken oder zur Abdichtung in Badezimmern einsetzt. Diese gibt es auch für den Außenbereich (hochelastisch, frostunempfindlich), teils auch in unterschiedlichen Farben, oder sie können nachträglich beschichtet werden. Die Verarbeitung auf Porenbeton ist den Verarbeitungsrichtlinien zu entnehmen.
      ABER, und jetzt kommt der springende Punkt, ich würde sehr genau das Sicherheitsdatenblatt studieren. Ich weiß nicht, ob diese Materialien für die Verarbeitung durch "Kinder" geeignet sind.

      Man könnte den Porenbetonstein auch mit einem Feinspachtel überziehen und dann mit einer Fassadenfarbe streichen. Dürfte vermutlich auch günstiger werden. Da die Verarbeitung sicherlich in geschlossenen Räumen erfolgt, wären auch hier die Sicherheitsvorschriften zu beachten.
    • Dino15 schrieb:

      Also ich behaupte mal, dass die Steine auch ohen Beschichtung Wochen und Monate draußen erhalten bleiben.
      eine behauptung , die eines dino würdig ist .

      mit intakter oberfläche kann man porenbeton ein paar wochen draussen lassen , wenn das wetter nicht zu schlecht ist .wobei die qualität rapide schlechter wird .
      mit aufgebrochener oberfläche ist das zeug in gleicher zeit müll
    • intakte oberfläche eines gasbetonsteins = ohne bearbeitung und ohne bearbeitung des steins.

      im regen saugt er sich voll und wird schnell grün. so ein gasbetonsteinkunstwerk ist eben nur für innen zur ausstellung und aufbewahrung geeignet.
    • Dino15 schrieb:

      Gast1234 schrieb:

      intakte oberfläche eines gasbetonsteins = ohne bearbeitung und ohne bearbeitung des steins.
      Ich habe die letzten Kunstwerke unserer Kinder kürzlich entsorgt, deshalb kann ich nicht nachschauen: Sieht die Oberfläche eines unbearbeiteten Stein wirklich anders aus als ein gesägter/abgefeilter? Die Poren sind doch immer offen?

      Ich hatte mal als Stütze für ein Rohr im Garten provisorisch eine PB Platte untergestellt, ich glaube es war eine 5cm Platte, und wie es so ist, musste das Provosorium mehrere Monate seine Arbeit verrichten. Ich kann Dir jetzt nicht mehr sagen, ob ich es noch vor dem Winter oder erst im folgenden Frühling ausgetauscht habe, ist schon lange her. Was mir auffiel, die Oberfläche war bröselig, mit Wasser fast schon wie eine Pampe, und die Platte ist beim Entfernen sofort gebrochen. Keine Ahnung ob die auch Frost abbekommen hat, sie hat auf jeden Fall eine Menge Wasser abbekommen, und war beim Entfernen noch völlig durchnässt.
    • Vielen Dank für die vielen Hinweise.
      Selbstverständlich sollen "riskante" Schritte von der Lehrerin durchgeführt werden. Alles zum Schutze der "lieben Kleinen".
      Ja, und die Skulpturen sollen durchaus länger (> 1 Jahr?) die Leistungsfähigkeit unserer Nachwuchskünstler darstellen. Zumindest ein Winter wäre also drin.

      Ich leite mal den Link zu diesem Thema weiter. Falls noch jemand Hinweise und Tipps hat, dann gerne her damit.

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag
      Jörg
    • dachschaden schrieb:

      Eine Kunstlehrerin möchte mit den Kindern "Bildhauerarbeiten" erstellen. Geplant sind Gasbetonschnitzereien mit Hammer und Schraubendreher, Raspel, Feile o.ä.
      Jetzt die Frage:




      ... die Schulzeit überstehen.


      Schönes Wochenende!
      Jörg
      löblich.

      die schulzeit überstehen, werden die kunstwerke im innenraum.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Keine Ahnung, was die Kunstlehrerin vor hat, und ob die Oberflächenbeschafenheit eine wichtige Rolle spielt. Evtl. geht es ja mehr um die Form an sich.
      Mit Feinspachtel und Farbe könnte man auch die Oberfläche etwas strukturieren und farblich gestalten.

      Noch ein vielleicht wichtiger Punkt, der Zeitaufwand. Ich glaube nicht, dass die Lehrerin mit so einem Projekt ein komplettes Schuljahr verheizen darf. Aufwand für Herstellung der Wetterfestigkeit fehlt dann zeitlich an anderer Stelle.
      Vielleicht wäre Spachtel und Farbe dann von Vorteil, weil man damit auch "kreativ " sein kann, und gleichzeitig den Wetterschutz sicherstellt.

      Ich befürchte, Kosten sind dann auch ein Thema. Spezielle Flüssigkeiten könnten da schnell das Budget sprengen. Ich glaube nicht, dass man 150,- € und mehr, für einen Eimer xxxx rechtfertigen kann.
    • R.B. schrieb:

      Keine Ahnung, was die Kunstlehrerin vor hat, und ob die Oberflächenbeschafenheit eine wichtige Rolle spielt. Evtl. geht es ja mehr um die Form an sich.
      Mit Feinspachtel und Farbe könnte man auch die Oberfläche etwas strukturieren und farblich gestalten.

      Noch ein vielleicht wichtiger Punkt, der Zeitaufwand. Ich glaube nicht, dass die Lehrerin mit so einem Projekt ein komplettes Schuljahr verheizen darf. Aufwand für Herstellung der Wetterfestigkeit fehlt dann zeitlich an anderer Stelle.
      Vielleicht wäre Spachtel und Farbe dann von Vorteil, weil man damit auch "kreativ " sein kann, und gleichzeitig den Wetterschutz sicherstellt.

      Ich befürchte, Kosten sind dann auch ein Thema. Spezielle Flüssigkeiten könnten da schnell das Budget sprengen. Ich glaube nicht, dass man 150,- € und mehr, für einen Eimer xxxx rechtfertigen kann.
      wäre ich ein kind, und müsste eine staubmaske tragen,
      um so ein kleines kunstwerk zu errichten, hätte ich die faxen schon dicke.
      gibts die weißen überzüge, die man aus der rechtsmedizien kennt auch?

      alle stoffe die gasbeton für den "aufenthalt" im freien fit machen
      würden, sind schädlicher als das material gasbeton, ansich,
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Das Zeug soll ja nur paar Monate halten. Das ist nix für die Ewigkeit und nix was mit ardt zu tun hat. Die Farbe hält genug um das Zeug für kurze Zeit dicht zu machen. Selbst schon früher in Bastelstunden ausprobiert. Wir reden hier von Bastelarbeit und nicht von Bauwerken.

      Naja, man kann auch mit Spezialharzen für Industriebodenversiegelung das Zeug nahezu für die Ewigkeit konservieren, wenns denn sein muss und es dem Ingenieur mit Hang zur Ewigkeit gefällt... :lol:
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • dachschaden schrieb:

      Ja, und die Skulpturen sollen durchaus länger (> 1 Jahr?) die Leistungsfähigkeit unserer Nachwuchskünstler darstellen
      länger als ein jahr sind nicht

      Frau Maier schrieb:

      Das Zeug soll ja nur paar Monate halten.
      hätte ich als kind auch nicht toll gefunden , wenn etwas mit herzblut geschaffenes für den müll bestimmt wäre.

      für ein kurzzeitergebnis wäre knetgummi die lösung
    • wasweissich schrieb:

      dachschaden schrieb:

      Ja, und die Skulpturen sollen durchaus länger (> 1 Jahr?) die Leistungsfähigkeit unserer Nachwuchskünstler darstellen
      wenn etwas mit herzblut geschaffenes für den müll bestimmt wäre.
      spätestens in 2 oder 3 jahren hängt das herzblut an etwas anderem.
      da ist das damalige kunstwerk, schnell vergessen.
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Ich würde den Kindern kleine Meißel mit Handschutz geben, anstelle von Schraubendreher & Co.

      Wenn der Porenbeton ohne Oberflächennachbehandlung draußen steht zum Betrachten, sollte er auf jeden Fall trocken stehen - also unter einer ausreichend großen Überdachung.

      Wenn die Kunstwerke kurzzeitig (z.B. bis zum Beginn des kommenden Schuljahres) ohne Überdachung draußen ausharren müssen und das Material ersichtlich bleiben soll, dann könnte es auch eine Spraydose mit Klarlack richten. Welche der vorgeschlagenen "Konservierungen" am besten helfen kann man ja zu Projektbeginn an 3 oder 4 Proben testen. Einfach ein paar Platten bearbeiten, unterschiedlich "konservieren" und draußen aufstellen. Wenn dann die echten Kunstwerke fertig sind, wird geschaut, welche "Konservierung" an geeignetsten erscheint.

      Aber auch der Zerfall und die damit verbundenen Änderungen können Teil des Kunstwerkes sein. Es muss nur auf dem Schild stehen. Titel: "Der Zahn der Zeit" von Arno Kunst. Anno 2k2^4
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)