Stellmotoren an den Verteilern entfernen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stellmotoren an den Verteilern entfernen

      Hallo zusammen,

      nachdem ich neulich meine Stellmotoren angefasst habe ist mir die Wärme an den Teilen negativ aufgefallen :).
      Meine Stellmotoren sind alle immer offen - Sommer wie Winter. Jetzt habe ich gesehen, dass jeder Stellmotor ständig 3W Strom zieht.

      Nun meine Frage:
      - Wenn ich die Teile entferne... ist der Heizkreis dann offen oder geschlossen?
      - sofern der HK geschlossen ist, gibts da nicht einfach auch was manuelles zum draufschrauben - falls ich alle 10 Jahre doch mal einen HK schließen möchte?

      3W ist zwar pro Motor nicht viel, aber bei 11 Stück sinds doch um die 50 EUR im Jahr...

      Danke + Gruß
      Toni
    • Die Ventile sind eigentlich offen, sobald der stellantrieb abgeklickt wird. das habe ich bei mir auch gemacht. Hydraulischer Abgleich natürlich vorausgesetzt. dann muss die heizkurve optimal eingestellt werden, damit je nach AT nur die VL erzeugt wird, die nötig ist.

      die stellantriebe gibt es als NC (stromlos geschlossen) und NO (stromlos offen).
      due hast somit die häufige Variante mit stromlos geschlossen, erst wenn Strom drauf ist, dann öfnet der Antrieb und verbraucht solange die 3W.

      Christian
    • Wenn Deine Antriebe im Sommer wie Winter warm sind, hast die die Ausführung "stromlos geschlossen".
      D.h. der Ventilstößel muss gedrückt sein, um das Ventil zu öffnen. Warum die auch im Hochsommer angesteuert werden kann m.E. nur an einer falschen Einstellung Ventilkennlinie liegen.
      Wenn Du die Hydraulik so abgeglichen hast, dass die Ventile nie regeln müssen, kannst Du die Antriebe abklemmen, runterschrauben und die Inbetriebnahmekappen, der Ventile draufschrauben.
      Damit lassen sich die Stifte dauerhaft reindrücken.
      PS:
      Habe Quatsch geschrieben: Die Ventile sind offen, sobald der Antrieb ab ist.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • ThomasMD schrieb:

      Wenn Du die Hydraulik so abgeglichen hast, dass die Ventile nie regeln müssen, kannst Du die Antriebe abklemmen, runterschrauben und die Inbetriebnahmekappen, der Ventile draufschrauben.
      Ja ist sie. Ich nutze noch ein Funkraumthermostat im Referenzraum - sofern dort die Temperatur erreicht ist wird die LWP abgeschaltet, und das funktioniert sehr gut. Daher sind alle Raumthermostate auf die MAX-Temperatur gestellt, dass die da nicht dazwischenfunzen.

      Dann werd ich mich mal auf die Suche nach solchen Kappen machen.
    • Wenn alles abgeglichen ist, dann gibt es ja keinen Grund einen FBH Kreis zu schließen. Ansonsten könntest Du für den Sommerbetrieb ja einfach die Raumthermostate, anstatt rechts auf Anschlag, halt links auf Anschlag drehen. Dann sind die Antriebe stromlos und die Ventile fahren zu.
      Es wäre etwas anderes, wenn über die FBH Kreise auch gekühlt werden sollte, aber davon war ja nicht die Rede.

      Heutige thermoelektrische Stellantriebe haben eine el. Leistungsaufnahme zwischen ca. 1W und 3W. Sind diese während der ganzen Heizsaison "in Betrieb", dann kann man mit grob 5.000h rechnen, je nach Region, Heizverhalten auch etwas mehr oder weniger. Ein Stellantrieb mit 2W gönnt sich somit pro Jahr 10kWh an el. Strom, für umgerechnet ca. 2,50 €. Werden die Stellantriebe nicht benötigt, dann wäre es natürlich Unsinn diese das ganze Jahr über zu betreiben.
    • Nebenbei: Ein thermischer Stellantrieb (wie du und die meisten anderen ihn haben) verbraucht die ausgewiesene elektrische Leistungsaufhanhme nicht konstant. Sind z.B. 3W angegeben, verbraucht er diese nur solange er aufgeheizt ist. Danach schaltet sich der Heizdraht nur zeitweise an um den Antrieb auf Temperatur zu halten.

      Ebenso: Es ist zwar für die WP und die Effizienz besser, wenn die Stellantriebe abgebaut sind, jedoch verstößt man damit in vielen Fällen gegen die EnEv .
    • Brombeerdone schrieb:

      Nebenbei: Ein thermischer Stellantrieb (wie du und die meisten anderen ihn haben) verbraucht die ausgewiesene elektrische Leistungsaufhanhme nicht konstant. Sind z.B. 3W angegeben, verbraucht er diese nur solange er aufgeheizt ist. Danach schaltet sich der Heizdraht nur zeitweise an um den Antrieb auf Temperatur zu halten.
      bist du dir in diesem punkt sicher? Ich habe einen, der mit einem Watt ausgewiesen ist. Der braucht beim Aufheizen ein Vielfaches davon und erst nach ca. 10 Minuten gehts in Richtung 1W runter.


      Brombeerdone schrieb:

      Ebenso: Es ist zwar für die WP und die Effizienz besser, wenn die Stellantriebe abgebaut sind, jedoch verstößt man damit in vielen Fällen gegen die EnEv .
      naja. Dass man ERR einbauen muss um die EnEv zu erfüllen ist bekannt. Aber ob man die dann auch nutzen muss, da habe ich Zweifel. Ich vermute die EnEv verbietet mir auch nicht mein Wohnzimmer auf 28 Grad hochzuheizen bei gekippten Fenstern, oder?
    • Dino15 schrieb:

      Brombeerdone schrieb:

      Nebenbei: Ein thermischer Stellantrieb (wie du und die meisten anderen ihn haben) verbraucht die ausgewiesene elektrische Leistungsaufhanhme nicht konstant. Sind z.B. 3W angegeben, verbraucht er diese nur solange er aufgeheizt ist. Danach schaltet sich der Heizdraht nur zeitweise an um den Antrieb auf Temperatur zu halten.

      Brombeerdone schrieb:

      Ebenso: Es ist zwar für die WP und die Effizienz besser, wenn die Stellantriebe abgebaut sind, jedoch verstößt man damit in vielen Fällen gegen die EnEv .
      naja. Dass man ERR einbauen muss um die EnEv zu erfüllen ist bekannt. Aber ob man die dann auch nutzen muss, da habe ich Zweifel. Ich vermute die EnEv verbietet mir auch nicht mein Wohnzimmer auf 28 Grad hochzuheizen bei gekippten Fenstern, oder?

      Sehe ich genau so. Bei der Installation ist die EnEv einzuhalten, um dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, eine selbstregelnde Einrichtung zur Begrenzung der Temperatur auch zu nutzen. Ob er diese dann letztendlich nutzt, das mag zwar im Sinne der EnEv als "Zwang" ausgelegt werden, jedoch ist das praktisch nicht überprüfbar.

      d.h. Planer und Handwerker müssen die Voraussetzungen schaffen, Einhaltung der EnEv ist Pflicht, aber der Nutzer ist zwar angehalten sein Haus nach Empfehlung zu nutzen, doch er kann in der Praxis nicht dazu gezwungen werden.

      Aber wer weiß, in Zukunft kontrolliert das Landratsamt vielleicht über einen Remote-Zugang die Raumtemperatur, und schickt mir bei einem Verstoß umgehend einen "Strafzettel". :D
    • Ach was ... die nächste Stufe der energetischen Volksbevormundung wird sein : Total-Home-Control mit Echtzeitüberwachung ... Indernett sei Dank.
      Wenn dich ein Geheimdienst nicht leiden kann, dreht er an der Temperatur und 5 Min später fährt das Sondereinsatzkommando "Energie" mit 10 Mann und 5 Hummer vor.

      Damit sichert sich wieder einer in Bruxeles sein Stühlchen .... :)

      Gruß
      Achim Kaiser
    • Brombeerdone schrieb:

      Ebenso: Es ist zwar für die WP und die Effizienz besser, wenn die Stellantriebe abgebaut sind, jedoch verstößt man damit in vielen Fällen gegen die EnEv .
      Da soll mir einer ins Haus kommen und sich drüber beschweren.... :)

      Noch eine Nachfrage:
      Gibts für diese Verschlusskappen die ich anstatt der Stellmotoren auf den Verteiler schrauben muss einen offiziellen Namen? Hab vorhin etwas gegoogelt, aber nichts richtiges gefunden.