Grundstückszufahrt

    • Hilfe
    • Grundstückszufahrt

      Hallo an alle Experten,

      ich habe folgendes Problem, bzw. ich komme nicht mehr weiter.

      Situation:
      Das Bild stellt meine geplante Grundstückszufahrt zu Garage und Stellplätzen dar. Da Das Grundstück Hanglage hat ist die Steigung etwas größer.
      Zufahrt von der Straße erfolgt über die 10% Rampe von unten kommend.
      Bei Seite A schließt sich eine geringere Neigung von c. 7,5% bis zur Garage an.
      Seiten A und B sollten etwa in einer Höhe liegen.

      Mein Problem:
      Kann ich im Übergangsbereich beider 15 % Flächen Probleme mit dem Aufsitzen des PKW bekommen?
      Die Gesamte Fläche soll befahrbar sein.

      Danke!
    • Zeichne das Profil mit Ausrundung mal auf.

      Ich habe mal eine pdf angehängt. Die ist maßstäblich 1:25. Daraus kannst Du Dir eine Schablone bauen und die über Deine Schnittlinien schieben.
      Dateien
      • Auto.pdf

        (29,33 kB, 67 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Auto.pdf

        (29,33 kB, 40 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      __________________
      Gruß aus Oranienburg
      Thomas
    • Erstmal sind 15% Gefälle/Steigung vor allem im Winter ein Thema. Daran sollte man mal mit denken.

      Dann - Aufsitzen mit EINEM PKW? Definieren diesen PKW Mein Cup G40 hatte 9 cm Bodenfreiheit und würde wippen wie ne Kinderwippe, mein Bus merkt das nicht mal.

      Ach ja - auch den Böschungswinkel bedenken. Was nützt eine passende Ausrundung am Buckel, wenn der Wagen gar nicht erst bis dahin kommt, ohne sich den Spoiler zu zerdetschen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Es gibt keine Schnittkanten! Du musst Dein Gefälle ausrunden, sowohl unten als auch oben. Dabei kann es leicht rauskommen, dass aus 15 18% werden.

      Zeichne Die den Geländeschnitt mit Ausrundungen auf. Geistiges und materielles Werkzeug dazu setze ich bei einem Bauing. voraus.
      __________________
      Gruß aus Oranienburg
      Thomas
    • Die ursprüngliche Zeichnung hat einen Fehler: Die Kehle oder der Grat zwischen zwei mit gleichem Maß geneigten Flächen muß immer als Winkelhalbierende der am höchsten (wie hier) oder tiefsten Schnittpunkt beider Flächen gekreuzten Gefällelinien ("Normalen"?) konstruiert werden. Ist sie dies nicht, verläuft sie entweder in der Realität dann eben doch anders oder beiden Flächen sind nicht im selben Maß geneigt.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Ich werd nicht schlau draus!

      Du kommst die 10% Fläche von der Strasse hoch, gehst auf die 15% Fläche über, biegst links ab auf die andere 15% Fläche oder????

      Die Sprache des Ingeniörs ist die Zeichnung, aber Du redest hier irgendein Kauderwelsch.

      Mach doch mal bitte einen VERNÜNFTIGE Zeichnung, die alles sauber darstellt.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Vernünftige Zeichnung kann ich erst am Wochenende erstellen! Vielleicht hilft zur Veranschaulichung vorab die neue Skizze. (Hab zur Zeit nur Paint zur Verfügung, Sorry)

      Die Zufahrt von der Straße erfolgt über die 10% Steigung.

      Dann soll die Steigung auf 15% wechseln (aktuelles Gelände ist Bereits so vorhanden)
      Geradeaus (Seite A) geht es zur Garage, welche noch nicht steht!
      An Seite B soll der Hausbau erfolgen, deswegen sollen die Höhen an A und B möglichst gleich gehalten werden.

      Mir geht es explizit um die Schnittlinie (Grat) der beiden Gefälleflächen mit 15%.
      Oder habt ihr Tipps wie man die Flächen anders aufteilen bzw. verschneiden kann.
      PS: ja, ich bin Bauingenieur, aber mit einer anderen Fachrichtung.
      Mir geht es auch nur darum, ob jemand Probleme bei der Befahrbarkeit der Fläche mit einem "normalen" PKW sieht.
      ---------- 26. August 2016, 16:05 ----------

      Thomas T. schrieb:

      Zeichne mal einen Schnitt senkrecht zu Deiner eingekreisten Linie.
      Schnitt senkrecht zur Verschneidungslinie.
      Bilder
      • 3.jpg

        39,88 kB, 405×470, 18 mal angesehen
      • 4.jpg

        11,85 kB, 497×339, 14 mal angesehen
    • Deinen Sattel wird es so nicht geben! Sonst würde immer 1 Rad in der Luft hängen, wenn Du von einer Fläche auf die andere fährst.

      Ein bisschen darstellende Geometrie oder Längen- und Höhenberechnungen mittels Winkelfunktionen setze ich bei jedem Bauing. unabhängig von der Fachrichtung voraus. Für letzteres reicht heute ein Smartfon aus.

      Langsam glaube ich, Du hast einfach keine Lust, und wartest, bis Dir jemand Deine Arbeit für lau liefert.
      ---------- 26. August 2016, 16:10 ----------
      Unsere Beiträge haben sich überschnitten, deshalb noch eine Ergänzung:

      Jetzt druckst Du das aus, schneidest aus meiner Autovorlage eine Schablone und schiebst sie über die Striche.
      __________________
      Gruß aus Oranienburg
      Thomas
    • Thomas T. schrieb:

      Deinen Sattel wird es so nicht geben! Sonst würde immer 1 Rad in der Luft hängen, wenn Du von einer Fläche auf die andere fährst.
      Genau, da liegt das Problem, welches ich versuch zu klären.

      Ich werde versuchen am Wochenende eine bessere Zeichnung zu erstellen und diese dann einzustellen.

      Schönes Wochenende!
      ---------- 26. August 2016, 16:18 ----------

      Thomas T. schrieb:

      Unsere Beiträge haben sich überschnitten, deshalb noch eine Ergänzung:

      Jetzt druckst Du das aus, schneidest aus meiner Autovorlage eine Schablone und schiebst sie über die Striche.
      Das kann ich machen, was aber an der Situation mit dem einen Rad in der Luft nichts ändert.
    • Ein Blatt Papier, ein Kuli und ein Scanner reichen doch wohl.

      Ausserdem - wen juckt das Dreieck links, wenn Du gradaus in die Garage fährst?
      Entweder ist das ein zweiter Stellplatz, dann geht das so nicht oder eine Wendefläche, dann ist sie zu klein (wenn die Skizze nicht völlig verzerrt) und geht so noch weniger.

      Vielleicht solltest Du mal anfangen, entweder über die Höhenlagen von Haus und Garage oder - wenn es denn zwingend höhengleich sein muss - über die des Hauses nachzudenken.

      SO treibst Du erst Deinen Pflasterer und anschliessend Dich selbst in den Wahnsinn.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Noch ein Vorschlag, der besseren Vorstellungskraft halber:
      Nimm ein DIN A4 Blatt und falte es einmal diagonal von oben links nach unten rechts,
      dann nimm ein zweites solches Blatt und falte es nur im unteren Drittel ..., dann wirst du sehen, dass du niemals auf demselben Niveau rauskommen wirst.

      Alternativ bastel dir ein kleines Pappmodell (ist nicht so labberig wie Papier), Schönheit spielt dabei absolut keinen Walzer, geht nur ums Prinzip,
      hilft mitunter ungemein und 10x besser als am PC.

      Anbei mal zwei Bilder unsrer Zufahrt, habe es nie nachgemessen, aber schätze mal die Übergänge Steigung zu Steigung liegen bei 17% zu 8%,
      fahre nen 25 Jahre alten DB 190, da komme ich gradeso drüber, allerdings gibts auch etliche 'Rafelspuren' mancher Transporterauspuffe im Knickwinkel.

      Nur als B

      Situation ist eine völlig andere, nämlich genau das Negativ deiner ... also recht wertlos, aber nur mal so zur besseren Vorstellung.
      ---
      It's not the hammer, it is the way you hit.
    • ich verstehe nur bahnhof..... ?(

      was, weshalb, warum, ein grat?

      du fahrst doch von 10% über 15% geradeaus in die
      garage.?

      was soll dieses restflecken-dreieck bewirken?
      das ist doch unnötig wie ein kropf, oder soll das
      ein stellplatz werden?