Leitungen und Heizkreisverteiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leitungen und Heizkreisverteiler

      Hallo,

      ich hätte zwei Fragen zur Heizung (bzw. zu Installationen):
      1. wir bauen Fußbodenheizung ein. Laut Bauvertrag Heizkreisverteiler auf jeder Etage in Wandnische. Unterputzschränke waren nicht ausdrücklich vereinbart. Sind Unterputzschränke pflicht oder genügt es einfach eine Nische ind er Wand zu lassen und eine Tür davor zu setzen? Wenn die Tür genügt: in der Wandnische kann ich bis auf die Dämmung schauen (kein Estrich darin). Das Problem dabei: zum auffüllen um die Leitungen wurde Schüttdämmung verwendet. Also kleine Kügelchen. Diese liegt lose am Boden der Nsiche rum. Meine Befürchtung wäre nun, dass die Kügelchen sich ihren Weg auch aus der Nische suchen (wenn man sie mal aufmacht). Da wir ein kleines Kind haben finde ich das natürlich jicht so prickelnd. Muss so etwas abgedichtet werden oder ist der freie Zugriff innerhalb solch einer Nische OK?

      2. in unserem Heizungskeller befinden sich alle Anschlüsse und Sicherungskasten, Gaszähler etc. Nun ist die Leitungsführung einfach ein totales Chaos (siehe Foto). Insbesondere die Gasleitung (der Installateur war der erste der seine Leitungen gelegt hat) ist einfach mitten über die Wand gezogen. Es gab keinerlei Koordination der Gewerke durch den Bauleiter. So sieht es leider nun auch aus. Gibt es dafür anerkannte Regeln, wie das zu verlegen ist? Ist solch eine chaotische Verlegung normal? Elektro hängt teilweise noch frei, weil der Elektriker noch rätselt wie er seine Kabel komplett in den Sicherungskasten bekommen soll und die großen Rohre für die Lüftung stehen auch noch aus.

      Grüße
      Sven
    • Zu 1.
      Wurde kein Schrank vereinbart, muss auch keiner geliefert werden. Wenn man es genau nimmt, und Du scheinst es im Nachhinein genau zu nehmen, noch nicht mal eine Tür.
      Verteiler in Nische funktioniert und reicht. Freu Dich über die Tür.
      Ein Schrank würde auch nichts an der Situation der sichtbaren Schüttung ändern.
      Der ist unten offen. Die Tonkügelchen schaden Deinem Kleinkind auch nicht und im HKV sollte es ohnehin nicht spielen.

      Zum Kellerchaos wurde eigentlich alles gesagt. So sieht es halt aus, wenn keiner die Haustechnik plant. Architekten und Bauleiter des Rohbauers sind da oft überfordert.
      Frag doch mal, wie die Luftdichtigkeit hergestellt werden soll.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • Warum ist da kein Putz auf den Wänden, wäre meine erste Frage.
      Sonst sieht das ja schlimmer aus als in meinem sanierten Altbau. Da ging es teilweise aus Zeitnot nicht anders, aber bei einem Neubau.........??
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Hi,

      danke erst einmal für die Antworten.

      - bei den HKV Nischen sind definitiv Türen enthalten (bzw. laut Vertrag: Die äußere Verkleidung der HeizkreisverteIler erfolgt in Holz, farblich passend zu den Innentüren.). Im Plan sind Türen eingezeichnet.
      - bei Tonkügelchen sehe ich das etwas anders, da eine Aspiration kleiner Kügelchen bei Kleinkindern leider recht häufig geschieht. Und den Weg aus der HKV Nische finden die sicherlich auch mal.
      - Die Frage nach der Luftdichtigkeit habe ich bereits gestellt, aber nicht beantwortet bekommen. Mal sehen, Mittwoch diskutieren wir das mit dem Geschäftsführer.
      - die Kabeltrommel hat meines Wissens nach der Installateur (war übrigens der Meister persönlich), der die Anlage in Betrieb genommen hat, dort hingehangen. Zumindest habe ich die nie auf dem Boden stehen sehen.
      - das Gasrohr verläuft nicht dur den Kabelkanal. Der Kabelkanal war vom Elektriker bereits offen montiert und der Installateur hat die Leitung dann mit etwas mehr Abstand zur Wand angebracht, so dass sie davor verläuft. Ich stelle mir allerdings die Frage wie die Abdeckung montiert wird und wie die dann im Bedarfsfall auch wieder zu öffnen ist.

      Nochmal konkret die Frage:
      gibt es Richtlinien auf die ich mich beziehen kann, dass das so nicht OK ist?
      Gibt es eine Richtlinie Gasrohr muss so und so weit von Elektrik weg sein?

      Grüße
      Sven
    • Unbabhängig von der wirren Leitungsführung. Das ganze Gelumpe müsste doch wieder runter, um erst einmal zu Verputzen? Sagt das einem nicht der gesunde Menschenverstand, dass das in der Reihenfolge wenig sinnvoll ist; also erstmal Verputzen, Farbe drauf und dann erst mit der Installation anfangen? Auch wenn da jetzt der Putzer mit feiner Kelle ein Kunstwerk zwischen den Leitungen kreiiert, hinter dem Zählerschrank usw. ist der Zug ja abgefahren mit Dichtheit.
    • svenpas schrieb:



      - die Kabeltrommel hat meines Wissens nach der Installateur (war übrigens der Meister persönlich), der die Anlage in Betrieb genommen hat, dort hingehangen. Zumindest habe ich die nie auf dem Boden stehen sehen.
      Dann stell die mal auf den Boden, man hängt nichts an Rohre vor allem nicht an Gasrohre.

      Ich würde auch sagen runter mit dem Kram und dann nach dem verputzen neu, dann aber richtig. Soviel Arbeit ist das jetzt auch nicht.
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Der gesunde Menschenverstand sagt das Alles sicherlich. Das Problem ist ich musste lernen, dass der beim Bau nicht zählt (zumindest meine Erfahrung), bzw. gesunder Menschenverstand nicht als Argumentationsgrundlage genügt.
      Ich habe meine Meinung hier bestätigt bekommen. Mal sehen was der Geschäftsführer am Mittwoch dazu sagt.
      Ich hatte mir halt erhofft ein paar fachlich fundierte Hinweise (so wie die DIN 18012, danke dafür, die werde ich mal versuchen zu bekommen) zu erhalten.

      Im übrigen: ich habe dem Bauleiter während der Rohbauphase mündlich und per Mail unseren Wunsch mitgeteilt, dass wir vor Anbringen der Installationen im HWR gerne streichen möchten (Maler ist unser Gewerk). Dies hatte er mir zugesagt: dass wir ein paar Tage bekommen nachdem die Wände zugeputzt sind bevor die Installationen reinkommen.
      Ich suche jetzt nach fundierten Argumentationen um meinen vorher geäußerten Wunsch und die Absprachen einzufordern (wie gesagt an gesunden Menschenverstand glaube ich beim Bau nicht mehr).
    • Ich vermute, dass man die Stoßfugen ausgefugt hat, um die Luftdichtigkeit herzustellen. Entsprechend wird die Firma auch argumentieren.
      Mein Architekt und die Sanitärfirma wollten das bei mir auch so machen. (ZB hinter den WC-Spülkästen)
      Aufgrund dieses Forums, kommt bei uns jetzt aber erst der Putz.

      Kommentar der Handwerker: "Das sch..ß Internet fängt langsam an mich zu nerven."
    • Naja - ist denn da überhaupt Luftdichte gefordert?

      Für mich sieht das nach einem Kellerraum aus. Da stellt sich die Frage, ob der überhaupt in der Thermischen Hülle und innerhalb von Flächen liegt, deren Hülle luftdicht sein muss.

      Ausserdem muss nur die WAND luftdicht sein. Wo die Luftdichte hergestellt wird, ist nicht gesagt.

      Bevor hier also grosses Trara veranstaltet wird, bitte erst die Randbedingungen klären! ZU den gordische Installationsknoten ist alles gesagt, ein echter Mangel sind die aber bis auf ggf. die Gasleitung im Kabelkanal nicht. Bloß optischer Bockmist!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Was bedeutet die Wand muss luftdicht sein? Im gesamten Haus wird immer gesagt, dass der Putz die luftdichte Schicht herstellt, weil Wände nicht luftdicht sind. Ist das im Keller anders?
      Wandaufbau: von außen: Dämmplatten, Bitumendickbeschichtung, Hochlochziegel, (Putz und Farbe fehlen halt noch)
      Und ja der Keller zählt zum beheizten Gebäudevolumen.
    • svenpas schrieb:

      Und ja der Keller zählt zum beheizten Gebäudevolumen.
      Na dann - Einmal auf Null zurücksetzen , Luftdichte herstellen und dieInstallation (vernünftig) neu herstellen. Allerdings nur auf den Innenwänden und eine Spachtelung oder ein Schlämmputz dürften ausreichen.

      In einem "normalen" Keller wie anno Dickemilch muss keine luftdichte Ebene vorhanden sein (Kann ja, muss nein)

      Einen Blower Door Test würde ich da nicht machen lassen. Ich weiß nicht, wie weit sich KMB aufblasen lässt.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen